News
 

Jamaikanische Lockerungsübungen

Alexander Dobrindt
Auch der zuletzt polternde CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt gab sich am Freitag versöhnlicher. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Es sind ungewohnt umgängliche Töne, die Alexander Dobrindt vor der Parlamentarischen Gesellschaft anschlägt.

In den ersten Jamaika-Schnupperwochen hat sich der CSU-Landesgruppenchef mit Poltereien gegen den kleinsten möglichen Partner und dessen «Schwachsinnstermine» beim Klima als Grünen-Fresser einen Namen gemacht. Und nun dies: «Es sind alle aufgefordert, dafür zu arbeiten, dass man näher zusammenkommt», flötet der Mann in die Mikrofone. «Da haben alle eine große Verantwortung» - also auch er selbst und seine Partei, die in der schwarz-gelb-grünen Runde wohl am meisten mit dem Experiment Jamaika fremdelt.

Auch FDP-Chef Christian Lindner macht nach den verkrampften ersten Jamaika-Wochen bei den Lockerungsübungen mit. Er sei zuversichtlich, dass es vor Ende nächster Woche eine klare Einschätzung geben könne, ob es zu den ersten schwarz-gelb-grünen Koalitionsverhandlungen im Bund kommen könne - oder nicht. Zwar will er seine Prognose nicht korrigieren, dass die Chancen für das exotische Bündnis bei 50 zu 50 stehen. Es müsse aber ja nicht immer sein, dass man erst in den frühen Morgenstunden wisse, ob man zueinanderkomme oder nicht.

Am 16. November, das hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) klargemacht, soll das gemeinsame Jamaika-Sondierungspapier fertig sein, mit dem sich alle Seiten in ihren Reihen grünes Licht für offizielle Koalitionsgespräche holen sollen. Von einer quälend langen Nachtsitzung wird schon düster gesprochen.

Passend zu den Worten der Zuversicht hat Lindner gleich noch ein handfestes Signal für die Verhandlungspartner parat. Im «Spiegel» bringt er ein Zweistufen-Modell der FDP zur Soli-Abschaffung wieder in die Diskussion, sozialer Faktor inklusive: Untere und mittlere Einkommen sollen zuerst entlastet werden. «Wir erinnern an unser Modell von 2015, den Soli im ersten Jahr für Einkommen bis 50 000 Euro entfallen zu lassen, im zweiten Jahr und noch vor der nächsten Wahl dann komplett.»

Das könnte auf jeden Fall der Union entgegenkommen. Und auch die Grünen - namentlich ihr Finanzverhandler Jürgen Trittin - hatten ein Stufen-Modell mit Vorteilen für kleine und mittlere Einkommen ins Gespräch gebracht. Unklar ist allerdings, ob sie den von der FDP verlangten kompletten Abbau des Soliaritätszuschlags in dieser Legislaturperiode mittragen würden.

Passend zur öffentlich vorgetragenen positiven Grundstimmung verkünden dann auch die Parteimanager die Botschaft des Tages: Zuversicht. Man habe «deutliche Fortschritte erarbeitet», bemüht sich der sonst ziemlich trockene Michael Grosse-Brömer (CDU) um gute Laune. «Die nächste Woche wird dann die Woche der Entscheidung.» FDP-Generalsekretärin Nicola Beer spricht von einem «guten Rhythmus von Pendelbewegungen» zwischen Unterhändlern und Partei, in dem eine Reihe von Streitpunkten schon aufgelöst worden seien. Auch ihr CSU-Amtskollege Andreas Scheuer sieht die Verhandler im Zeitplan, obwohl «noch einige Schweißperlen» für den Erfolg nötig seien.

Als einziger im Quartett bemüht dann Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner mal wieder einen Jamaika-Vergleich: «Die Segel sind gesetzt, wir kommen ein Stück voran, und ich würde mir insgesamt von allen Seiten noch mehr Rückenwind wünschen.» Teils gebe es in den Einzel-Verhandlungen sogar «sehr bunte Koalitionen» etwa von CSU, FDP und Grünen, «die Südjamaika-Koalition» nennt er das. Jede denkbare Kombination habe sich gefunden. Es werde in der kommenden Woche die Aufgabe sein, den Farbenwirrwarr aufzulösen.

