Immobilien: Anbieter halten sich wegen Ansteckungsgefahr zurück

Berlin (dts) - Immobilienbesitzer schrecken offensichtlich häufiger davor zurück, ihr Haus zu verkaufen, weil sie Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus haben. Das ergibt eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens Kantar im Auftrag der Postbank, über die die "Welt" berichtet. 49,6 Prozent zögern demnach, den Verkauf ihrer vier Wände anzugehen, weil sie zu viele Kontakte mit Maklern und Kaufinteressenten meiden wollten.

Das dürfte ein wesentlicher Grund für den stabilen Immobilienmarkt während der Coronakrise sein: Eine schwächeres Angebot an privatem Wohnraum traf auf eine relativ stärkere Nachfrage. Das Statistische Bundesamt hat am Montag Zahlen für die Preisentwicklung bei Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen bekannt gegeben. Demnach haben sich die Immobilien im vierten Quartal um 8,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr verteuert.
Politik / DEU / Gesundheit / Immobilien
30.03.2021 · 05:00 Uhr
[1 Kommentar]
 

Forscher entziffern rekordverdächtige Landkarte

Landkarte
Paris (dpa) - Eine mehr als 3500 Jahre alte Schiefertafel aus der Bretagne dürfte laut Forschern zu den […] (01)

Bethesda – Die gewohnten News zu Fallout 76, Doom und ESO zum Wochenende

The Elder Scrolls Online – Die mächtigen Ruinach / Neues Bestrebungen-System Von allen Geschöpfen des Reichs des Vergessens gleichen die Ruinach dem Fürsten der Zerstörung am ehesten in Gestalt und Wut. Die […] (00)