Leipzig (dpa) - Spontane Aufzüge, eingekesselte Demonstranten: In Leipzig hat die Polizei ein Großaufgebot eingesetzt, um Kritiker der Corona-Maßnahmen und Gegendemonstranten voneinander fernzuhalten. Hunderte Menschen kamen zu einer Kundgebung von Gegnern der Corona-Politik zusammen, die dann aber ...

Kommentare

(73) Mike_1 · 23. November um 15:32
unsere Querdenker / Verschwörungstheoretiker können ja mal fragen ob sie nicht in der Schweiz leben dürfen, da sind die Auflagen / Einschränkungen sehr locker gehandhabt, sogar die Bordelle sind geöffnet, wenn es das ist was diesen fehlt.....
(72) Han.Scha · 23. November um 08:42
@71: Da habe ich keine Lust zu. Dann wird sie wohl liegenbleiben.
(71) LordRoscommon · 23. November um 02:05
@70: Nö, da teil mal deine Ziele schön selber mit. Die Arbeit nehm ich dir nicht ab.
(70) Han.Scha · 22. November um 17:20
@69: Ich würde antworten, dass es sich um das Ziel der Leute mir der in @61 angeführten Naivität handelt. Näheres wird dann wohl @61 mitteilen können.
(69) raffaela · 22. November um 17:06
Fragt sich, welches Demonstrationsziel denn @65 meint?
(68) osterath · 22. November um 17:01
@66, Sonnenwende, dafür ein plus, du hast vollkommen recht.
(67) LordRoscommon · 22. November um 16:59
@65: "darf"? ich weiß nicht, für wen oder was du mich hältst, aber ich bin sicher, du liegst damit meilenweit daneben. ich habe mit "Querdenkern" keine ähnlichen Demonstrationsziele.
(66) Sonnenwende · 22. November um 16:51
@62 ich finde, der einzige der hier Leute in einen Sack steckt, bist du, nämlich die von dir genannten Kommentatoren. Ich kann in den Kommentaren keine Verallgemeinerung und Verunglimpfung feststellen. Und Karikaturen dürfen ja wohl erlaubt sein und haben nun mal die Eigenschaft, Dinge extrem krass auf einen Punkt zu bringen. Ansonsten kann ich nur wiederholen: wer sich mittlerweile – ich spreche von heute – auf eine der Querdenken Demos begibt, der muss wissen, mit wem er sich da umgibt.
(65) Han.Scha · 22. November um 16:47
@61: hast du schon darüber nachgedacht, mit wem sich hier auf die Straße gestellt werden darf, wenn ähnliche Demonstrationsziele erreicht werden sollen?
(64) thrasea · 22. November um 16:32
@62 Nein, ich stecke sicher nicht alle in einen Sack. Im Juni war ich selbst auf einer Querdenker-Demo und habe mich informiert. Damals war übrigens alles recht friedlich - bis auf Menschen auf der Bühne, die damals schon gehetzt haben, wie z.B. Schiffmann. Irgendwann haben leider viele (ausdrücklich nicht alle) die Kurve nicht mehr bekommen. Also, bitte unterstelle mir nichts.
(63) cerbarus · 22. November um 16:18
... es sind nun mal nicht alle Leute auf den Demos so unvernünftig keine Masken zu tragen. Aber wenn ich Eure Kommentare lese, dann scheint es so als wenn alle Demonstranten sich daneben benehmen. Klar, die gibt es, leider zu viele aber eben nicht alle.
(62) cerbarus · 22. November um 16:16
@46: Und Corona z, B nicht als Lüge => ja habe ich ja geschrieben, dass ich diesen Teil der Demonstranten nicht gut finde. @47: Ja, genau die von Dir verlinke Karikatur meine ich, die die es sooo gut auf den Punkt bringt indem Demonstranten NUR als "Aluhutträger, Rechter, Coronaverleugner oder ein ewig Gestriger" dargestellt werden. @48, klar hast Du das gemacht, darum habe ich Dich ja auch als Gegenbeispiel genannt. @46 und @47: und schon wieder steckt ihr alle in einen Sack, ...