Gut möglich, dass die Spitzen von Union, FDP und Grünen ihre Zuversicht auch deshalb zelebriert haben, weil inzwischen die Zustimmung für die zickigen Jamaikaner sinkt. Nach dem ARD-«Deutschlandtrend» finden nur noch 45 Prozent der Bürger ein solches Bündnis gut oder sehr gut - zwölf Prozent weniger als Anfang Oktober. Lindner zeigt Verständnis für die Ungeduld - als schlechtes Beispiel verweist er auf die Regierungsbildungen in Belgien und den Niederlanden, die monatelang auf der Stelle traten.

Dass es nicht gleich zu harmonisch zwischen den ungleichen Partnern in spe wird, dafür sorgen dann die Themen des Nachmittags. Hinter verschlossenen Türen ringen die Unterhändler um Fortschritte beim umstrittenen Themenkomplex innere Sicherheit.

Dabei stehen sich die verschiedenen Seiten wieder in altbekannter Aufstellung gegenüber. Sehr strittig gehe es zu, heißt es aus den Reihen der Möchtegern-Jamaikaner. CDU und CSU wollen mehr Sicherheit und die dazu passenden Werkzeuge für die Behörden, wie etwa die Vorratsdatenspeicherung. Das ist natürlich den anderen ein Graus. CSU-Chef Horst Seehofer sagt am Abend nach der Sitzung dann, er sei mit der Woche «sehr zufrieden». Aber in der dritten Sondierungsphase kommende Woche stehe man noch vor einem «Berg von Problemen».

Am Sonntag befassen sich die Parteispitzen laut Seehofer bei einem weiteren Geheimtreffen in der Hauptstadt mit den strittigsten Themen, sie waren teils in kleinerer Runde ausgeklammert worden: Finanzen, Klima und Migration. Gerade an diesen drei Knackpunkten könnten die Jamaika-Verhandlungen am Ende noch scheitern, glauben manche. Es bleibt also noch viel zu tun. Nachtsitzung inklusive.

Parteien / Regierung / CDU / CSUFDP / Grüne / #Jamaika / Deutschland
10.11.2017 · 20:27 Uhr
[1 Kommentar]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

