Berlin (dts) - Der Chefhaushälter der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, hat die Forderung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zurückgewiesen, die Bonpflicht für Händler wieder aus dem Gesetz zu streichen. Mit der Belegausgabepflicht könne Kassenbetrug wirksam bekämpft werden. ...

Kommentare

(34) LordRoscommon · 14. Dezember 2019
@3: Keine Sorge, ich hab das nicht als persönlichen Angriff gesehen. Trinkgeld ist in den zu versteuernden Gehältern der Gastronomie sowieso schon inbegriffen. In den USA wird das auf den Bons tatsächlich angegeben, in Deutschland nicht. Ungefähr jeder 10. Umsatz findet außerhalb aller Besteuerung statt, daran ändert aber die Bon-Pflicht nix. Zweite (scharze) Kasse - fertig.Die Gauner wissen doch wie's geht.
(33) BOOTBOSS · 14. Dezember 2019
@28 Ich meinte das nicht persönlich, sondern die momenatne öffentliche Diskussion. Ich bin noch älter und was man sich damals nicht vorstellen konnte und doch alltäglich wurde, danach hat sich niemand gerichtet. Und zu den Bons, zum einen geht es offiziell um jährlich 10 Milliarden Steuern, wohl noch mehr in der GAstronomie als im Handel. Real sicher in vielfaches davon. Die Diskussion der Bonpflicht gab es schon mal sehr gross hier bei uns als es um GRiechenland ging und alle fanden es richtig
(32) LordRoscommon · 14. Dezember 2019
@32: Jo, und gleich kommt Bräunling error wieder, der "Kapitel" nicht von "Das Kapital" unterscheiden kann, und Dir unterstellt, Du wolltest den totalen Marxismus einführen. Natürlich bist Du dann auf einer Stufe mit Goebbels wg. totalem. Der Bräunling will ja Andere braun aussehen lassen. Wahlweise bist Du Rotfaschist, SAntifa, gewaltbereit, hirnverbrannt, leistungsfeindlich et cetera peng plumps. Schönen Abend noch!
(31) Joywalle · 14. Dezember 2019
@30 Stimmt, ich sprach auch von Leuten, die mit ihrer Hände Arbeit es erarbeitet haben. Hin und wieder bezeichnet man dieses Phänomen auch als "ehrliche Arbeit". Die von Dir Genannten spielen in diesem Kapitel keine Haupt- oder Nebenrolle. Für die sind andere Kapitel geschrieben. Das sind dann die Kapitel, die nach Außen leuchten und im Innersten in die Abründe menschlichen Tuns führen.
(30) LordRoscommon · 14. Dezember 2019
@29: Du sagst/schreibst da was sehr Wichtiges und richtiges: <<Dazu gehört auch der Respekt vor denen, die es erarbeitet haben.>> Das sind sicher nicht Leute wie Klatten/Quandt. Wenn Dir jemand erzählt, er wäre mit harter Arbeit reich geworden, frag ihn einfach: WESSEN?
(29) Joywalle · 14. Dezember 2019
@26 Bist Du nicht, hast einfach nur Recht. Es ist eh schwierig genug für Eltern, den Kindern einen venünftigen Umgang mit Geld beizubringen. Dazu gehört auch der Respekt vor denen, die es erarbeitet haben. Also wir haben das gut hinbekommen, aber andere halt weniger, deren Kinder außer haben, haben, haben kaum andere Vokabeln können.
(28) LordRoscommon · 14. Dezember 2019
@27. Ich würde nicht behaupten, einer sehr einflussreichen Interessensgruppe anzugehören, aber auch ich bin für Bargeld als alltägliches Zahlungsmittel. Bargeld zeigt einem die Endlichkeit der Ressourcen. Ich kann mir nicht vorstellen, Kindern den vernünftigen Umgang mit Geld anhand von Chipkarten oder gar virtuellen Bitcoin-Wallets im Smartphone beizubringen. Ok, vielleicht bin ich mit meinen 56 Jahren auch schon zu alt dafür.