(61) LordRoscommon · 22. November um 11:56
Es ist mehr als erschreckend, wer und was da zu Demos aufruft <link> @59,60: Die Naivität liegt für mich bei den Leuten, die überhaupt nicht drüber nachdenken, mit wem sie sich da auf die Straße stellen. Ja, das werden immer weniger. Die Demos werden zunehmend extremistisch.
(60) raffaela · 22. November um 11:42
@55 + @58 Ich denke, vielleicht sind da noch Naive und Dumme unter diesen Demonstranten. Die Mehrzahl - ich tippe auf 80 % werden sehr wohl wissen, mit welchen Leuten sie da demonstrieren. Die gehen da gezielt hin! Und Leute, die sich um ihre Existenz Sorgen machen, gehen nicht das Risiko ein sich auf solch einer Demo auch noch anzustecken.
(59) Sonnenwende · 22. November um 11:42
Als Naivität kann man das wirklich nicht mehr bezeichnen…
(58) LordRoscommon · 22. November um 11:33
@55: ich schwanke noch zwischen "Naivität" und "Dummheit", wenn es drum geht, die Mitläufer von Hildmann & Naidoo zu bezeichnen. Wenn - wie neulich in Berlin - NPD-Chef Voigt & rechter Vordenker Kubitschek auf der Demo sind, kann man als Demonstrant, der einfach nur Sorge um seine Zukunft hat, doch nur das Weite suchen. Wer sich DA mit auf die gleiche Demo stelllt, MUSS wissen, in welchen Topf er geworfen wird. Und Kinder als Schutzschilde gegen Wasserwerfer zu missbrauchen geht GAR NICHT.
(57) Sonnenwende · 22. November um 11:24
@56 und auch andere Leute, die den Maßnahmen kritisch gegenüber stehen, aber wirklich etwas erreichen wollen, gehen nicht mehr zu diesen Demonstrationen. Wer dort hingeht, der muss wissen, mit wem er sich zusammen tut.
(56) LordRoscommon · 22. November um 11:22
@54: Ja, richtig, Künstler und Gewerbetreibende gehen nicht zu diesen Demos. Unter dem #AlarmstufeRot protestieren wir zwar gegen die Vernichtung unserer wirtschaftlichen Existenzen, aber wir machen uns nicht mit Coronaleugnern, Hooligans, Reichsbürgern und sonstigem Faschistengesocks gemein. Wir betteln nicht darum, möglichst schnell infiziert zu werden und diese Infektion möglichst schnell und oft weitergeben zu dürfen.
(55) Stiltskin · 22. November um 11:09
@52. Niemand ist im Besitz der alleinigen Weisheit oder der absoluten Weisheit. Ich will einem Teil der Demonstranten auch nicht böse Absichten unterstellen. Ich bin aber entsetzt, wie man dort alle nachvollziehbaren Erkenntnisse negiert, und lieber den durch nichts zu beweisenden kruden Theorien der Wendlers, Naidoos, Hildmanns, Querdenker folgt, wenn man sich außerdem zu Helfern, extremistischer Gruppierungen, die diese Demos unterwandern, macht. Für mich ist klar, wer diesem Staat schadet.
(54) Sonnenwende · 22. November um 10:51
@52 Zitat "Das sind Faschisten, die nichts und niemanden außer sich selbst gelten lassen wollen." es sind nicht alle so, obwohl ich mittlerweile glaube, dass vernünftige Leute, die für ihre Sache kämpfen, wie zum Beispiel Künstler und Gewerbetreibende, gar nicht zu solchen Demos gehen.
(53) Wesie · 22. November um 10:22
@51: Spinner, die sich und andere gefährden muss niemand hinnehmen. Ich würde alle einsperren und mit Zwangsarbeit belegen.
