Johnson legt EU erstmals schriftliche Brexit-Vorschläge vor

Pro-Brexit-Demonstrant
Foto: Alastair Grant/AP
Ein Polizist steht neben einem Pro-Brexit-Demonstranten in London. Premier Boris Johnson will vor allem eine Änderung beim Backstop erreichen.

London/Brüssel/Paris (dpa) - Das oberste britische Gericht will Anfang nächster Woche eine Entscheidung zu der von Premierminister Boris Johnson auferlegten Zwangspause des britischen Parlaments treffen. Die dreitägige Anhörung ging am Donnerstag zu Ende.

Im Streit zwischen London und Brüssel über den Brexit-Vertrag zeigt sich inzwischen etwas Bewegung. Die britische Regierung reagierte auf den Wunsch der EU nach «schriftlichen Vorschlägen» erstmals mit Papieren. Für Freitag ist eine Verhandlungsrunde angekündigt.

Bei dem Londoner Gerichtsverfahren zur Parlaments-Zwangspause war unter anderen der ehemalige Premierminister John Major aufgetreten. Die elf Richter des Supreme Courts müssen entscheiden, ob sie in den Streit zwischen Parlament und Regierung eingreifen. Falls sie diesen Weg wählen, stünde ein Urteil darüber an, ob Johnson gegen das Gesetz verstoßen hat, als er bei Queen Elizabeth II. eine fünfwöchige Parlamentspause erwirkte.

Kläger-Anwalt Lord David Pannick forderte in seinem Schlussplädoyer, dass die Abgeordneten «so bald wie möglich nächste Woche» wieder zusammentreten. Regierungsanwalt Lord Richard Keen warnte das Gericht hingegen vor einer solchen Entscheidung. Es handle sich um «verbotenes Terrain» für die Gerichtsbarkeit. Eine Niederlage vor Gericht wäre ein schwerer Schlag für den Regierungschef und dürfte zu Rücktrittsforderungen führen.

Das oberste schottische Gericht hatte Johnson vergangene Woche vorgeworfen, die Königin über seine wahren Absichten für die Parlamentspause getäuscht zu haben. Der High Court in London hatte dagegen die Klage abgelehnt. Demzufolge handelt es sich um eine rein politische Angelegenheit. Beide Urteile sollten überprüft werden.

Trotz Zwangspause, die in der Nacht zum 10. September in Kraft trat, konnte Johnson nicht verhindern, dass die Abgeordneten ein Gesetz gegen den No-Deal-Brexit durchs Parlament peitschten. Es verpflichtet den Premier zum Antrag auf eine Brexit-Verschiebung, sollte nicht rechtzeitig vor dem Brexit-Datum am 31. Oktober ein Abkommen mit der EU ratifiziert sein. Dem will sich der Premier jedoch nicht beugen. Er droht mit einem ungeregelten EU-Austritt, sollte Brüssel seinen Forderungen nach Änderungen am Brexit-Vertrag nicht nachkommen.

Johnson will den fertigen Austrittsvertrag vor allem in einem Punkt ändern: Die von der EU geforderte Garantieklausel für eine offene Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland will er streichen, den sogenannten Backstop. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte zuletzt konkrete Vorschläge aus London gefordert, wie der Backstop gleichwertig ersetzt werden kann.

Am Donnerstag legte London nun erstmals schriftliche Dokumente zu den Änderungswünschen vor. Ob diese Papiere die von der EU gewünschten «schriftlichen Vorschläge» sind, müsse erst noch geprüft werden, sagte eine Kommissionssprecherin. Sie kündigte für Freitag ein Treffen des britischen Brexit-Ministers Stephen Barclay mit EU-Chefunterhändler Michel Barnier an.

Die britische Regierung nannte die übergebenen Dokumente «eine Reihe vertraulicher technischer Non-Papers, die die Ideen widerspiegeln, die Großbritannien bisher vorgebracht hat». Ein Regierungssprecher fügte hinzu: «Wir werden formale schriftliche Lösungen vorlegen, wenn wir bereit sind, nicht bis zu einer künstlichen Frist, und wenn die EU klar macht, dass sie konstruktiv über sie diskutieren will als Ersatz für den Backstop.»

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende, Finnlands Regierungschef Antti Rinne, hatte Johnson zuvor eine Frist bis Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen. Sonst «ist es vorbei», wurde Rinne von der finnischen Nachrichtenagentur STT zitiert.

Ein EU-Diplomat erläuterte, der 30. September sei im Kreis der 27 verbleibenden Staaten zwar nicht konkret besprochen worden. Es sei aber Konsens, dass die EU genügend Zeit benötige, um Texte aus London intern zu bewerten und dann mit Großbritannien darüber zu verhandeln. Wenn man bis zum EU-Gipfel am 17. Oktober Ergebnisse wolle, könnten die konkreten Pläne nicht erst zwei Tage vorher auf den Tisch kommen, sagte der Diplomat.