(27) BOOTBOSS · 14. Dezember 2019
@26 Die angeführten Beispiele ären ja auch dann noch möglich, wohl nur durch sehr engmaschige Betriebsprüfungen zu reduzieren. Zum Bargeld, egal ob mir das passt oder nicht, wird die Abschaffung kommen, aber wohl eher nach meiner Zeit, weil sich sehr einflussreiche Interessengruppen scheinbar mti aller Macht dagegen wehren
(26) LordRoscommon · 14. Dezember 2019
@24: Du hast unter 10 Ehrlichen halt auch 1 Gauner. Wenn wir das vollständig verhindern wollen, müssen wir das Bargeld abschaffen, alle Zahlungen elektronisch abwickeln. Willst Du das wirklich fordern? Wenn ja, wünsch ich dir gute Nerven, denn die wirst Du beim dann folgenden Shitstorm brauchen.
(25) flapper · 14. Dezember 2019
ich zahle für ein belegtes Brötchen 1,90 Euro ohne Bon - mit Bon (der im Müll landet) zahle ich dann wahrscheinlich 2,30 Euro - na super
(24) BOOTBOSS · 14. Dezember 2019
@22,23 Leider kein Nebenkriegsschauplatz und diese alltägliche Steuertrickserei summiert sich zu Milliarden. Da geths nicht nur um den Kassenbetrug, vor allem von Leuten die ohnehin privilegiert sind. Anwälte oder Ärzte lassen sich auch gerne mal die Möblierung ihrer Villa als Büromöbel quittieren. Und das schadet letztlich immer den Schwächsten, wie z.b. Rentnern, für die zwar der Arbeitgeber immer sofofrt vom Lohn die Steuern abführte abführte aber als Dank bei der Tfel fürs Essen anstehen
(23) AS1 · 14. Dezember 2019
@22 Erstaunlicherweise sehe ich das genauso, mit einer kleinen Einschränkung: Die Konzerne machen das, weil sie das dürfen und es der aktuellen Rechtslage entspricht. Das könnte man ändern, wenn man das möchte. Die OECD hat dazu ja einen Vorschlag gemacht.
(22) Joywalle · 14. Dezember 2019
Hier wird für einen Nebenkriegsschauplatz ein Riesenfass aufgemacht, während Konzerne Milliarden am Fiskus vorbei sonst wohin verschieben.
(21) Joywalle · 14. Dezember 2019
@20 Also bei meinem Bäcker steht die Kasse direkt vor meiner Nase, da wird eingetippt was ich kaufe, den Zahlbetrag siehe ich im Display der Kasse, und das ist auch der Betrag, den ich zahle.
(20) BOOTBOSS · 14. Dezember 2019
@17 ja genau, am besten übernehme ich die Bäckerei. @14 bei all den wohlmeinenden Ratschlägen, wie sich der Kunde verhalten sollte oder könnte gerät hier leider der eigentliche Grund für die Diskussion ins Vergessen. Es geht um Tricksen und Täuschen beim Handel und dass die Kassen alles automatisch registrieren setzt voraus, dass korrekt kassiert wird. Diese Riesenaktion gibt es meiner Mienung nach ganz sicher nicht wegen der Umwelt
(19) Joywalle · 14. Dezember 2019
@18 Nee, aber nicht mit drei Servietten. Für ein unbelegtes Brötchen reicht ein Stück Pergament, für ein Belegtes reicht eine Serviette.
(18) LordRoscommon · 14. Dezember 2019
@17: die Hygieneverordnung.
(17) Joywalle · 14. Dezember 2019
@13 Wer hindert Dich, der Frau hinter der Theke zu sagen, nur eine oder gar keine Serviette haben zu wollen?
(16) flapper · 14. Dezember 2019
meine Tankstelle druckt nur auf Verlangen
(15) LordRoscommon · 14. Dezember 2019
- 2 - das die Verkäuferin auf die Theke stellt, und das packe ich dann in meine mitgebrachte Plastikbox, die ich nach Gebrauch einfach abwasche und wiederverwende.