(52) LordRoscommon · 22. November um 02:14
@51: Die Kritik und gegensätzliche Meinungen muss nicht nur der Staat hinnehmen, das müssen auch die Corona-"Rebellen" hinnehmen. Genau das können diese Leute aber nicht, sie fühlen sich im Besitz der alleinigen Weisheit, der absoluten Wahrheit. Der demokratische Prozess von Wahlen und der Hinnahme von Ergebnissen solcher Wahlen ist ihnen zuwider. Das sind Faschisten, die nichts und niemanden außer sich selbst gelten lassen wollen.
(51) Stiltskin · 22. November um 00:05
Grundsätzlich gilt, ein demokratischer und offener Staat muss auch Kritik, gegensätzliche Meinungen ertragen und hinnehmen. Das unterscheidet ihn von Polizeistaat und Diktatur. Wenn aber gegen jegliche Auflagen verstoßen wird, kann man nicht wegschauen und die aus dem Ruder laufende Kundgebung weiterlaufen lassen. Im Prinzip maßt sich hier eine Minderheit an, durch ihre Mißachtung sämtlicher Regeln, die Mehrheit der Bürger unnötig der Gefahr einer fortlaufenden Ansteckung auszusetzen.
(50) Sonnenwende · 21. November um 21:14
2) ich kenne ein paar Leute, die Gastgewerbe betreiben, vor allem kenne ich eine Menge Künstler, die sehr, sehr leiden. Alle distanzieren sich von den Demonstrationen von Querdenken und wollen auf gar keinen Fall dass sie mit diesem Gedankengut in einen Topf geschmissen werden - und halten sich an die Regeln: Maske tragen, Abstand einhalten, Hygiene beachten.
(49) Sonnenwende · 21. November um 21:12
@45 Was soll das? Niemand hat hier in den Kommentaren zu diesem Artikel irgendjemand verunglimpft. Alle haben gesagt, dass sie Demonstrationen begrüßen und als demokratisches Mittel sehen, seine Meinung zu sagen. Es wurde aber auch geschrieben, dass Demonstranten sich auch an Regeln halten müssen. Und das wurde in den vergangenen Demonstrationen gegen die Maßnahmen nicht getan. Alle hier haben Verständnis für die schwer Betroffenen aus Gastgewerbe z.B. -->2
(48) osterath · 21. November um 20:07
@45, cerbarus, ich habe ja einen kommentar abgegeben, der sich auch um die existenz der bürger sorgen macht, aber ich stecke nicht alle in einem sack. ich meine auch die leute, die du genannt hast.
(47) thrasea · 21. November um 20:05
@45 Du hast mich angesprochen, offensichtlich wegen der Karikatur, die es recht gut auf den Punkt bringt. @46 war schneller und hat dir schon geantwortet. Gerne auch noch einmal in meinen Worten: Jeder darf anderer Meinung sein, protestieren und demonstrieren. Gilt also auch für einen einfachen Bürger, der in seiner Existenz bedroht ist. Aber kannst du mir verraten, wie es seine Existenz retten soll, wenn er beim Demonstrieren Auflagen wie Maske etc. verweigert und ein hohes Bußgeld zahlen muss?
(46) galli · 21. November um 19:55
@45 Demo ja ,aber die Auflagen einhalten.Und Corona z, B nicht als Lüge usw bezeichnen
(45) cerbarus · 21. November um 19:48
@5: Klar, wer etwas dagegen sagt kann nur ein Aluhutträger, ein Rechter, ein Coronaverleugner oder ein ewig Gestriger sein. Die Möglichkeit, dass es ein einfacher Bürger ist, der einfach seine Existenz durch diese Maßnahmen bedroht sieht, wie es in wie sie in #35 und #36 erwähnt wird... DAS KANN NICHT SEIN. Ja, mir gehen die Coronaleugner auf den Keks, mir geht es auf die Nerven, dass sich zu jeder Demo Krawallmacher gesellen, aber dieses alle ein einen Sack stecken, ist nicht besser!
(44) FichtenMoped · 21. November um 17:50
Verweigerer, die nicht verstehen wollen, wollen nicht verstehen.
(43) Mehlwurmle · 21. November um 17:47
Eine Demo macht keinen Sinn, wenn man durch konsequentes missachten der Regeln nur negative Schlagzeilen produziert. So überzeugt man keine normaldenkenden Menschen sich der Sache anzuschließen, selbst wenn sie an sich richtig ist. Davon abgesehen macht es keinen Sinn zu versuchen mit Menschen zu diskutieren, die für Argumente außerhalb der eigenen Filterblase nicht mehr offen sind.
(42) GlovesofMetal · 21. November um 17:11
@36 @37 @39 @41 Es ist dermaßen müßig, sich mit manchen Menschen auseinanderzusetzen, weil jegliche Form des Nachdenkens und Selbstreflektierens aufgrund der Verteidigung einmal geäußerter Positionen und gefassten Meinungen, ausgeblendet zu sein scheint. Dazu kommt eine gewisse besserwisserische Arroganz und Sympathie für eine spezielle Meinung. Aber schön, daß der Großteil der Bürger diese "lichtvollen Friedenbringer, Demolratieverteidiger, Dikaturbekämpfer und Erwachten" durchschaut.
(41) Sonnenwende · 21. November um 16:59
@39,40 besser kann man es nicht erklären. @38 du verstehst es einfach nicht.
(40) IceMetal · 21. November um 16:43
Zusätzlich, eine Demo kann sowohl für etwas sein oder gegen etwas. Eine Demo ist nicht nur einseitig, wo man immer nur gegen etwas demonstriert.
(39) IceMetal · 21. November um 16:38
@38 Eine Demo soll eine Botschaft vermitteln anderen gegenüber. Diese Botschaft kann nur gehört werden, wenn die Demo auch stattfindet. Wenn also für die Demo gewisse Regeln eine Auflage sind, muss ich diese befolgen, um die Botschaft auch wirklich anderen sagen zu können. Egal ob ich diese Auflagen nun mag oder nicht, ansonsten ist es nutzlos. Außer es ist nur Sinn der Sache, Randale und Aufruhr zu machen? Verstehst Du nun Deinen Widerspruch in sich, den Du hier immer immer schreibst?
(38) SchwarzesLuder · 21. November um 16:28
@37 Nicht? Eine Demo zeigt ich bin dagegen!!! Wenn sie dann Aufgelöst wird weil ich mich daran halte bin ich selber Schuld. Nur Doof ist wenn ich mich bei der Demo daran hallte wogegen ich doch die Demo mache oder?
(37) Sternensammler · 21. November um 16:20
@31 In @10 sagst du man könne sich ja nicht an das halten gegen das man protestiert, sähe ja doof aus. In @17 sagst du wenn die Demo wegen des nicht an das haltens wogegen man protestiert aufgelöst wird, sei das ja was anderes. Und @25 sagst du nochmals beides gleichzeitig. Das ergibt keinerlei Sinn.
(36) osterath · 21. November um 16:15
@35, SchwarzesLuder, da hast du wahrscheinlich sogar mit deiner aussage recht. die geschäftsleute sind mir auf keinen fall egal. aber das demonstrieren - teilweise ohne die regeln einzuhalten - ist in meinen augen eine provokation und absolut überflüssig.
(35) SchwarzesLuder · 21. November um 16:09
@32 Bei dir sind immer alles gleich Rechte!!! Aber das da auch Geschäftsleute bei sind die Angst haben um ihre Geschäfte und ihre Angestellten ist dir Oder euch wohl egal.
(34) Mike_1 · 21. November um 15:54
Jedes Krankenhaus, Altenheim ist froh wenn diese Menschen die hier gegen die Corona-Maßnahmen protestieren...... Ich denke mal mehr ist hier nicht zu sagen*Punkt*
(33) SchwarzesLuder · 21. November um 14:23
@31 Wo widerspreche ich was?
