Kabinett beschließt Lieferkettengesetz

Berlin (dts) - Die Bundesregierung hat das lange umstrittene Lieferkettengesetz auf den Weg gebracht. Das Kabinett beschloss den entsprechenden Gesetzentwurf am Mittwoch. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zeigte sich erfreut darüber.

"Wir haben ein angemessenes Gesetz auf den Weg gebracht, das auch Wirkungen zeigen wird", sagte er. Made in Germany stehe in Zukunft "nicht nur für höchste Qualität, sondern auch für faire Produktion". Ziel des Gesetzes ist es, den Schutz der Menschenrechte in globalen Lieferketten zu verbessern. Dabei geht es vor allem um die Einhaltung grundlegender Menschenrechtsstandards wie des Verbots von Kinderarbeit und Zwangsarbeit. Unternehmen in Deutschland sollen demnach dafür sorgen, dass in ihren Lieferketten die Menschenrechte eingehalten werden. Im Gesetz werden dafür Anforderungen für die Sorgfaltspflichten von Unternehmen festgelegt.
Politik / DEU / Unternehmen
03.03.2021 · 11:44 Uhr
[0 Kommentare]
 

Beispiel Mali: UN-Soldaten kämpfen mit den Folgen des Klimawandels

Mehr als 13.000 UN-Soldaten sowie rund 1.700 Polizisten aus aller Welt versuchen aktuell in Mali einen […] (01)

Janni Hönscheid: Angst vorm Fliegen

Janni Hönscheid und Peer Kusmagk
(BANG) - Janni Hönscheid hat durch den Lockdown eine leichte Flugangst entwickelt. Die Influencerin hält […] (00)
 
 
Diese Woche
21.04.2021(Heute)
20.04.2021(Gestern)
19.04.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News