(14) LordRoscommon · 14. Dezember 2019
@10: <<Die tage, das man verpackung den kunden zahlen lässt, sind schon seit jahren vorbei...>> - Echt jetzt? Plastiktüte kostet 20 Cent. Papiertüte bei Edeka auch. Stofftasche kostet soger 1 €, hält aber jahrelang - muss man nur wieder mitbringen. @7: Den hinweis von @8, den Bäcker zu wechseln, kann ich nur unterstützen. Mein Bäcker hat mir schon vor Jahren nen Stoffbeutel für Brötchen geschenkt, der wird immer und immer wieder befüllt. Kuchen und ähnliches kommt auf ein Papptablett, - 2 -
(13) BOOTBOSS · 14. Dezember 2019
@10 Meine tägliche Erfahrung ist eine andere, möglichst noch mti 3 Servietten für ein Brötchen. Was mich sehr stutzig werden lässt, ist die unangemessen starke Aufregung um wenig. Der Bezahlvorgang bei korrektem Kassieren ändert sich gar nicht, nur dass noch ein automatisch gedruckter Bon ausgegeben wird, wozu also diese Riesenwelle für praktisch null zusätzlichem Aufwand
(12) cyrill · 14. Dezember 2019
Genau darum geht es...so sinnlos das gesetz
(11) flapper · 14. Dezember 2019
was soll ich mit nem Bon für meine 5 Brötchen
(10) cyrill · 14. Dezember 2019
@7 Das zeigt einfach nur eins, du hast keinen plan. Ich meine das nicht böse. Ein bäcker ist in erster linie ein unternehmer, mit personalkosten, miete, steuern usw... Jede, wie du schreibst, "Papptablett , Riesentüten" kosten den bäcker sein geld. Ergo, jeder bäcker wird schauen so wenig wie möglich täglich zu verbrauchen, er zahlt es und das geht vom gewinn weg...Die tage, das man verpackung den kunden zahlen lässt, sind schon seit jahren vorbei...
(9) michifritscher · 14. Dezember 2019
Sehe ich es richtig, dass der Bon dem Menschen in die Hand gedrückt werden soll, selbst wenn er explizit sagt, dass er den nicht will!? Einfach nur krank. Alleine schon das Pseudoargument "kann auch digital geschehen" zeigt, die praxisfremd der Typ ist... Klar, ich installier mir für 3€ ne extra "App" - die am besten auch noch alles registriert und den Datenfressern hinterherwirft.
(8) Joywalle · 14. Dezember 2019
@7 Solltest mal Deinen Bäcker wechseln, meiner macht das nicht.
(7) BOOTBOSS · 14. Dezember 2019
Wenn z.b. Bäcker die Umwelt wegen der Bonpflicht anführen, während sie jedes kleinste Gebäck möglichst auf nem Papptablett in Riesentüten verpacken, dann scheint wohl was dran zu sein am Steuerbetrug. Diese Riesenaufregung wegen der Bons beim Handel finde ich doch sehr verdächtig
(6) AS1 · 14. Dezember 2019
Der Mann hat ja überhaupt keine Ahnung. Wie hier in diesem Thread bereits erwähnt, wird bei den zugelassenen Kassen jeder Tastendruck registriert und die Umsätze direkt an die Finanzverwaltung gemeldet. Und wer bescheissen will, macht das dann ganz ohne Kasse. Den Papierbon braucht kein Mensch.
(5) cyrill · 14. Dezember 2019
Klima hier und klima da...aber jetzt gibt es eine bonpflicht. Papier ohne ende, nein thermopapier ohne ende...Denken die politiker auch mal etwas nach? Einfach nur krank was in D politik machen darf.
(4) LordRoscommon · 14. Dezember 2019
Dazu ist aber doch kein gedruckter Bon für jeden Mist nötig!
(3) dicker36 · 14. Dezember 2019
Ich finde es immer wieder lustig, wenn sich Politiker zu etwas äußern, von dem sie keine Ahnung haben, aber so tun als ob.
(2) Spock-Online · 14. Dezember 2019
Seine Idee ist einfach nur schwachsinnig. Die Umsätze werden ja bereits jetzt auf den Kassen gespeichert. Da wird registriert, wie viele Brötchen von welcher Sorte über die Theke gehen. Eine Papierkopie dieses Vorgangs ist schlichtweg Unfug.
(1) Joywalle · 14. Dezember 2019
Schwachkopf.
 
Diese Woche
21.01.2020(Heute)
20.01.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News