23.04. 22:48 | (00) Mindestens 9 Tote und 16 Verletzte bei Amokfahrt in Toronto
23.04. 22:29 | (00) Macron wirbt vor Besuch bei Trump für den Iran-Deal
23.04. 22:28 | (02) Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt
23.04. 22:26 | (00) 2. Bundesliga: Nürnberg gewinnt Aufstiegsduell in Kiel
23.04. 22:24 | (09) Das royale Baby ist da:  Herzogin Kate bringt Sohn zur Welt
23.04. 22:21 | (00) Lieferwagen fährt in Toronto Fußgänger an
23.04. 22:13 | (00) US-Börsen schwach - Goldpreis fällt
23.04. 22:06 | (13) Neue Waffen für die Bundeswehr
23.04. 22:01 | (00) Armeniens Ministerpräsident Sargsjan tritt zurück
23.04. 21:48 | (00) Gesetzentwurf für Musterfeststellungsklage verzögert sich weiter
23.04. 21:41 | (05) Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest
23.04. 21:39 | (00) Mehrere Tote bei Amokfahrt in Toronto
23.04. 21:19 | (00) Herzogin Kate bringt Sohn zur Welt
23.04. 20:58 | (00) Flüchtlingsverbände kritisieren Abschiebung nach Afghanistan
23.04. 20:56 | (00) Korruption im Europarat
23.04. 20:56 | (00) Kolumbien liefert Paramilitär-Chef an die USA aus
23.04. 20:56 | (00) Tausende Krankenschwestern in Simbabwe wieder eingestellt
23.04. 20:42 | (01) Lieferwagen fährt in Toronto Fußgänger an - Festnahme
23.04. 20:10 | (00) Nicaraguas Opposition fordert nach Protesten freie Neuwahlen
23.04. 19:58 | (06) Toronto: Kleinlastwagen fährt in Menschenmenge
23.04. 19:53 | (00) Kanada: Kleinlastwagen fährt in Menschenmenge
23.04. 19:49 | (00) EU-Kommission nimmt Malta ins Visier
23.04. 19:49 | (00) Spahn wirbt für Erleichterung von Online-Behandlungen
23.04. 19:46 | (03) Union will mehr Rechte für die Polizei
23.04. 19:37 | (01) Streit um Cavusoglu-Auftritt bei Gedenkfeier in Solingen
23.04. 18:47 | (10) Oralverkehr in Berliner S-Bahn - Mann zieht Notbremse
23.04. 18:42 | (10) Nandu entwischt - Polizei warnt vor Fangversuchen
23.04. 18:42 | (01) Viele Deutschen halten Einkommensunterschiede für zu hoch
23.04. 18:42 | (00) Baby fährt allein im Zug - Mama bleibt am Bahnsteig zurück
23.04. 18:11 | (06) Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart
23.04. 17:49 | (00) Macron betont vor Treffen «special relationship» mit Trump
23.04. 17:35 | (00) DAX legt zu - Inflationsangst lässt Finanztitel gut laufen
23.04. 17:21 | (00) Die britische Thronfolge
23.04. 17:21 | (01) Cavusoglu bei Gedenkfeier für Opfer von Solingen
23.04. 17:18 | (00) 20 Jahre Haft für mutmaßlichen Paris-Attentäter Abdeslam
23.04. 17:14 | (00) Verzwergung oder Neuanfang? Große Erwartungen an Nahles
23.04. 17:12 | (02) Neue Waffen für Bundeswehr - Wunschliste des Ministeriums
23.04. 17:08 | (00) G7 will Dialog mit Russland - Noch keine konkrete Initiative
23.04. 16:48 | (00) Linke warnt vor Abbau von Krankenkassen-Rücklagen
23.04. 16:45 | (05) Lebenslang für U-Boot-Bauer Madsen gefordert
23.04. 16:45 | (00) Lindner: Grüne haben sich verändert seit Jamaika-Aus
23.04. 16:45 | (01) Weit verbreiteter Tierversuch wird gestrichen
23.04. 16:16 | (02) Nach der Wahl: Große Erwartungen an SPD-Chefin Nahles
23.04. 16:14 | (00) Armeniens Ex-Präsident Sargsjan:  Machtmensch und Kämpfer
23.04. 15:48 | (01) Polizei entdeckt in Kleinbus 100 Kilogramm Ekelfleisch
23.04. 15:48 | (00) Deutscher Tourist auf Seychellen vermisst
23.04. 15:19 | (00) Spahn: Kompromiss bei Paragraf 219a möglich
23.04. 15:13 | (02) SPD setzt Frist im Streit um Abtreibungs-Werbeverbot
23.04. 15:10 | (00) Brüssel will Whistleblower besser schützen
23.04. 15:05 | (00) Mit Tempo 6 auf der A5: Traktor tuckert über Autobahn
23.04. 15:02 | (03) UN-Tribunal: Karadzic will Aufhebung von Schuldspruch
23.04. 14:52 | (01) Lambsdorff: Wiedervereinigung Koreas noch weit entfernt
