Jeff Bezos: Das war die wahrscheinlich beste Entscheidung bei Amazon

• Amazon nicht nur als Unternehmer begabt
• PowerPoint-Präsentationen für Meetings ungeeignet
• Detailreiche Memos der bessere Weg

Amazon-Chef Jeff Bezos verfügt nicht nur über einen herausragenden Geschäftssinn, auch bei der Unternehmensführung beweist der Gründer des E-Handels-Riesen durchaus Gespür für sinnvolle Veränderungen. So hat er auch wichtige Meetings durch ein neues Konzept auf den Kopf gestellt und nannte dies "die wahrscheinlich schlaueste Sache, die wir je gemacht haben".

Das Ende von PowerPoint-Präsentationen

So sucht man sich PowerPoint-Präsentationen bei dem Online-Händler inzwischen vergeblich. Für diese hätte "vor langer, langer Zeit" bei Amazon das letzte Stündchen geschlagen, so Bezos im Buch Center’s Forum on Leadership. Denn das Problem bei solchen Präsentationen sei oft, dass es zum einen lange dauern würde sie zu erstellen, im Meeting dann aber oft sich nicht die Zeit genommen würde, sie auch wirklich komplett anzuhören: "Eine Nachwuchsführungskraft kommt rein, hat sich unglaublich viel Mühe bei der Erstellung einer PowerPoint-Präsentation gemacht, die dritte Slide wird aufgerufen und schon hat der ranghöchste Manager im Raum die Person unterbrochen, bringt sie aus dem Konzept, fragt nach irgendwas, das auf der sechsten Folie vorgestellt wird, obwohl er ja nur kurz ruhig sein müsste…", so Bezos.

Darüber hinaus sei bei den Präsentationen von Nachteil, dass die Informationen lediglich in kurzen Stichpunkten bzw. -worten geliefert würden und deshalb "unklar" wären.

Ausgebaute Memos als "Gamechanger"

Stattdessen bevorzugt der Amazon-Chef, dass im Vorfeld zum Meeting ein 6-seitiges Memo erstellt werde, dass vom gesamten Team längerfristig erarbeitet wurde. Beim Meeting selbst würden alle Teilnehmer dieses dann gleichzeitig lesen, was in der Regel bis zu einer halben Stunde dauere. Beim Lesen könne man dann schon Notizen machen und etwaige Fragen aufschreiben. Im Anschluss wird das Gelesene besprochen. Auf diese Weise würde sichergestellt, dass alle Teilnehmer über denselben Kenntnisstand verfügen würden: "Manager versuchen sich durch das Meeting zu bluffen, so als ob sie das Memo gelesen hätten, weil wir viel zu tun haben und auf diese Weise muss man sich wirklich Zeit nehmen das Memo zu lesen", so der Gründer des E-Handels-Giganten. Darüber sei wichtig, dass das Memo nicht in Stichpunkten, sondern vollständig ausformuliert sei. Dies sei dem Verständnis sehr zuträglich und würde auch dem Verfasser dabei helfen, seine Gedanken klar formulieren zu müssen.

Auf diese Weise stehe "einer guten Diskussion" nichts mehr im Wege.

Ausland
[finanzen.net] · 18.10.2019 · 13:39 Uhr
[1 Kommentar]
 
Diese Woche
13.11.2019(Heute)
12.11.2019(Gestern)
11.11.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News