Berlin (dpa) - Ganz sicher lässt sich die Infektionslage in Deutschland nach den Ostertagen noch immer nicht beurteilen - wichtige Kennwerte weisen aber auf einen deutlichen Anstieg der Fallzahlen hin. So lag die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner nach ...

Kommentare

(33) Pontius · 14. April um 19:55
@31 Es wurde nicht mehr getestet... - schau dazu in den heutigen RKI-Bericht. Allerdings hat die Positivquote wieder angezogen: <link> (Tabelle 5)
(32) Irgendware · 14. April um 18:49
@31: Das war die Begründung vor 3 Wochen, als die Schnelltests neu waren. Da inzwischen die Positivrate der Tests und auch die Zahl der Coronapatienten auf Intensiv stark nach oben schnellen, ist das definitiv eine Zunahme der Infektionen
(31) SchwarzesLuder · 14. April um 16:41
Ein Wunder? Nein, denn jeder testet sich jetzt und so wahr das doch Absehbar.
(30) AS1 · 14. April um 15:52
@28 Das wirst Du aber in nächster Zeit nicht sehen. Denn unsere Exekutive erlässt ja lieber Maßnahmen aller Art, anstatt sich um ihre Durchführung zu kümmern.
(29) Iceman2004_9 · 14. April um 14:33
Die Phase was stattdessen ist rum es wurde schon viel sinnlos erfolglos versucht.
(28) Grizzlybaer · 14. April um 13:54
@27 Das würde ich gerne sehen. In Deutschland gibt es bestimmt Hunderttausende Haltestellen, wieviel Personal man da wohl braucht. Man sollte bei seinen Behauptungen mal die Realität sehen und nicht meinen man wäre "Allwissend."
(27) AS1 · 14. April um 13:52
@26 Das ist durchführbar. Man muss es nur die richtigen Leute organisieren lassen. Und die werden dann auch das dafür notwendige Personal organisieren - das übrigens kein medizinisches sein muss.
(26) Grizzlybaer · 14. April um 13:50
@24 Also Bereitstellung und Durchführung von Schnelltests vor dem Supermarkt, an ÖPNV-Haltestellen, vor der Schule, vor Betriebsbeginn in allen Firmen. Damit werden die vielen unentdeckten Infektionen offensichtlich werden Das ist einfach nicht durchführbar. Woher soll das Personal kommen? Sollen die Schnelltests einfach da so rumliegen? Das wäre ein gefundenes Fressen für die Sammler. Die Tests wären im Nu weg und später bei eBay & Co zu kaufen.
(25) Iceman2004_9 · 14. April um 13:43
Es muss endlich was geschehen!
(24) AS1 · 14. April um 13:25
@19 Die Fragestellung ist falsch. Die richtige Frage lautet: welche Maßnahmen sind genauso wirksam und greifen nicht so tief in die Rechte ein? Und die Antwort auf die Frage unter @21 ist seit langem klar : <link>
(23) deBlocki · 14. April um 13:21
@21 So gerne ich selbst wieder ins Stadion oder auf Konzerte gehen möchte, bin ich da natürlich bei dir, dass man bei solchen Dingen keinen Abstand halten kann und der Schutz nicht gegeben ist.
(22) deBlocki · 14. April um 13:19
@21 Ich denke, dass man die Menschen durch die schon so lange reichenden Verbote immer mehr in die "Illegalität" treibt. Bisher haben beispielsweise die Konzepte für die Restaurants auch geklappt. Bei solchen Konzepten muss man keinen Lockdown vollziehen. Außerdem finde ich es sehr bedauerlich, dass Corona alles andere untergeordnet wird. Es muss dringend für alle beispielsweise wieder Sport möglich sein. Und es gibt auch noch andere Krankheiten, die sich derzeit verschlimmern.
(21) gabrielefink · 14. April um 12:47
@20 Das habe ich sehr wohl schon verstanden. Abstand halten und Kontakte vermeiden ist das, was man mit dem Lockdown erreichen will. Und da du eine alternative Lösung forderst, würde mich interessieren was du vorschlägst oder was du dir darunter vorstellst. Wie willst du konkret Ansteckungen verhindern?
(20) deBlocki · 14. April um 12:42
@19 Moment, du siehst als einzige aktuelle Maßnahmen gerade Abstand halten und Kontakte vermeiden?! Ich sprach von einer alternativen Lösung vom Lockdown.
(19) gabrielefink · 14. April um 12:40
@18 <Also muss eine andere Lösung her.> Ok, was schlägst du vor? Was könnte wirksamer sein und besser funktionieren als Abstand halten und Kontakte vermeiden?
