Reykjavik (dpa) - Opfer der Erderwärmung: Island hat erstmals einen Gletscher offiziell für «tot» erklärt. Die Eismassen auf dem 700 Jahre alten Okjökull seien stark abgeschmolzen, daher gelte er formal nicht mehr als Gletscher. Schuld sei der menschengemachte Klimawandel, erklärten Wissenschaftler ...

Kommentare

(9) nadine2113 · 20. August 2019
Das ist schon traurig und macht wütend über die Rücksichtnahme der Politik gegenüber den Wirtschaftsbossen, die nur an ihren Gewinn denken. "Nach uns die Sintflut!" Es wird sich, ohne Rücksichtnahme auf die künftigen Generationen, nur die Taschen vollgescheffelt.
(8) lutwin52 · 19. August 2019
jo, dat Problem kennen wa
(7) smufti · 19. August 2019
@4: ja jetzt aber zum Zeitpunkt des Kommentars noch nicht....kennst das Problem mit den sich ändernden News ja ;-)
(6) Alle1908 · 19. August 2019
@5 dafür steht ja auch das tot in Anführungszeichen. Kennst Du einen passenden Ausdruck der den Menschen das in's Gedächtnis ruft was da passiert ist? Der Gletscher "existiert" nicht mehr ist zwar treffende, aber extrem banal! Das sind Naturmerkmale die sollten nicht so einfach "verschwinden"!! Also rüttelt muss mal jemanden wach!rütteln.. Das ist genauso schlimm wie Bienensterben, Artensterben allgemein und Wasserknappheit!
(5) SHADOWAS84 · 19. August 2019
Schade um den Gletscher,aber tot ist vielleicht etwas falsch Ausgedrueckt.
(4) lutwin52 · 19. August 2019
@1 das mit 2014 steht doch hier im Bericht...
(3) Marc · 19. August 2019
Einen Gletscher für TOT erklären...naja: nicht mehr existent wäre ggf passender.
(2) Maru · 19. August 2019
Tja viele Gletscher zerfliesen wegen dem Klimawandel böse Aussichten für uns Menschen
(1) smufti · 19. August 2019
O Mann.....die Gedenktafel ist angebracht worden, für tot erklärt wurde er schon früher (2014 glaub ich).....hab zufällig einen Bericht darüber gesehen......mal wieder toll recherchiert....aber ist ja öfters so ;-)
 
Diese Woche
07.04.2020(Heute)
06.04.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News