Johnson setzt im Brexit-Streit auf Mäßigung

Brexit
Foto: Alberto Pezzali/AP/dpa
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, vor der 10 Downing Street.

London (dpa) - Mit Zugeständnissen im erbittert geführten Brexit-Streit will der britische Premierminister Boris Johnson unentschlossene Wähler auf seine Seite ziehen.

Gut einen Monat vor der Parlamentswahl am 12. Dezember entschuldigte sich der konservative Regierungschef dafür, dass er entgegen seiner wiederholten Versprechen das Land nicht zum 31. Oktober aus der Europäischen Union geführt hat. 

Außerdem wollen seine Tories im Wahlkampf auf die Drohung eines No-Deal-Brexits verzichten, wie die Tageszeitung «The Times» berichtete. Damit zielt Johnson auf gemäßigte Wähler, die nach der Abstimmung auf klare Verhältnisse und ein Ende des Brexit-Chaos hoffen, aber die EU nicht ohne Vertrag verlassen wollen.

Es tue ihm leid, dass er sein Versprechen nicht eingehalten habe, sagte Johnson in einem Interview mit dem Sender Sky. «Ich bin sehr, sehr enttäuscht.» Die Brexit-Verzögerung sei ein «Gräuel». Zugleich gab der Regierungschef dem Parlament die Schuld an der Verzögerung. Es habe genug Zeit gehabt, vor dem 31. Oktober über den von ihm mit der EU neu verhandelten Deal abzustimmen, aber diese Möglichkeit nicht genutzt. Die Opposition macht dagegen Johnson für die Verzögerung verantwortlich.

Der Premierminister hatte wiederholt versprochen, dass Großbritannien die EU am 31. Oktober verlassen werde, «komme, was wolle». Nun soll das Land spätestens am 31. Januar austreten. Die Diskussion über den Brexit steht im Mittelpunkt der vorgezogenen Parlamentswahl.

Johnson wolle sich nun darauf konzentrieren, nach der Abstimmung seinen von ihm als «fantastisch» bezeichneten Deal durchs Parlament zu bekommen, schrieb die «Times» am Samstag. Die No-Deal-Drohung sei vom Tisch. Finanzstaatssekretär Rishi Sunak widersprach dem Bericht am Sonntag in der BBC nicht. Johnsons Brexit-Deal werde die Unsicherheit beenden, sagte Sunak.

Derzeit ist aber völlig unklar, ob die Wahl tatsächlich - wie von Johnson erhofft - für klare Mehrheiten im Parlament sorgt. Zudem droht dem Premier Gefahr vom rechten Rand. Ein Angebot der Brexit-Partei von Nigel Farage, die bisher nicht im Parlament vertreten ist, bei der Wahl mit den Konservativen zu kooperieren, lehnte Johnson ab. Für diesen Fall hatte Farage, der selbst nicht für das Parlament kandidiert, gedroht, bei der Wahl um jeden Sitz zu kämpfen. Auf diese Weise könnte die Brexit-Partei den Konservativen Stimmen abjagen und Experten zufolge die größte Oppositionspartei Labour stärken.

Eine aktuelle Umfrage für die Zeitung «The Sunday Telegraph» ergab, dass der Vorsprung der Tories geschmolzen ist: Demnach kommen sie auf 36 Prozent, die größte Oppositionspartei Labour auf 28 Prozent. Die Liberaldemokraten, die für einen Verbleib in der EU kämpfen, liegen bei 14 und die Brexit-Partei, die einen klaren Bruch mit der Staatengemeinschaft will, kommt demnach auf 12 Prozent. Andere Umfragen zeigen eine ähnliche Tendenz, aber einen größeren Vorsprung für die Tories.

Allerdings sind die Ergebnisse allgemeiner Befragungen angesichts des britischen Mehrheitswahlrechts schwierig zu deuten. Denn das Direktmandat erhält der Kandidat, der im jeweiligen Wahlkreis die meisten Stimmen bekommt - alle anderen Stimmen verfallen.

Punkten wollen die Konservativen wie auch Labour mit sozialen Versprechungen. So kündigten die Tories die größte Rentenerhöhung seit acht Jahren an. Labour will hingegen die Energiekosten deutlich senken. Mit ihren Ankündigungen wollen die Parteien vor allem ältere Menschen, eine wichtige Wählergruppe, trotz des erwartet unfreundlichen Winterwetters an die Urnen locken.