(18) deBlocki · 14. April um 12:35
@17 Bitte bedenke, was uns Bürgern beim ersten Lockdown gesagt wurde. Und dann kam der nächste und der nächste und der nächste und offensichtlich scheint es ja nicht der richtige Weg zu sein. Eine Endlosschleife der Maßnahmen wird das Virus nicht ausrotten. Also muss eine andere Lösung her.
(17) thrasea · 14. April um 12:31
@14 Berücksichtige bitte das Präventionsparadox. Können wir wirklich sagen, dass die bisherigen Maßnahmen die falschen waren? Was wäre passiert, wenn wir diese Maßnahmen nicht gehabt hätten? Müssen wir uns da nicht mit Ländern wie Großbritannien (vor allem im letzten Jahr), Frankreich und Brasilien vergleichen?
(16) deBlocki · 14. April um 12:30
@15 Übrigens, das ist noch immer Äpfel mit Birnen vergleichen.
(15) gabrielefink · 14. April um 12:29
@12 Übrigens, das Virus ist gefährlicher als Fliegeralarm. Die Flugzeuge kann man kommen sehen und davon laufen. Das geht bei unsichtbaren Viren nicht. Die lauern überall ...
(14) deBlocki · 14. April um 12:29
@13 Ich habe die Gefahr erkannt und gehandelt. Aber es mag auch jedem zugestanden werden, dass man Krieg nicht mit Krankheit vergleichen kann. Es muss jetzt mal eine wirksame (!) Richtung geben. Offensichtlich sind die bisherigen Maßnahmen ja die falschen. Und vor allem muss Gleichheit bestehen!
(13) gabrielefink · 14. April um 12:27
@12 Man sollte eine Gefahr erkennen und danach handeln, egal wie lange es dauert. ...
(12) deBlocki · 14. April um 12:25
@11 Haben wir jetzt Glück oder keins, dass das Virus keinen Fliegeralarm auslöst? Was für ein Vergleich... O.o
(11) gabrielefink · 14. April um 11:55
@10 Es ist Krieg und Fliegeralarm. "Schon wieder Alarm. Muss ich schon wieder in den Bunker. Och nööö, hab aber keinen Bock. das geht ja nun schon 5 Jahre so." ...
(10) deBlocki · 14. April um 11:51
@9 Naja, das geht ja nun schon ein Jahr so - das ist nicht kurz...
(9) Grizzlybaer · 14. April um 11:41
Leider sind viele Menschen nicht bereit für eine "kurze" Zeit auf häufige Kontakte zu verzichten. Das sehe ich auch in meinem Umfeld.
(8) deBlocki · 14. April um 11:11
@2 Meiner Meinung nach verlieren auch viele Menschen einfach die Bereitschaft, weil es zu viele Ausnahmen gibt. Zumindest erlebe ich das in meinem Umfeld so. Und selbst ich, die überhaupt keine Probleme mit den Maßnahmen bisher hatte, verliere den Blick für die Sinnhaftigkeit.
(7) footballdragon · 14. April um 11:10
greift endlich bei den großen Betrieben durch, da wird einem das Hygienekonzept vorgegaukelt aber die Produktion läuft unverändert im Drei Schicht Betrieb unglaublich....was für eine Lobby haben die Großbetriebe und warum kommen sie durch mit ihrer Ignoranz und bekommen am Ende noch Staatshilfen bzw Überbrückungshilfen .....
(6) darkkurt · 14. April um 08:47
@3: nicht wirklich. Je mehr Kranke, desto mehr Ansteckungen. Die Industrie sollte ENDLICH in der Pandemiebekämpfung in den Fokus rücken...
(5) nadine2113 · 14. April um 08:33
Gestriges Telefonat mit meinem Sohn (30):"Mama ich bin sehr froh in einer Demokratie zu leben, aber was den Infektionsschutz betrifft, ist Demokratie wohl weniger angebracht. Es müsste härter durchgegriffen und ggf. auch konsequenter und höher bestraft werden."
(4) zahlenfee · 14. April um 07:51
Ja, erschreckend, war aber vorhersehbar. Ostern holt uns ein. Leider verstehen sehr viele nicht, was Kontaktbeschränkung bedeutet. Und die, die sich mehr oder weniger einigeln, dürfen das jetzt ausbaden. ...
(3) KonsulW · 14. April um 07:36
Die wöchentliche Zunahme ist schon erschreckend.
(2) wimola · 14. April um 06:58
@1) Wie sollten sie auch besser werden ? - Nach meiner Meinung haben viel zu viel Menschen einfach ihre Bereitschaft, den Kontakt-und sonstigen Beschränkungen zu folgen, verloren. Unverständlich - eigentlich. Wir sind es nicht mehr gewohnt, dass manches auch seine Zeit benötigt.
(1) aregua · 14. April um 06:45
die Zahlen werden nicht besser...und die Todesfälle sind sehr hoch.
 
Suchbegriff