Joggingpfad in der Hochhausfassade: In Denver entsteht ein ungewöhnliches grünes Bauwerk

Das chinesisch-amerikanische Architektenbüro MAD Architects, bekannt für seine ungewöhnlichen, oft mit viel natürlichem Grün ausgestatteten Gebäuden, hat in Denver im US-Bundesstaat Colorado mit dem Bau eines Hochhauses begonnen, das aussehen wird, als habe es Risse, aus denen Büsche hervorwachsen. One River North, wie das Gebäude genannt wird, trägt seinen Namen, weil es im Stadtteil River North errichtet wird. Es wird eine Höhe von 65 Metern haben.

Bild: One River North

Auf 16 Etagen sind 187 Wohnungen in Größen zwischen 58 und 232 Quadratmetern verteilt. Ebenerdig wird es Einzelhandelsgeschäfte und 1240 Quadratmeter Freiflächen geben. Ein Joggingpfad führt durch den begrünten Riss, in dem es auch Wasserspiele gibt. Er erstreckt sich über vier Etagen.

Rocky Mountains in der Ferne zu sehen

Auf dem Dach sind Pool, Spa, Terrasse und ein Garten gekrönt, In der Ferne sind die imposanten Berge der Rocky Mountains zu sehen. Zu den weiteren Annehmlichkeiten, die den Bewohnern offen stehen, gehören ein Fitnesscenter und ein Yoga-Studio sowie ein Arbeitsbereich, eine Lounge und sogar ein Erholungsbereich für Haustiere.

Die Natur kommt in die Stadt

„Wenn wir moderne Städte als von Menschen geschaffene Landschaft auf der Erde betrachten, müssen wir Schluchten, Wälder, Bäche und Wasserfälle in die städtischen Gebäude integrieren“, sagte MAD-Gründer und -Direktor Ma Yansong. Oft nach dem chinesischen Prinzip des Shan-Shui gestaltet, einem traditionellen Stil der Landschaftsmalerei, umfasst das Portfolio von MAD Gebäude, die wie Berge aussehen – wie das Huangshan Mountain Village am dicht begrünten Ufer des Taiping-Sees im Herzen Chinas- Wolken, das Cloud Center im chinesischen Qinhuangdao und ein Flughafenterminal im chinesischen Harbin, das einer Schneeflocke ähnelt.

Grün und dennoch komfortabel

„One River North ist das Modell dafür, wie man sowohl in der Stadt als auch in einer naturnahen Umgebung leben kann“, sagt Kevin Ratner, Mitbegründer von The Max Collaborative, eines Architektenbüros in Shaker Heights im US-Bundesstaat Ohio, das mit MAD an dem Projekt in Denver arbeitet. „Wir müssen die Natur in unsere Häuser holen und sie mit modernem Komfort verbinden.“

via

Trend Nachrichten
06.12.2021 · 19:34 Uhr
[4 Kommentare]
 
Nach Vulkanausbruch: Erkundungsflüge auf dem Weg gen Tonga
Wellington/Nuku'alofa (dpa) - Zwei Tage nach dem gewaltigen Ausbruch eines unterseeischen […] (01)
Caseking wird 19 und lädt zum mitfeiern ein1
Seit ganzen 19 Jahren schon, versorgen euch die Hardware-Profis aus Berlin nicht nur mit allem […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
17.01.2022(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News