Berlin (dpa) - Gut die Hälfte der erwachsenen Asylsuchenden hat im vergangenen Jahr keine Dokumente vorgelegt, die Herkunft, Namen und Geburtsdatum zweifelsfrei belegen. «Im Jahr 2020 lag der Anteil der Asylerstantragstellenden ab 18 Jahren ohne Identitätspapiere bei 51,8 Prozent», heißt es in ...

Kommentare

(20) 2fastHunter · 24. Februar um 09:23
@17: Du willst jemanden in ein Land schicken, obwohl du aufgrund fehlender Papiere nicht belegen kannst, dass diese Person auch wirklich von dort stammt? Und wenn du es belegen kannst, wozu noch die Papiere einfordern? Da haste nicht sonderlich weit gedacht, oder? Und warum muss es zwingend ein "er" sein?
(19) suse99 · 24. Februar um 09:16
@17 Gerade politisch verfolgte fliehen vor Strafen in ihrem Land. Deswegen fliehen sie ja. Weil sie wegen etwas verfolgt werden, eingesperrt und verurteilt werden sollen, dass hier eben keine Straftat ist. In etlichen Staaten reicht es, homosexuell zu sein oder einfach nur eine andere Meinung zu haben als der Staat und dies öffentlich zu sagen. Sie sind nicht kriminell in unserem Sinn und für sie ist das Asylrecht da.
(18) LordRoscommon · 23. Februar um 19:57
@17: Du weißt aber schon, dass jedes neugeborene Kind ohne Papiere aus seiner Mutter in unser Land kommt? Und das Kind kann auch nix belegen. Wenn man die Mütter im Kreißsaal so schreien hört, könnte man glatt denken, diese Kinder wären alle Straftäter. Aber eigentlich gilt hierzulande die Unschuldsvermutung.
(17) kletty61 · 23. Februar um 19:52
alle die ohne papiere zu uns als asylsuchender kommt zurück senden in das land wo er zuletzt war er kann keine herkunft Land usw ) belegen und kann auch nicht beweisen das er kein straftäter ist welcher aus seinem land vor strafe flieht
(16) Hannah · 23. Februar um 12:14
[die Herkunft, Namen und Geburtsdatum zweifelsfrei belegen] - "Zweifelsfrei" ist hier das Stichwort. Werden denn Fotos von Dokumenten anerkannt? Ich glaube nicht. Unsere Bürokratie verlang echte (beglaubigte?) Dokumente. Dazu kommt: "etwa Probleme im Meldewesen des Herkunftslandes, der Verlust von Dokumenten auf der Flucht, das Einkassieren der Papiere durch Schleuser" - manche Länder stellen einfach nichts aus, was D anerkennen würde.
(15) 2fastHunter · 23. Februar um 10:46
(Zwangs-)Arbeitern wird in manchen Staaten bei der Einreise jedes offizielle Dokument abgenommen. Aber den Anti-Asyl-Kommentatoren hier geht das einfach nicht auf. Ihnen wurde am Stammtisch jahrelang eingetrichtert, dass diese Menschen alle Armutsflüchtlinge sind. Armut ist aber kein Asylgrund. Das schließt sich somit schon grundsätzlich aus. Und an dem Punkt versagt dann das logische Denken, falls vorhanden, bei diesen Leuten.Ein Zeugnis geistiger Armut.
(14) KonsulW · 23. Februar um 10:02
Die werden die Gründe schon kennen.
(13) thrasea · 23. Februar um 09:29
@12 Die haben dazu gelernt, wissen sehr genau, was hier gelöscht wird. Daher kommen jetzt nur noch so Wischi-Waschi-Kommentare. Aber das richtige Schlagwort ist dabei. Man kennt ja die Pappenheimer. Und dann behaupten sie noch, wir würden nicht verstehen 😅
(12) LordRoscommon · 23. Februar um 09:10
@3: Und kein Geplärre von den "armen Wirtschaftsflüchtlingen ohne Geld und Ausbildung, die nur nach Deutschland wollen um das Geld abzugreifen"? Die braune Fraktion hier lässt echt nach.
(11) suse99 · 23. Februar um 09:10
@1,2: Ist klar. Wäret ihr auf der Flucht, packt ihr den Ordner mit allen Papieren als wichtigstes ein und verteidigt ihn mit eurem Leben. Weil man ja in den meisten Staaten auch so einfach an Papiere kommt wenn man politisch verfolgt wird. Da geht man einfach aufs Amt, lässt sich verhaften und wegsperren, ggf. foltern oder umbringen nur um hier ordnungsgemäß Schutz beantragen zu können? Weil ja auch alle Asylbewerber kriminell sind oder was ist euer Grund für diese These?
(10) suse99 · 23. Februar um 09:04
@3: Ja, die meisten Familien haben mindestens eins. Müsste ich fliehen, würde ich auch alle Papiere fotografieren und abspeichern. Es ist die einzige Möglichkeit, Kontakt zu halten, an muttersprachliche Nachrichten zu kommen, von Helfern kontaktiert zu werden, Landkarten dabei zu haben,... Nicht alle Flüchtlinge starten arm, kommen aber sehr viel ärmer hier an. Und nebenbei sind die Dinger eben nicht die neuesten Modelle der großen Firmen mit teuren Verträgen. Das Argument ist alt und dumm.
(9) MrFlame · 23. Februar um 08:49
@6"ich glaube"..... - das sagt schon alles!
(8) thrasea · 23. Februar um 08:46
@6 Ich glaube, ich habe es sehr gut verstanden.
(7) galli · 23. Februar um 08:45
@1Dann lese mal warum die keine Papiere haben. @3 primitiv
(6) MrFlame · 23. Februar um 08:45
@4 du hast es noch immer nicht verstanden!!!
(5) SchwarzesLuder · 23. Februar um 08:45
Warum bloß nicht?
(4) thrasea · 23. Februar um 08:41
@1 Völkerrecht und Grundrechte interessieren dich wohl nicht. @3 Geht jetzt die übliche Hetze wieder los? Wie arm. Um ein Handy zu kaufen, braucht man keinen Kontakt zum Staat bzw. zur Administration, die einen verfolgt und bedroht.
(2) Mama2000 · 23. Februar um 08:21
@1 Das sehe ich genauso
 
Diese Woche
02.03.2021(Heute)
01.03.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News