(32) osterath · 21. November um 14:20
ich finde diese demonstrationen vollkommen überzogen. und dass die rechten dabei sind, ist sowieso klar. was gibt es da gutzuheissen SchwarzesLuder? die vorherigen kommentare gegen dich sind durchaus angebracht.
(31) Sternensammler · 21. November um 14:04
@10 ... @17 ... @25 Wie hart kann man sich eigentlich selbst widersprechen? :D
(30) GlovesofMetal · 21. November um 12:26
@29 Leider ist es so; diese demokratieverachtenden Szenen nutzen einfach jede Gelegenheit, um zu stören und den Staat bzw. die Regierung (und damit auch das nornale Umfeld des Bürgers) zu schwächen. Es zeigt sich allerdings sehr schön, daß Rechtsextreme, Alt- und Neonazis, Identitäre und gerade viele AFDler eine Gesinnung teilen.
(29) IceMetal · 21. November um 10:49
Es ist wohl leider anzunehmen, das es zb. in Leipzig wieder ausarten wird. Speziell das rechte Spektrum mobilisiert wieder heftig. Dieses ....nützt ja jede Gelegenheit, um ihren Müll zu verbreiten. <link>
(28) Pontius · 21. November um 10:23
Der mediale Aufschrei wäre riesig, wenn bei einer Anti-Corona-Demo mit mehreren tausend Teilnehmern die Regel (Abstand, Maske, etc.) eingehalten würde.
(27) Sonnenwende · 21. November um 09:37
@25 nein, es wäre klug sich daran zu halten, obwohl man dagegen ist und dies auch deutlich zu sagen. Damit würden die viel mehr erreichen. Wenn sie denn was erreichen wollen außer Randale und Querelen und Unsicherheit. @26 Super Seite, kann man nur immer wieder empfehlen.
(26) GlovesofMetal · 21. November um 09:29
Hier sehen wir sehr schön, daß eine Diskussion durch dummes Geplapper aufgeweicht und sinnlos wird. Trump hat es vorgemacht, gewisse dunkle Frauen machen es nach. Zum Thema: Die letzten tage haben deutlich gezeigt, welche Kräfte im Hintergrund dieser Antibewegung wirken und wie Demokratiezersetzend sie wirklich sind. Hier für jeden Interessierten eine Seite zum Thema: www.volksverpetzer.de/
(25) SchwarzesLuder · 21. November um 09:23
@24 Deshalb werden sie ja auch dann Aufgelöst. Aber es Blöd sich daran zu halten wenn man dagegen ist.
(24) Sonnenwende · 21. November um 09:19
@14 ich bin auch nicht gegen Demos. Demonstrieren als Mittel der freien Meinungsäußerung ist wichtig. Aber auch Demonstranten müssen sich an Regeln halten.
(23) SchwarzesLuder · 21. November um 09:19
@22 Frag doch mal Google wo da der Unterschied ist? Und es gab auch schon Demos gegen Geschwindigkeitsbegrenzungen!! !
(22) thrasea · 21. November um 09:13
@10 Was für ein dummes Argument. @21 Wo ist der Unterschied? Gesetz, Verordnung, Verfügung? Alles ist verbindlich. Ein weiteres Beispiel wären Demonstrationen gegen Geschwindigkeitsbegrenzungen. Gegen eine Zone 30 kann man auch nicht demonstrieren, indem man mit 100 durchbrettert.
(21) SchwarzesLuder · 21. November um 09:10
@19 Waffen ist ja auch was anderes! Da spricht ja auch ein Gesetz das Verbot aus.
(20) Mehlwurmle · 21. November um 09:10
@19: Super Beispiel, danke dafür!