Die Liberaldemokraten erwägen einen Wahlpakt mit kleineren Pro-EU-Parteien wie den Grünen und der walisischen Plaid Cymru. Parteichefin Jo Swinson betonte, sie trete als Kandidatin für das Amt des Premierministers an.

Eine Rolle im Wahlkampf wird auch die Forderung nach einem zweiten schottischen Unabhängigkeitsreferendum spielen. In Glasgow demonstrierten am Samstag Tausende für eine neue Volksabstimmung. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon betonte in einer Mitteilung: «Ein unabhängiges Schottland ist so nah wie nie zuvor. Es ist wirklich in Reichweite.» Sie will noch vor Weihnachten in London ein neues Referendum beantragen. Sowohl Premierminister Johnson als auch Labour-Chef Jeremy Corbyn lehnten aber eine neue Abstimmung ab.

2014 hatte eine knappe Mehrheit der Schotten für den Verbleib im Vereinigten Königreich gestimmt. Beim Brexit-Referendum 2016 votierten die Schotten aber klar gegen einen Austritt aus der EU. Das hatte Unabhängigkeitsforderungen neuen Auftrieb verliehen.

Bereits deutlich vor der Parlamentswahl wird eine wichtige Position neu besetzt. An diesem Montag stimmt das Unterhaus in London über die Nachfolge des für seine markanten «Order»-Rufe bekannten Parlamentspräsidenten John Bercow ab. Der 56-Jährige hatte Anfang September seinen Rücktritt spätestens zum 31. Oktober angekündigt.

Da die Regierung von Premierminister Johnson keine Mehrheit im Unterhaus hat, dürfte sie wieder mit einem für sie unangenehmen Parlamentspräsidenten konfrontiert werden. Mehrere Kandidaten stehen zur Wahl. Die besten Chancen werden den Labour-Abgeordneten Lindsay Hoyle, bisher Vize-Sprecher, und Harriet Harman, der dienstältesten Parlamentarierin, sowie der Konservativen Eleanor Laing eingeräumt.

EU / Wahlen / Parlament / Brexit / Boris Johnson / Nigel Farage / Großbritannien / Europa
03.11.2019 · 14:11 Uhr
[15 Kommentare]
Hier sehen Sie die HOT 100 News, die in den letzten 14 Tagen am heißesten diskutiert wurden. Hier geht's zu den meistgelesenen News.

