IG Metall lehnt Empfehlungen der Rentenkommission ab

Frankfurt/Main (dts) - An diesem Freitag will die Bundesregierung das Konzept ihrer Rentenkommission "Verlässlicher Generationenvertrag" vorstellen. Die IG Metall lehnt es bereits vorher strikt ab, vor allem den offenbar empfohlenen Korridor des Rentenniveaus zwischen 44 und 49 Prozent: "Die aktuell geltende untere Haltelinie von 48 Prozent war schon eine Korrektur früherer Reformen. Eine Unterschreitung wäre gänzlich inakzeptabel", sagte Hans-Jürgen Urban, Vorstandsmitglied der IG Metall, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Die Gewerkschaft fordere im Gegenteil eine Anhebung des Rentenniveaus "in einem ersten Schritt auf 50 Prozent". Um das bezahlen zu können und den Beitragssatz in Grenzen zu halten, könne der Steueranteil erhöht und die Erwerbstätigkeit vor allem von Frauen verbessert werden. Vor allem aber fordert die IG Metall, die Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung auszubauen, in die neu ins Berufsleben eintretende Beamte, Selbstständige und Freiberufler aufgenommen würden. "Die Weiterentwicklung zu einer Erwerbstätigenversicherung würde für deutlich mehr Einnahmen und damit eine große Entlastung des Systems sorgen", so das IG-Metall-Vorstandsmitglied weiter. Das müsste der Kern einer großen Rentenreform sein, doch die sei nicht in Sicht, der Vorschlag der Kommission "viel zu zaghaft", sagte Urban. Das staatliche Rentensystem werde sich in der aktuellen Corona-Krise wie schon in der Finanzkrise 2008/09 als deutlich stabiler erweisen als alle kapitalgedeckten Renten. "Aufgrund der katastrophalen Entwicklung an den Aktienmärkten werden viele Anbieter ihre Versorgungszusagen nicht halten können", so der Rentenexperte der IG Metall. Man könne "heilfroh über unser Umlagesystem sein". Deshalb hält er auch nichts von einer verpflichtenden Privatvorsorge, wie sie in der Politik nach wie vor diskutiert wird. "Schon der Versuch, mit der Riester-Rente die in die gesetzliche Rente gerissenen Lücken zu füllen, ist gründlich schiefgegangen", sagte Urban der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".
Wirtschaft / DEU / Arbeitsmarkt / Steuern
27.03.2020 · 10:26 Uhr
[0 Kommentare]
 

Homeoffice - «Finstere Zeiten für den Flurfunk»

Flurfunk
Berlin (dpa) - Kollege Meier sieht wieder aus, als habe er die halbe Nacht nicht geschlafen, und dass […] (01)

Die Biebers schlagen zurück

Hailey und Justin Bieber
(BANG) - Justin und Hailey Bieber drohen mit einer Klage gegen einen Schönheitschirurgen. Laut 'E! News' […] (01)
 
 
Diese Woche
27.05.2020(Heute)
26.05.2020(Gestern)
25.05.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News