Kanada wählt neues Parlament: Premier Trudeau muss zittern

Wahlkampf in Kanada
Foto: Sean Kilpatrick/The Canadian Press/AP/dpa
Kanadas Premierminister Justin Trudeau muss bei den Parlamentswahlen um seine Mehrheit bangen.

Ottawa (dpa) - Wenige Stunden vor der Öffnung der Wahllokale zeigt sich Justin Trudeau noch einmal von seiner besten Seite. In hautengem T-Shirt, leicht verschwitzt und gut ausgeleuchtet klettert er einen Berg in Vancouver hoch.

Das Video, das sein Wahlkampfteam verbreitet, könnte symbolischer kaum sein: Trudeau geht jugendlich-dynamisch voran, bergauf - und das auch noch in den dichten kanadischen Wäldern, die er doch vor dem Klimawandel schützen wolle.

Es sind perfekt inszenierte Bilder, die aber nicht darüber hinwegtäuschen können, dass die Liebe zwischen den Kanadiern und ihrem Premier erloschen ist. Und dass mit Andrew Scheer ein konservativer Herausforderer bereit steht, die bei der Wahl am Montag nach der Macht greifen will. Auch Scheer postet ein Video. Auch er läuft durch den Wald - nur langsamer, langweiliger. Der 40-Jährige ist keiner, der die Massen begeistert. Trotzdem wackelt die Mehrheit des einstigen Polit-Superstars Trudeau bedenklich. 

Tatsächlich hatte Kanadas Premier - 2015 angetreten als liberaler Held, seit 2016 betitelt als «Anti-Trump» - in den vergangenen Monaten nicht viel zu feiern. Erst wurde öffentlich, dass er Ermittlungen gegen das kanadische Unternehmen SNC-Lavalin wegen Bestechung in Libyen unterdrücken wollte - eine Ethik-Kommission bescheinigte ihm falsches Verhalten. Im September dann tauchte ein 20 Jahre altes Bild auf, das Trudeau mit dunkel geschminktem Gesicht - verkleidet als Aladdin - auf einer Party zeigte. Er entschuldigte sich für sein «rassistisches» Verhalten, sei schon immer «von Kostümen mehr begeistert gewesen, als es manchmal angebracht ist.»

Doch die Skandale schadeten Trudeau nicht in dem Maße, wie seine Gegner - allen voran Scheer - hofften. Die meisten Kanadier seien der Meinung, den Premier besser zu kennen, erklärt Meinungsforscher David Coletto, Chef der Firma Abacus Data in Ottawa. «Das ist 20 Jahre her und wenn Sie auf seine Karriere als Politiker schauen, sehen Sie, dass es nicht passt.» Trudeau habe Minderheiten aktiv eingebunden.

Trotzdem sind viele ernüchtert, dass Trudeau einige seiner Versprechen - eine Wahlrechtsreform oder ein ausgeglichener Haushalt bis 2019 - nicht gehalten hat. Kritiker empfinden auch seine Klimapolitik trotz der Einführung einer CO2-Steuer als nicht weitreichend genug. Doch es gab auch Erfolge: eine bessere Unterstützung für einkommensschwache Familien, die recht reibungslose Legalisierung von Cannabis und die Rettung des zwischenzeitlich am Abgrund stehenden Handelsabkommens Nafta mit den USA und Mexiko.

Die «sonnigen Wege» aber, mit denen Trudeau Transparenz und Ehrlichkeit versprach, lagen in den vergangenen vier Jahren zu oft im Schatten. «Ich sage immer, er ist zu einem normalen Politiker geworden», meint Coletto. Da kommt dem Premier die Wahlempfehlung vom ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama sehr gelegen. Der hatte auf Twitter geschrieben, die Welt brauche Trudeaus «progressive Führung». Tatsächlich nutze dem die prominente Unterstützung in einigen der letzten Umfragen - gibt es einen «Obama-Effekt»?

Das größte Glück für die Liberalen aber ist der farblose Andrew Scheer. Wenn man Kanadier nach ihm fragt, kommt selten Euphorie auf. Taxifahrer Mike sagt, dass Trudeau zwar ein «Idiot» gewesen sei, als er sich angemalt habe. «Aber das ist nichts gegen die Falschheit von Herrn Scheer!». Viele der 37 Millionen im diversen Kanada tendieren zu liberaler und linker Politik. Scheers konservative Ansichten etwa zu Abtreibung oder Schwulenehe kommen bei ihnen nicht gut an. Und es hilft scheinbar nur wenig, wenn dieser ohne Ende wiederholt, die Offenheit bestehender Gesetze nicht antasten zu wollen.