Top-Themen

03.12. 16:56 | (94) Wieder nur durchschnittliche Pisa-Noten für deutsche Schüler
30.11. 17:48 | (62) Kohle-Gegner beenden Blockaden in Tagebauen
01.12. 21:06 | (52) Die AfD will regierungsfähig werden
03.12. 16:54 | (50) Greta Thunberg zurück in Europa
02.12. 19:00 | (47) Lindner: FDP vor und nach Wahlen gesprächsbereit
30.11. 20:25 | (47) Chrupalla und Meuthen führen künftig die AfD
08.12. 21:47 | (41) Passant in Augsburg auf offener Straße getötet
10.12. 11:40 | (40) Wohnung nur «an Deutsche» - Vermieter muss 1000 Euro zahlen
10.12. 19:18 | (40) Union gibt Weg für neue Werbeverbote fürs Rauchen frei
05.12. 20:36 | (40) SPD will auf Parteitag nicht über GroKo abstimmen
06.12. 21:49 | (38) Thunberg ruft UN-Klimagipfel zu konkreten Ergebnissen auf
05.12. 15:29 | (38) Sprit müsste für Klimaziele bis zu 70 Cent teurer werden
01.12. 09:57 | (37) «Ökologische Vandalen»: Ökonom rügt Lebensstil vieler Bürger
14.12. 16:17 | (34) Kahrs lehnt Streichung von Bonpflicht ab
10.12. 12:43 | (33) Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch
30.11. 21:23 | (33) Beben in SPD: Sieg für GroKo-Kritiker Walter-Borjans/Esken
14.12. 16:12 | (31) Walter-Borjans: Firmenerben und Top-Verdiener mehr besteuern
06.12. 16:03 | (31) Deutschlands schönste Kuh «Lady Gaga» ist tot
06.12. 18:03 | (30) Merkel warnt in Auschwitz vor Antisemitismus und Hassreden
13.12. 18:55 | (29) Der Brexit ist besiegelt: Klarer Wahlsieg für Johnson
07.12. 18:11 | (29) SPD will Mieten in beliebten Städten quasi einfrieren
09.12. 21:47 | (29) Tödlicher Angriff in Augsburg: Schlag war wohl Todesursache
05.12. 17:33 | (28) Abschiebestopp für Syrer wird vorerst nicht eingeschränkt
13.12. 08:41 | (27) EU-Staaten einigen sich auf Klimaziel für 2050
14.12. 10:37 | (26) Kubicki kritisiert SPD-Forderung nach 12 Euro Mindestlohn
10.12. 16:39 | (26) Hochbegabter Laurent (9) stoppt Studium in den Niederlanden
08.12. 22:14 | (26) Dobrindt verteidigt Abstandsregelung für Windräder
08.12. 13:50 | (26) SPD für Vermögensteuer und langfristiges Aus der Schuldenbremse
07.12. 10:13 | (26) Forsa: SPD sinkt auf elf Prozent
30.11. 15:38 | (26) Thüringens FDP: Neue Gespräche über Vierparteien-Regierung
08.12. 16:31 | (25) Neue SPD-Chefin bekräftigt 30-Prozent-Ziel
06.12. 16:57 | (24) Merkel in Auschwitz: Wir dürfen niemals vergessen
07.12. 21:49 | (24) Mann mit Hammer von Polizisten erschossen
11.12. 10:57 | (23) Nach Insolvenz: Bund entschädigt Thomas-Cook-Kunden
12.12. 18:12 | (23) Grüne fordern "Recht auf Reparatur" für Elektrogeräte
09.12. 15:17 | (23) Vermutlich betrunkener Weihnachtsmarkt-Waschbär erschossen
04.12. 13:27 | (23) Juristen fordern Ausgehverbot für Katzen
03.12. 20:57 | (23) Trump maßregelt Macron für Kritik an der Nato
13.12. 05:00 | (22) Merz offen für schwarz-grüne Koalition
12.12. 16:50 | (22) Vierter AfD-Kandidat scheitert für Vizepräsidentenposten
11.12. 18:06 | (22) Von der Leyen vergleicht «Green Deal» mit der Mondlandung
08.12. 07:39 | (22) Mehrheit für weniger Weihnachtsbeleuchtung wegen Klimaschutz
08.12. 12:42 | (22) Weinseliger Waschbär torkelt über Erfurter Weihnachtsmarkt
06.12. 10:39 | (22) Viele Menschen stören sich an Behördensprache
10.12. 18:27 | (21) Altmaier will Bonpflicht wieder streichen
08.12. 19:43 | (21) Libanese ersteigert Hitler-Besitz und übergibt ihn Israel
10.12. 12:44 | (20) Lehrerin verliert wegen Dschungelcamp-Reise Beamtenstatus
10.12. 17:49 | (20) «Danke Marie» - Roxette-Star Fredriksson stirbt mit 61
09.12. 00:00 | (20) Studie: Freunde und Familie müssen deutsche Gründer finanzieren
08.12. 19:15 | (20) SPD riskiert Zerreißprobe in Koalition
01.12. 08:13 | (20) Noch keine Genehmigung für höhere E-Autoprämien
01.12. 22:47 | (20) Papst warnt vor «grellen Lichtern des Konsums» im Dezember