(19) Folkman · 21. November um 09:06
@10: Wenn ich gegen Regeln oder Gesetze demonstriere, darf ich deshalb noch lange nicht gegen diese Regeln verstoßen. Wo kämen wir z.B. hin, wenn Menschen, die für freien Waffenbesitz auf die Straße gingen, mit scharfen Waffen auf der Demo rumlaufen würden? Ich hoffe, du verstehst, was ich meine...
(18) SchwarzesLuder · 21. November um 09:06
@16 Was ist schon Gut? Das Reiche immer Reicher werden und Arme immer Ärmer oder das Bayern fast immer Meister wird?
(17) SchwarzesLuder · 21. November um 09:03
@15 Wenn sie dann wegen Auflagen Verstößen Aufgelöst wird ist ja was anderes!!!
(16) raffaela · 21. November um 09:00
@11 Ich habe keine Panik wegen deiner Lebensumstände. Aber wer schreibt: "Sonst wird es langweilig.", der billigt doch, dass diese Querulanten (genau das sind sie) jedes Wochenende auf der Straße rumdackeln, Polizisten bedrängen und angreifen, ihre Kinder als Schutzschilde gegen Wasserwerfer einsetzen, sämtliche Regeln umgehen und dann noch meinen sie seien der Held vom Erdbeerfeld. Nein, manchen Leuten wird nicht langweilig bei derart vielen Regelverweigerern. Und das findest du gut!?
(15) galli · 21. November um 08:59
@10 Die Demo ist nur unter Auflagen erteilt worden.Wenn nicht daran gehalten wird ,dann wird sie beendet
(14) SchwarzesLuder · 21. November um 08:57
@12 Keine Panik ich habe das schon verstanden! Nur ich bin nicht dagegen das sie eine Demo machen.
(13) Mehlwurmle · 21. November um 08:56
@10: Also um seine Außenwirkung muss sich ein Teilnehmer einer solchen "Demo" in meinen Augen wohl wirklich keine Gedanken mehr machen.
(12) Sonnenwende · 21. November um 08:53
Irgendwie hat auch @10 die Bedeutungen von Demokratie, Rücksicht auf Mitmenschen und sozialem Miteinander nicht verstanden...
(11) SchwarzesLuder · 21. November um 08:53
@9 Warum Greifst du mich hier an? Habe ich gesagt das ich an einer Demo teil nehme? Und ich habe einen sehr guten und Bezahlten Job keine Panik.
(10) SchwarzesLuder · 21. November um 08:50
@7 Wie gesagt ich kann nicht gegen was sein und mich dann bei einer Demo daran halten das sieht ja dann blöd aus.
(9) raffaela · 21. November um 08:49
@6 Wenn dir langweilig ist, solltest du dir einen Job suchen. Mir wird nämlich nicht langweilig!
(8) Sonnenwende · 21. November um 08:47
Hoffentlich sind die Wasserwerfer diesmal stärker eingestellt, vielleicht verbessert das ja den Infektionsschutz. *Ironie off*
(7) Mehlwurmle · 21. November um 08:46
@4: Man kann ja gegen die Regeln sein, aber demonstrieren ist halt nur unter Einhaltung der Regeln erlaubt. Wer sich nicht dran hält, gehört in meinen Augen zum Schutz der Allgemeinheit in 2-wöchige Quarantäne weggesperrt.
(6) SchwarzesLuder · 21. November um 08:46
@5 Ja muss es sonst ist es doch Langweilig wenn wir alles Schlucken würden.
(5) thrasea · 21. November um 08:41
@2 Muss es? <link>
(4) SchwarzesLuder · 21. November um 08:39
@3 Da liegt ja das Problem! Sie sind ja dagegen.
(3) Mehlwurmle · 21. November um 08:37
@2: Wenn die sich nicht an die Regeln halten, gibt es dazu von mir ein klares NEIN.
(2) SchwarzesLuder · 21. November um 08:34
Es muss halt auch Leute geben die auf die Straße gehen.
(1) auron2008 · 21. November um 08:24
Hoffentlich greift die Polizei diesmal durch.
 
Diese Woche
30.11.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News