Einen ganz anderen Weg dagegen will Scheer in Sachen Klima gehen. «Die CO2-Steuer hat die Kosten auf die Dinge erhöht, die wir jeden Tag brauchen», wetterte er. Sein Klima-Programm soll den Kanadiern nicht weh tun. Kritiker halten es für entsprechend wirkungslos. Stattdessen buhlt Scheer beim zweiten großen Wahlkampfthema - der Angst vor steigenden Preisen - um die Gunst der Wähler.

Was sich mit einer Regierung unter seiner Führung sonst ändern würde, bleibt in vielen Bereichen unklar. Wirtschaftlich trauen die Bürger den Konservativen traditionell viel zu, doch die Ökonomie boomt ohnehin. Und ob ein Premier Scheer mit US-Präsident Donald Trump besser auskommen würde? Berlin jedenfalls würde Trudeau als verlässlichen internationalen Partner wohl vermissen.

Die Umfragen deuten darauf hin, dass keine der Parteien die absolute Mehrheit von 170 Sitzen erreichen kann, Liberale und Konservative sind beim Stimmenanteil fast gleich auf. Doch die Direktkandidaten liegen in vielen Wahlkreisen so nah beieinander, dass eine Prognose schwierig ist.

Im Falle einer nötigen Minderheitsregierung - in Kanada nichts Ungewöhnliches - würde die Stunde der kleinen Parteien schlagen. Ausschlaggebend könnten am Ende neben Yves-François Blanchet vom regionalen Bloc Québécois die Sozialdemokraten von Jagmeet Singh sein. Anders als Blanchet hatte dieser wie auch die Grüne Elizabeth May klar gemacht, Scheer nicht unterstützen zu wollen.

Vor allem Singh hatte bis zum Ende des Wahlkampfes mehr und mehr Leute begeistert und stellte etwa in der TV-Debatte die beiden großen Gegenspieler beim Thema Klima in den Schatten: Kanada müsse «nicht zwischen Herrn Verzögerung (Trudeau) und Herrn Leugnung (Scheer) wählen», sagte er. «Es gibt eine andere Option.»

Wahlen / Justin Trudeau / Kanada
21.10.2019 · 06:43 Uhr
[2 Kommentare]