13.12. 17:01 | (19) Neue SPD-Chefs wollen Autobahn-Tempolimit durchsetzen
11.12. 17:54 | (19) «Time Magazine» kürt Greta Thunberg zur Person des Jahres
08.12. 08:52 | (19) Mehrheit wegen Klimaschutz für weniger Weihnachtsbeleuchtung
07.12. 15:02 | (19) Klimagipfel in Madrid geht in entscheidende Woche
01.12. 17:57 | (19) Dresden:  Fahrerin stürzt mit Auto in Fahrstuhlschacht
01.12. 22:13 | (19) SPD will Esken und Walter-Borjans - GroKo in Gefahr
10.12. 18:45 | (18) Polizei warnt vor Falschgeld
07.12. 19:44 | (18) Israel zu Atomstreit mit Iran: Letzte Option Bombardierung
30.11. 20:28 | (18) Messerattacke in London: Debatte über frühe Haftentlassung
09.12. 16:36 | (17) CO2-Ausstoß von Dienstwagen: Scheuer auf letztem Platz
10.12. 17:13 | (17) Putin nennt ermordeten Georgier blutrünstigen Banditen
07.12. 16:11 | (17) Bis 2035: Norddeutschland soll Mega-Zentrum der Wasserstoff-Technologie werden
02.12. 12:50 | (17) Habeck beklagt "totale Entwertung von Lebensmitteln"
01.12. 00:07 | (17) Tausende Asylbewerber schon mehrmals abgeschoben
14.12. 20:47 | (16) Zivilgesellschaft empört über zähen Klimagipfel
14.12. 13:32 | (16) Merkel für Anwerbung von Fachkräften auch außerhalb der EU
14.12. 09:17 | (16) Paketdieb hinterlässt höfliches Dankschreiben
13.12. 23:54 | (16) Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle - Radwege zu eng?
13.12. 18:24 | (16) Kampf gegen Kinderpornografie: "Keuschheitsprobe" bald legal
10.12. 13:58 | (16) Finnland bekommt jüngste Ministerpräsidentin der Erde
09.12. 20:50 | (16) Wahlkampf: Johnson stellt Finanzierung der BBC infrage
11.12. 00:00 | (16) Hans fordert Union zu Bildungspolitik-Offensive auf
08.12. 17:53 | (16) NRW will Doppelpass für erste Gastarbeiter-Generation
07.12. 17:25 | (16) 1. Bundesliga: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
06.12. 00:00 | (16) Bahn: Einstiegspreis im Fernverkehr sinkt Neujahr um zehn Prozent
04.12. 22:38 | (16) Mord in Berlin verursacht diplomatische Krise mit Moskau
04.12. 16:48 | (16) Kretschmann bringt Özdemir als Kanzlerkandidaten ins Spiel
04.12. 15:57 | (16) Berliner Verwaltung verpasst Umstellung auf neues Betriebssystem
14.12. 09:38 | (15) Dumpingpreise im Luftverkehr: Grüne kritisieren Bundesregierung
09.12. 16:34 | (15) Polizist im Münchner Hauptbahnhof mit Messer schwer verletzt
09.12. 21:17 | (15) Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland
05.12. 20:17 | (15) Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich
03.12. 19:59 | (15) Grundrente: Kühnert wirft Kramp-Karrenbauer "Erpressung" vor
30.11. 20:25 | (15) 1. Bundesliga: Bayern verliert gegen Leverkusen
13.12. 18:00 | (14) Schuster wirft Justiz "Sehschwäche auf dem rechten Auge" vor
09.12. 16:40 | (14) Rund jeder fünfte Empfänger dauerhaft im Hartz-IV-System
10.12. 17:44 | (14) Koalition: Abgeordnete mahnen neue SPD-Spitze
09.12. 18:51 | (14) Gewerkschaft der Polizei fordert "Messerverbotszonen"
08.12. 19:06 | (14) 77-Jährige in Stuttgart niedergestochen:  in Klinik gestorben
05.12. 11:13 | (14) Kein Silvesterfeuerwerk an Hamburgs Binnenalster erlaubt
04.12. 17:53 | (14) Staat macht 2019 rund 40 Milliarden Euro Überschuss
04.12. 22:39 | (14) Nato-Streit vertagt - Macron lässt nicht locker
03.12. 22:19 | (14) Flixbus stellt einzige deutsche Elektro-Fernbus-Verbindung ein
02.12. 00:00 | (14) Großerben zahlen kaum Steuern
04.12. 17:25 | (14) SPD lehnt Kramp-Karrenbauers Drohnen-Pläne als "unausgegoren" ab
03.12. 18:17 | (14) Studie: Immer mehr Thüringer mit rechtsextremen Ansichten
01.12. 22:13 | (14) Kramp-Karrenbauer: Kein Platz für Radikale in der Bundeswehr
30.11. 17:58 | (14) Bolsonaro gibt Leo DiCaprio Schuld an Bränden im Amazonas
1
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News