Jonathan Anderson: Die Modeindustrie ist im freien Fall

Jonathan Anderson
Foto: BANG Showbiz
Der Designer denkt, dass sich die Modeindustrie seit dem Tod von Karl Lagerfeld 'im freien Fall' befindet. Der Modeschöpfer ist für seine direkten Stellungnahmen bekannt.
(BANG) - Jonathan Anderson denkt, dass sich die Modeindustrie seit dem Tod von Karl Lagerfeld 'im freien Fall' befindet.
Der JW Anderson-Designer glaubt, dass der Tod des Art Directors von Chanel im Februar dieses Jahres ein ausschlaggebender Punkt für die Industrie war. Über Karl erzählte er: ''Letztendlich befand er sich am Ende dieser Ära. Er befand sich auf dem Gipfel, er hielt die Stellung, er war das Aushängeschild der Mode. [...] Ich habe großen Respekt für ihn.''

Der Modeschöpfer, der für seine direkten Stellungnahmen bekannt ist, respektiert auch die Arbeit von Designern wie Miuccia Prada, die seiner Meinung nach ''der Mode eine neue Stimme verlieh'' und bewundert außerdem die ''enigmatische'' Hedi Slimane. Des Weiteren lobte er Jeremy Scott. In einem Interview mit dem 'Grazia'-Magazin verriet er: ''All sein Optimismus, er ist ganz er selbst geblieben und das mag ich. Er weiß, wirklich, wie man mit Leuten redet, sein Humor, er ist nicht elitär.''

Der Designer findet, dass die Modeindustrie zu ''konservativ'' geworden ist, insbesondere in einer Zeit, in der so viel politischer Tumult herrscht. Er verriet: ''In politischen Momenten wie diesem ist es für gewöhnlich so, dass die Kreativität explodieren oder gegen den Strom gehen sollte. Aber die Mode schränkt sich derzeit selbst ein. Es ist interessant und merkwürdig, dass sich eine so liberale Industrie zu etwas so Konservativem entwickelt hat. [...] Anstatt optimistisch zu sein und sich gegenseitig zu unterstützen, ist Großbritannien unglaublich polarisierend geworden, es geht nicht mehr um Moral, sondern darum, ob man dazugehört oder nicht.''
Fashion
18.09.2019 · 12:00 Uhr
[0 Kommentare]
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News