Top-Themen

19.11. 06:58 | (05) Raketen aus Syrien auf Israel abgefeuert
19.11. 06:55 | (00) Werbeverbot für Tabak: Ärzte machen Druck
19.11. 06:50 | (02) Stichwahl um den SPD-Vorsitz beginnt
19.11. 06:38 | (04) Durchbruch im EU-Haushaltsstreit: Mehr Geld für Klimaschutz
19.11. 06:28 | (02) Besetzung von Hongkonger Universität dauert an
19.11. 06:27 | (10) Ärzte machen Druck für umfassendes Werbeverbot fürs Rauchen
19.11. 05:00 | (03) Afrika-Konferenz: Wirtschaft kritisiert Minister Altmaier
19.11. 05:00 | (06) Netzexperte Beckedahl kritisiert Digitalstrategie der Bundesregierung
19.11. 05:00 | (00) Melua zu Protesten in Georgien: "Es sind befremdliche Zeiten"
19.11. 05:00 | (00) IW: Reformen in Ex-Krisenstaaten der Euro-Zone zahlen sich aus
19.11. 05:00 | (15) Bundestag beschließt Millionen-Subventionen für Regionalflughäfen
19.11. 04:58 | (00) EU distanziert sich von US-Kehrtwende in Nahostpolitik
19.11. 04:55 | (00) Maas zur Vorbereitung des Ukraine-Gipfels in Kiew
19.11. 04:50 | (01) Letzte Runde bei SPD-Chefsuche: Stichwahl beginnt
19.11. 04:18 | (00) EU gibt mehr Geld für Klimaschutz
19.11. 04:00 | (01) CDU-Spitze will Kopftücher aus Kitas und Grundschulen verbannen
19.11. 03:48 | (04) CDU-Spitze wendet sich gegen Kopftücher schon für kleine Mädchen
19.11. 03:02 | (03) Junge Union pocht auf Urwahl des Kanzlerkandidaten
19.11. 03:00 | (00) Grünen-Wehrexperte Lindner: Prozentziele machen keinen Sinn
19.11. 02:04 | (00) NOAA: Vergangener Monat war zweitwärmster Oktober
19.11. 01:00 | (02) Dreyer nennt Klima-Beschlüsse der Grünen neoliberal
19.11. 01:00 | (03) Junge CDU-Politiker warnen vor unsolider Grundrenten-Finanzierung
19.11. 00:00 | (01) Macron verurteilt Gewalt bei «Gelbwesten»-Jahrestag
18.11. 22:53 | (11) Blamage für Hongkonger Regierung: Vermummungsverbot gekippt
18.11. 22:51 | (00) Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020
18.11. 22:45 | (05) USA wollen unabhängige Untersuchung zu Gewalt in Hongkong
18.11. 22:45 | (03) Walter-Borjans stellt Rüstungsproduktion in Deutschland in Frage
18.11. 22:17 | (04) USA machen Kehrtwende in Nahostpolitik zu Gunsten Israels
18.11. 22:08 | (00) US-Börsen legen geringfügig zu - Goldpreis steigt
18.11. 22:00 | (02) INSA: Union verliert weiter
18.11. 21:47 | (06) Netanjahu: USA korrigieren «historische Fehlentscheidung»
18.11. 21:44 | (05) SPD vor dem Finale - Erneut haben die Mitglieder das Sagen
18.11. 21:21 | (04) Esken: GroKo-Fortsetzung nur bei Nachverhandlung
18.11. 20:58 | (04) USA machen weitere Kehrtwende in Nahostpolitik
18.11. 20:54 | (04) USA: Israels Siedlungsbau im Westjordanland nicht länger illegal
18.11. 20:50 | (03) Juso-Chef Kühnert kandidiert für SPD-Vorstand
18.11. 20:49 | (00) Güterzug erfasst Kleinwagen: Autofahrerin schwer verletzt
18.11. 20:37 | (13) Scholz will Rentenniveau über 2025 hinaus stabilisieren
18.11. 20:03 | (00) Schüsse auf Walmart-Parkplatz in USA - drei Tote
18.11. 19:58 | (14) Walter-Borjans für Lockerung des Cannabis-Verbots
18.11. 19:42 | (05) Brückeneinsturz in Frankreich: Zwei Tote gefunden
18.11. 18:48 | (04) Berichte: Schüsse auf Parkplatz in USA - Mehrere Tote
18.11. 18:47 | (13) Finanzbranche will Riester-Reform
18.11. 18:09 | (00) 15-Jährige stirbt bei Brückeneinsturz:  Suche nach Vermissten
18.11. 18:05 | (07) Kühnert will für SPD-Parteivorstand kandidieren
18.11. 18:00 | (01) Gisdol wird neuer Cheftrainer des 1. FC Köln
18.11. 17:57 | (03) Grüne machen Weg für Kenia-Koalition in Brandenburg frei
18.11. 17:53 | (01) 1. FC Köln verpflichtet Gisdol als neuen Cheftrainer
18.11. 17:40 | (00) DAX lässt nach- RWE-Aktien kräftig im Plus
18.11. 17:20 | (09) Maas: "Einlagensicherung schützt europäische Sparerinnen und Sparer"
18.11. 17:12 | (05) Unwetter in Österreich: Mann stirbt nach Erdrutsch