23.04. 14:47 | (04) Putin spricht sich bei Macron für Syrien-Verhandlungen aus
23.04. 14:42 | (00) Das royale Baby ist da:  Herzogin Kate bringt Jungen zur Welt
23.04. 14:22 | (00) Armenischer Ministerpräsident tritt nach Protesten zurück
23.04. 14:09 | (02) Herzogin Catherine bringt Sohn zur Welt
23.04. 14:04 | (00) Herzogin Catherine bringt drittes Kind zur Welt
23.04. 14:03 | (00) Bestsellerautor Schätzing: Auch Maschinen können kreativ sein
23.04. 13:51 | (00) Warten aufs royale Baby: Fans belagern Londoner Klinik
23.04. 13:29 | (03) Klimaschutz: Dieser Milliardär zahlt die US-Beiträge aus eigener Tasche!
23.04. 13:18 | (01) Verband für NS-Verfolgte unterstützt Protest gegen AfD-Anfrage
23.04. 12:59 | (06) Studie: Deutsche halten Gesellschaft für zunehmend gespalten
23.04. 12:47 | (00) Bahn baut bei weiteren Zügen lärmmindernde Bremsen ein
23.04. 12:45 | (00) Mehr als 1000 Migranten im Mittelmeer gerettet - elf Tote
23.04. 12:37 | (25) Abschiebung eines Syrers eskaliert
23.04. 12:36 | (00) DAX lässt am Mittag nach - Fresenius hinten
23.04. 12:09 | (17) Bedingungsloses Grundeinkommen: Überraschendes Ende für Vorzeigeprojekt in ...
23.04. 12:03 | (00) Frankreichs Nationalversammlung billigt schärfere Asylregeln
23.04. 11:59 | (01) NRW: 62-jähriger Motorradfahrer stirbt nach Zusammenprall
23.04. 11:51 | (00) Auch Barenboim und Staatskapelle geben Echos zurück
23.04. 11:43 | (00) Mutmaßlicher Paris-Terrorist Abdeslam: 20 Jahre Haft
23.04. 11:41 | (02) Niedersachsens Agrarministerin kritisiert Tierrechtler
23.04. 11:26 | (01) Papst spendiert 3000 Portionen Eis für Arme und Obdachlose
23.04. 11:22 | (00) Mutmaßlicher Paris-Attentäter zu 20 Jahren Haft verurteilt
23.04. 11:10 | (04) Südkorea stoppt Lautsprecherpropaganda an der Grenze
23.04. 11:02 | (03) Fraktionsgeschäftsführer: SPD braucht "visionären Überschuss"
23.04. 10:47 | (00) Mutmaßlicher Paris-Terrorist wegen Schießerei schuldig
23.04. 10:44 | (00) SPD-Politiker Ude kritisiert Erneuerungsbemühung seiner Partei
23.04. 10:37 | (00) Mutmaßlicher Paris-Attentäter in Brüssel verurteilt
23.04. 09:49 | (00) NRW-Regierung: Ruhrkonferenz soll schnelle Ergebnisse bringen
23.04. 09:44 | (00) Zwei Palästinenser an Verletzungen gestorben
23.04. 09:42 | (09) Wehen bei Herzogin Kate haben begonnen
23.04. 09:31 | (00) DAX startet im Minus - FMC größter Verlierer
23.04. 09:18 | (00) Berichte: Viele Tote bei Busunglück in Nordkorea
23.04. 08:52 | (04) Vanessa Mai nach Probenunfall: Macht euch keine Sorgen
23.04. 08:51 | (00) Reul nimmt Vereine bei Fußball-Krawallen in die Pflicht
23.04. 08:45 | (00) Streiks beim staatlichen griechischen Stromversorger
23.04. 08:38 | (00) Zahl der Verkehrstoten im Februar nahezu unverändert
23.04. 08:25 | (04) Forsa-Umfrage: SPD lässt nach
23.04. 07:53 | (09) Deutsche Umwelthilfe sagt Benzinern den Kampf an
23.04. 07:46 | (00) Sängerin Shania Twain entschuldigt sich für Trump-Äußerung
23.04. 07:40 | (01) Russland-Beauftragter gegen Boykott der Fußball-WM
23.04. 07:29 | (00) Schweres Busunglück mit Touristen aus China in Nordkorea
23.04. 07:23 | (02) SPD-Vize Dreyer: Nahles hat "genug Rückenwind"
23.04. 07:11 | (03) Maas trifft Cavusoglu - Droht ein neuer Wahlkampf-Streit?
23.04. 07:08 | (00) Simone Lange kündigt weiteres SPD-Engagement an
23.04. 06:46 | (05) Merkel beklagt Antisemitismus bei Flüchtlingen und anderen
23.04. 05:59 | (00) Linke hofft auf Kursschwenk der SPD unter Nahles
23.04. 05:45 | (01) Wochenende überschattet von tödlichen Biker-Unfällen
23.04. 05:00 | (00) Bildungsministerin konkretisiert Pläne für Grundgesetzänderung
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.04.2018(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen