Kanzleramtsminister lobt Walter-Borjans und Esken

Berlin (dts) - Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) rechnet nicht mit einem vorzeitigen GroKo-Aus. "Ich denke, dass die Koalition bis zum Ende der Wahlperiode halten wird", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). "Dass es ein Problem gibt, das wir nicht gelöst bekommen, sehe ich nicht."

Es werde auch keine Koalitionsrunde mehr geben, in der grundsätzlich über den Fortbestand der GroKo gesprochen werde. Das erste Treffen mit den neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sei sehr ermutigend gewesen: "Wir haben unverändert eine sehr gute Arbeitsatmosphäre. Das funktioniert menschlich und sachlich gut." Die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einer Kabinettsumbildung wies Braun zurück. "Die Bundeskanzlerin hat wissen lassen, dass sie gerne mit ihren Ministern zusammenarbeitet. Das war der klare Hinweis, dass eine Kabinettsumbildung nicht ansteht", sagte der Kanzleramtschef. Dies sei richtig. "Die Leute wollen doch nicht nur neue Köpfe sehen. Die wollen, dass wir Probleme lösen und dass sich ihr Leben positiv verändert", sagte Braun. "Wir müssen zeigen, dass wir die Herausforderung des Klimawandels meistern, die digitale Infrastruktur ausbauen und an vielen Stellen das Gegeneinander in der Gesellschaft auflösen. Das zählt."
Politik / DEU
11.01.2020 · 05:00 Uhr
[4 Kommentare]