18.11. 17:09 | (00) Ukraine bekommt von Russland drei Kriegsschiffe zurück
18.11. 17:05 | (02) Esken kritisiert Umgang der Öffentlichkeit mit Politikerinnen
18.11. 16:56 | (03) Von der Leyen kann auf den 1. Dezember hoffen
18.11. 16:52 | (10) Betriebsrentner müssen weniger Kassenbeiträge bezahlen
18.11. 16:48 | (00) Werte-Union greift auf CDU-Parteitag mit drei Anträgen an
18.11. 16:36 | (01) Vier Tote und sechs Verletzte nach Schüssen in Kalifornien
18.11. 16:31 | (05) Wong fordert Sanktionen: «Hongkong ist das neue Berlin»
18.11. 16:20 | (24) Miri klagt gegen negativen Asylbescheid - Eilantrag gestellt
18.11. 16:15 | (01) Brandenburg: Weg frei für Kenia-Koalition
18.11. 16:11 | (06) Trump erwägt Aussage in Impeachment-Ermittlungen
18.11. 16:01 | (01) Von der Leyen kann auf Start am 1. Dezember hoffen
18.11. 15:55 | (00) JU-Chef: CDU muss wieder "klares Profil" bekommen
18.11. 15:53 | (04) Merkel sieht noch «viel Arbeit» bei Digitalisierung
18.11. 15:40 | (00) Scheuer: Mobilfunkausbau muss "nationale Kraftanstrengung" sein
18.11. 15:34 | (01) Esken und Walter-Borjans wollen Klimapaket nachschärfen
18.11. 15:31 | (23) Tödlicher Raserunfall in München per Dashcam gefilmt
18.11. 15:27 | (12) Habeck lehnt schwarze Null ab - und schweigt zum Kanzleramt
18.11. 15:27 | (15) Entwurf:  Kommission empfiehlt höheren Rundfunkbeitrag
18.11. 15:26 | (02) Grüne zweifeln an Regierungsplänen für Ausbau des Mobilfunknetzes
18.11. 15:25 | (02) Baerbock, die Merkel-Raute und der Ehering
18.11. 15:16 | (00) BDI und DGB fordern "ambitionierte Investitionsoffensive"
18.11. 15:11 | (00) Merkel: Digitalisierung wird Gesellschaft "dramatisch verändern"
18.11. 14:50 | (00) Unwetter in Österreich - Mann stirbt nach Erdrutsch
18.11. 14:48 | (00) Boliviens Botschafter in Deutschland wird nicht akkreditiert
18.11. 14:48 | (02) Wahlbeobachter:  Weißrussland-Wahl undemokratisch
18.11. 14:16 | (00) Frankreich: 15-Jährige stirbt bei Brückeneinsturz
18.11. 14:14 | (02) Kirgisistan: Uran-Abbau der 1960er Jahre bedroht die Trinkwasser-Versorgung
18.11. 14:13 | (01) Kabinett:  Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll sinken
18.11. 14:08 | (02) Neuer Höchststand bei Verpackungsabfällen
18.11. 14:03 | (01) Vorbehalte gegen Mobilfunkmasten: Regierung plant Kampagne
18.11. 14:00 | (00) Hongkong: Gericht verwirft Vermummungsverbot
18.11. 13:30 | (18) Vorbehalte gegen neue Mobilfunkmasten: Bund plant Kampagne
18.11. 13:29 | (16) Berlin meldet zum Nato-Gipfel Rekord-Verteidigungsausgaben
18.11. 13:26 | (02) GroKo erwägt zentrale Aufsicht für Inkassounternehmen
18.11. 13:17 | (00) Bundesliga: Mainz verpflichtet Beierlorzer als neuen Cheftrainer
18.11. 13:07 | (04) Beierlorzer wird neuer Trainer von Mainz 05
18.11. 12:52 | (00) Brückeneinsturz in Frankreich - 15-Jährige stirbt
18.11. 12:43 | (00) Russland gibt der Ukraine drei Kriegsschiffe zurück
18.11. 12:30 | (00) DAX am Mittag im Minus - Euro kaum verändert
18.11. 12:22 | (04) Bitkom begrüßt Mobilfunkstrategie der Bundesregierung
18.11. 12:21 | (03) Unfall in München:  Raser hatte wohl Alkohol getrunken
18.11. 12:02 | (05) Laschet will Politik-Einstieg von "Fridays for Future"-Aktivisten
18.11. 11:33 | (00) Friederike Kempter ist "kein großer Krimi-Fan"
18.11. 11:20 | (00) Tusk einziger Kandidat für Vorsitz der EVP
18.11. 11:15 | (05) Steinmeier sieht Meinungsfreiheit nicht in Gefahr
18.11. 11:05 | (03) 1.000 Soldaten seit 2018 bei Feuerbekämpfung im Einsatz
18.11. 10:42 | (02) Hongkong-Aktivist Wong richtet Hilfsappell an Europa
18.11. 10:14 | (00) Bundesregierung ebnet Weg für firmeneigene 5G-Mobilfunknetze
18.11. 09:53 | (07) Raserunfall in München: Herrmann nennt Mordvorwurf "gerechtfertigt"
 
Diese Woche
20.11.2019(Heute)
19.11.2019(Gestern)
18.11.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News