In Deutschland werden mehr Elektroautos verkauft als im Vorzeigeland Norwegen

Eine Studie des Center of Automotive Management, kurz CAM, hat die Neuzulassungen von E-Autos im ersten Halbjahr dieses Jahres in den USA, Norwegen, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden untersucht und verglichen. Hierbei kam heraus, dass in Deutschland in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres mehr E-Autos auf die Straßen gespült wurden als in Norwegen.

41 Prozent mehr Neuzulassungen von E-Autos in Deutschland

Deutschland liegt hier mit 48.000 neu zugelassenen Fahrzeugen auf Platz 3 hinter China (628.000 Neuzulassungen) und den USA (149.000 Neuzulassungen). Aufgrund der schieren Größe des chinesischen und US-amerikanischen Markts, ist es nicht verwunderlich, dass hier auch mit Abstand die meisten Elektroautos verkauft werden.

In Norwegen wurden im selben Zeitraum lediglich 44.000 E-Autos oder Plug-in-Hybride neu zugelassen. Auch der Vergleich zum Vorjahr zeigt, dass die Beliebtheit bei der Neuzulassung auf umweltfreundliche Alternativen umzusteigen, in Deutschland stärker angestiegen ist als in Norwegen. Hier haben sich die Verkaufszahlen um 41 Prozent erhöht, in Norwegen stiegen sie lediglich um 22 Prozent.

Vorreiter bei der Steigerung der neu zugelassenen E-Autos sind übrigens die Niederlande: Verglichen zum Vorjahr haben sich die Verkäufe mehr als verdoppelt von vorerst 9.000 auf 18.000 Zulassungen. Auch in China sind die Verkäufe um 52 Prozent angestiegen.

In Norwegen ist jeder zweite Wagen elektrifiziert

Allerdings bleibt zu beachten, dass die Studie lediglich die Neuzulassungen im ersten Quartal betrachtet. Über die Menge der Elektroautos im gesamten Land sagen diese natürlich wenig aus. Denn hier liegt Norwegen immer noch deutlich auf Platz 1: Auf den Straßen sind mehr als die Hälfte der Fahrzeuge mit umweltfreundlichen Antrieben ausgestattet. Der Anteil hat sich vom Vorjahr bis jetzt von 46,6 Prozent auf 56,2 Prozent erhöht. Ernüchternd: In Deutschland stieg der Anteil zwar auch, allerdings von 1,8 Prozent auf 2,6 Prozent. Im Autoland Deutschland ist der Schwenk zur Elektromobilität also noch nicht wirklich vollzogen.

Auf Platz 2 beim Anteil der E-Autos auf den lokalen Straßen schaffen es ebenfalls die Niederländer, die auch schon bei der Steigerung der Neuzulassungen glänzten: 8,9 Prozent der Fahrzeuge sind bei ihnen elektrisch betrieben. In der Volksrepublik China sind 5,1 Prozent der Fortbewegungsmittel elektrifiziert, Deutschland folgt hier dann auf dem vierten Platz.

Renault Zoe und Teslas Model 3 in Deutschland am beliebtesten

Dass deutsche Autobauer beim Thema Elektromobilität aufholen müssen, zeigt sich auch daran, welche Modelle in Deutschland am häufigsten zugelassen wurden. Hier liegt kein deutsches Modell vorne. Stattdessen sind der Renault Zoe und der Model 3 von Tesla die E-Autos, die am häufigsten zugelassen worden sind. Erst danach folgen der BMW i3 und der eGolf von VW.

Der Wandel hin zur Elektromobilität vollzieht sich immer stärker. Obwohl Deutschland hier noch einiges aufzuholen hat, sprechen die Neuzulassungen im ersten Halbjahr dieses Jahres dafür, dass auch auf der German Autobahn in Zukunft deutlich mehr E-Autos rollen könnten als Diesel oder Benziner.

Ausland
[finanzen.net] · 16.07.2019 · 07:44 Uhr
[0 Kommentare]
 
Diese Woche
17.10.2019(Heute)
16.10.2019(Gestern)
15.10.2019(Di)
14.10.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News