Kürzliche Corona-Maßnahmen in Österreich validieren neues euroPLX-Konzept
Neues Veranstaltungskonzept macht internationale Live-Events endlich wieder möglich

Wien, Österreich, 15.09.2020 (PresseBox) - Nur 36 Stunden vor Beginn des »euroPLX 73 Marketplace for Pharma Business Opportunities« in Wien verhängten die österreichischen Behörden striktere Regeln, weil die Infektionszahlen wieder in die Höhe schnellten. Andere Länder erteilen umgehend Reisewarnungen und Firmen untersagten Geschäftsreisen.

Die neuen Vorschriften hätten zu keinem besseren Zeitpunkt kommen können, um das neue Marketplace-Konzept zu bestätigen, welches RauCon mit euroPLX 73 Vienna am 14. und 15. September eingeführt hat, einem Partnering-Event für die Pharmaindustrie. Teilnehmer, die vom Reiseverbot betroffen waren, schalteten problemlos von »persönlich« auf »nur per Video« um und verlegten ihre Gesprächstermine auf eine passende Zeit innerhalb der nächsten vier Wochen nach der Live-Veranstaltung. 65% der 269 Teilnehmer nahmen diese Option in Anspruch und retteten damit nicht nur ihre Teilnahmegebühr, sondern auch die bereits in die Vorbereitung investierte Arbeit. Während die meisten, oder möglicherweise alle anderen Partnering-Events zur Zeit ausschließlich online stattfinden, hat der Prototyp des neuen »Marketplace« bewiesen, dass es anders möglich ist.

»Tatsache ist, dass manche Manager reisen können und andere nicht. Tatsache ist auch, dass sichere Veranstaltungsorte über Nacht zu unsicheren werden können.« sagt Dr. Norbert Rau, Gründer der in Heidelberg ansässigen RauCon GmbH & Co. KG und Initiator von euroPLX. »Unsere Kunden würden sich für keine Präsenz-Veranstaltung anmelden, wenn sie nicht wüssten, dass sie jederzeit auf Video-Modus umschalten können, auch in letzter Minute. Das neue Marketplace-Konzept bietet diese Flexibilität.«

Da die Zahl der Teilnehmer, die vor Ort präsent sind und die, die per Video teilnehmen vor einer Veranstaltung von Stunde zu Stunde stark schwanken, muss zwangsläufig von den Konferenzeinrichtungen mehr Flexibilität in ihren Verträgen eingefordert werden, als dies vor Corona der Fall war, wenn sie wieder ins Geschäft kommen wollen.

»Die Betreiber von Konferenzeinrichtungen müssen ihre Vertragsbedingungen anpassen, um ihre Kunden nicht inakzeptablen Risiken auszusetzen, die aus der Pandemie-Situation entstehen« fügt Dr. Norbert Rau hinzu, »aber auch Veranstalter müssen sich bewegen, nicht nur aussitzen. Eine Live-Konferenz einfach komplett online durchzuführen, ist nicht wirklich einfallsreich. Erst wenn Veranstalter gemeinsam mit den Konferenzeinrichtungen nach innovativen Lösungen suchen, kann die Herausforderung bewältigt werden.«

Der nächste »Marketplace for Pharma Business Opportunities«, euroPLX 74 Athens, wird am 23. und 24 November in Athen stattfinden, ebenfalls live mit anschließender Videophase: www.raucon.com
Pharma
[pressebox.de] · 15.09.2020 · 16:05 Uhr
[0 Kommentare]
 

Armin Laschet: Nicht nur auf Infektionszahlen schauen

Armin Laschet
Berlin (dpa) - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen gibt es eine Debatte um erneute […] (01)

Homeschooling – Devolo hat ein paar Empfehlungen

Die vergangenen Monate trieben die Digitalisierung auch im Bildungsbereich kräftig voran. Plötzlich […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News