EU / Parlament / Regierung / Brexit / Vorschläge / Papiere / schriftlich / Boris Johnson / Zwangspause / Brüssel / Großbritannien / Europa
19.09.2019 · 17:02 Uhr
[3 Kommentare]

Top-Themen

22:54 | (04) Europa League: Gladbach verliert gegen den Wolfsberger AC
22:44 | (00) Mann hat Baby in seiner Gewalt - SEK überwältigt ihn
22:10 | (16) Brandenburg steht vor Koalitionsgesprächen für Kenia-Bündnis
22:09 | (00) US-Börsen schließen uneinig - Gold-Preis steigt
22:08 | (00) Mann schießt in Österreich von Balkon - Festnahme
21:47 | (08) Tornado der Luftwaffe verliert Zusatztanks in der Luft
20:58 | (04) Europa League: Frankfurt verliert gegen Arsenal
20:30 | (03) Handelsverband will CO2-Zertifikatehandel
20:04 | (06) SEK überwältigt Mann in Ausländerbehörde - Baby in Obhut
19:48 | (05) Kreml sieht neue Probleme im Ukraine-Konflikt
19:45 | (00) Klima-Proteste begleiten Koalitionsausschuss in Berlin
19:40 | (05) Easyjet beklagt Protektionismus in deutschen Klimaplänen
19:24 | (04) Bedrohung in Ausländerbehörde - Mann gibt Kind nicht heraus
19:23 | (01) Brandenburgs Ministerpräsident schlägt Kenia-Koalition vor
19:11 | (03) Ermittlungen zu Bundeswehr-Unterlagen bei Airbus
18:57 | (00) Bundesregierung sorgt sich um Demokratie im Osten
18:52 | (02) Aktivistin: Tausende Menschen bei Klimastreik in New York
18:39 | (01) Verdi-Chef gegen Klimaanleihe zur Klimaschutz-Finanzierung
18:24 | (07) Niedersachsens Ministerpräsident will günstigere ÖPNV-Tickets
18:06 | (00) Woidke schlägt SPD-CDU-Grünen-Koalition für Brandenburg vor
17:55 | (01) DAX legt zu - Wirecard-Aktie mit kräftigem Kurseinbruch
17:51 | (02) Pläne für Klimaschutz - Koalition ringt um Knackpunkte
17:47 | (01) Schmidt will Debatte gegen Ausgrenzung von Menschen mit Down-Syndrom
17:33 | (26) Kassen zahlen im Einzelfall Test auf Down-Syndrom vor Geburt
17:17 | (02) Um was es bei der Klima-Strategie der Bundesregierung geht
17:11 | (01) Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali ist tot
17:06 | (07) Kritik an Zusammenarbeit von SPD mit AfD auf Rügen
17:02 | (03) Johnson legt EU erstmals schriftliche Brexit-Vorschläge vor
17:01 | (00) Tunesiens Ex-Langzeitherrscher Ben Ali ist tot
16:50 | (12) Polizist schießt mit Maschinenpistole im Mannschaftswagen
16:49 | (00) Klima:  Unionsspitze legt Linie für Koalitionsausschuss fest
16:46 | (04) Drohgebärden am Golf: Irans Außenminister warnt vor Krieg
16:31 | (01) Lindner will von FDP "höheres Marschtempo"
16:31 | (01) Koalition ringt um Klima-Kompromiss - und die eigene Zukunft
16:21 | (12) Künast-Klage scheitert: «Stück Scheiße» keine Beleidigung
16:19 | (00) Union und SPD nähern sich im Streit um Grundrente an
16:06 | (00) Bericht: Heil und Braun mit Kompromissvorschlag bei Grundrente
15:51 | (03) Verkehrsministerium stufte Risiko für Pkw-Maut-Aus als gering ein
15:49 | (02) Studie:  Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel
15:42 | (04) Jugendliche sehen sexuelle Inhalte am häufigsten online
15:34 | (02) Lindner gegen Aufgabe von Schuldenbremse für Klimaschutz
15:32 | (07) Mordfall Lübcke: Ermittlung wegen weiterer Bluttat
15:24 | (00) Steinmeier für Entlastung Italiens bei Flüchtlingen
15:15 | (05) Ex-Militärchef Gantz will Ministerpräsident in Israel werden
14:43 | (00) Steinmeier: Europa muss Italien bei Flüchtlingen entlasten
14:40 | (00) Widmann-Mauz unterstützt Seehofer im Streit um Bootsflüchtlinge
14:36 | (05) Krebshilfe drängt zu Rauchverbot in Autos
14:30 | (00) IG-Metall-Chef hält nichts von Forderungen nach SUV-Verbot
14:24 | (00) Union kritisiert Heils Reformprogramm
