INSA: Söder bei Kanzler-Direktwahl vorn - Laschet nicht

Berlin (dts) - Könnten die Deutschen den Bundeskanzler direkt wählen, hätte CSU-Chef Markus Söder laut einer aktuellen Umfrage des Instituts INSA die Nase vorn. Auf CDU-Chef Armin Laschet trifft dies nicht zu, so die Erhebung für die "Bild am Sonntag". Im Dreikampf mit SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und Grünen-Chefin Annalena Baerbock würden sich demnach 37 Prozent für Söder entscheiden, 15 Prozent für Baerbock und zwölf Prozent für Scholz.

Auch gegen Robert Habeck würde sich Söder mit 37 zu 15 Prozent durchsetzen, Scholz erhielte dann 13 Prozent. Laschet hingegen landet laut INSA bei der Direktwahl-Frage mit 14 Prozent hinter Baerbock (18 Prozent) und Scholz (17 Prozent) bzw. mit 13 Prozent hinter Habeck (18 Prozent) und Scholz (16 Prozent). Für die Umfrage wurden am vergangenen Freitag 1.003 Personen befragt.
Politik / DEU / Wahlen
11.04.2021 · 11:14 Uhr
[11 Kommentare]
 

Grüne kritisieren Ganztagsförderungsgesetz

Ganztagsbetreuung
Berlin (dpa) - Die Grünen haben eine mangelnde Verankerung von Qualitätsstandards im sogenannten […] (00)

Steelrising – Trailer gibt neue Einblicke

Im Zuge der IGN Expo haben NACON und Spiders einen neuen Trailer von Steelrising gezeigt, der […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News