13:59 | (00) Irans Außenminister droht mit einem «umfassenden Krieg»
13:54 | (03) Brexit: London übermittelt erstmals Papiere an Brüssel
13:54 | (02) Krankenkassen zahlen künftig Fettabsaugung bei Lipödem
13:53 | (00) GroKo nähert sich bei Grundrente an
13:52 | (01) Klima: Wissenschaftler wollen auf kurze Flüge verzichten
13:42 | (04) VZBV-Chef lehnt CO2-Bepreisung zulasten der Bürger ab
13:39 | (00) Weltweiter Vorreiter? Indien verbietet den Handel mit E-Zigaretten
13:29 | (04) Viele Tote nach Lkw-Bombe und US-Luftschlag in Afghanistan
13:25 | (01) Staatsanwaltschaft: Anklage gegen Ex-Bamf-Chefin in Bremen
12:50 | (02) Staubilanz des ADAC: Sommer ist Stauzeit
12:48 | (00) Bluttests vor der Geburt in Einzelfällen auf Kassenkosten
12:34 | (04) Grüne fordern Reduzierung der Nutztierhaltung
12:31 | (00) DAX am Mittag leicht im Plus - Deutsche Bank vorne
12:18 | (01) Seehofer verteidigt Vorstoß zur Seenotrettung
12:09 | (18) AfD-Vize Pazderski beklagt "Klima-Wahn"
12:07 | (05) Umfrage zu Freibadsaison 2019: Wesentlich weniger Besucher
11:49 | (01) Anklage gegen Ex-Bamf-Chefin in Bremen erhoben
11:46 | (00) Kramp-Karrenbauer setzt auf Klima-Einigung von Union und SPD
11:29 | (01) Verzögerungen bei neuem EU-Pkw-Abgastest WLPT
11:25 | (05) Freispruch für Ex-Atommanager in Japan
11:19 | (02) Bayern: Säugling stirbt nach Verkehrsunfall
10:51 | (10) Lehrerverband kritisiert Klimastreik in der Schulzeit
10:51 | (00) Fall Lübcke: Ermittlungen gegen Stephan E. ausgeweitet
10:42 | (03) Saudi-Arabiens Botschafter kritisiert Rüstungsexportstopp
10:23 | (00) Chef der Wirtschaftsweisen kritisiert Klimapläne
10:12 | (01) Israel: Netanjahu spricht sich für große Koalition aus
09:55 | (05) Saudi-Arabiens Botschafter mahnt zu mehr Druck auf den Iran
09:48 | (00) Netanjahu fordert Bildung großer Koalition mit Blau-Weiß
09:31 | (01) DAX startet nach Fed-Entscheid kaum verändert
09:21 | (16) Rheinmetall-Chef fordert klares Bekenntnis zur Rüstungsindustrie
09:11 | (03) Klimaschutzpaket - Umweltministerin für Verbindlichkeit
08:50 | (06) Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
08:48 | (02) Biochemiker für Brustkrebs-Therapie ausgezeichnet
08:38 | (03) Kipping wirft Bundesregierung Unehrlichkeit beim Klimaschutz vor
08:19 | (00) Familienunternehmer: Beim Klimapaket auf neue Subventionen verzichten
08:16 | (00) Mindestens 15 Tote bei Autobombenanschlag in Afghanistan
07:54 | (01) Iran verurteilt Trump-Anweisung zu schärferen Sanktionen
07:47 | (01) Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?
07:41 | (03) Flixbus-Chef: Fahrverbot für Busfahrer mit Smartphone am Steuer
07:17 | (01) Saudi-Arabiens Botschafter hält Krieg gegen Iran für möglich
07:13 | (01) Flixbus will Verbindungen in den USA landesweit ausbauen
07:11 | (00) Erfolgsquote der Asylklagen von Flüchtlingen gesunken
06:52 | (04) Freibadsaison 2019: Trotz Hitzerekorden weniger Besucher
06:49 | (00) Freispruch in Japan für Ex-Atommanager wegen Fukushima
05:53 | (02) Umfrage: Erwachsene haben Vertrauen in nächste Generation
05:50 | (00) Koalitionsspitzen beraten vor Sitzung des Klimakabinetts
05:20 | (00) Entscheidung über Bluttests vor der Geburt auf Kassenkosten
05:00 | (13) Hofreiter will CO2-Preis von 40 Euro pro Tonne
04:51 | (00) Klimaschutz: Industrie fordert Anreize für Investitionen
04:00 | (01) Eckart von Hirschhausen mit Willy-Pitzer-Preis ausgezeichnet
04:00 | (06) Flixbus plant Ausbau von Zugverbindungen
1
2
 
Diese Woche
09.12.2019(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News