Berlin (dts) - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann spricht sich für die Bildung einer Ampel-Koalition aus und erwartet von SPD, Grünen und FDP einen deutlichen Politikwechsel. "Nicht rauskommen darf aber am Ende ein Programm, das auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner beruht. So bekommen wir den dringend ...

Kommentare

(12) TheRockMan · 14. Oktober um 20:38
- 2 - aber vom Netz abgekoppelt, weil sie "überflüssigen" Strom liefern, den man nur für Negativpreise ins Ausland exportieren könnte. Ein tatsächlicher europäischer Stromverbund existiert nämlich nicht, weil allüberall die konservativen (nationalistischen) Parteien und Regierungen in Europa ihr eigenes Süppchen kochen wollen. Eine funktionierende EU ist nirgendwo gewollt - außer natürlich beim Hand aufhalten.
(11) TheRockMan · 14. Oktober um 20:34
@3:Volllast? Das ist dann wohl ein regionales Problem. Nein, ich will nicht bestreiten dass es das gibt. Das einzige Kraftwerk in meinem Landkreis (mit Kohle betrieben), versorgt nur noch sich selbst mit Strom, und zwar schon seit 10 Jahren. Lt. Kraftwerksbetreiber bräuchte es 3 Tage, das Ding wieder ans Netz zu bringen, das sei Standard bei Kohlekraftwerken. @6: "Moderne" Kraftwerke, die schnell ins Netz liefern können, müssen mit Gas betrieben werden. Ökoanlagen werden nicht gedrosselt, - 2 -
(10) Pontius · 14. Oktober um 19:48
@6 Wenn es nicht Gaskraftwerke sind, dann sind sie eben nicht flexibel. Dazu meine ich nicht mit nem halben Tag Vorlauf, sondern deutlich geringer in der Regelung der Abgabe-Leistung (Mittel- und Spitzenlastkraftwerke). Ganz zu schweigen vom Abregeln von Windkraftanlagen bei gutem Wind, wenn der Strom nicht weitergeleitet werden kann - da die Stromtrassen (noch) nicht vorhanden sind.
(9) AS1 · 14. Oktober um 19:00
@8 Das stimmt natürlich, wobei die neue Generation auch ohne Sonne ziemlich gut liefert.
(8) Chris1986 · 14. Oktober um 18:55
@7 Macht aber einen enormen Unterschied beim Ertrag, ob es gerade bewölkt ist oder nicht.
(7) AS1 · 14. Oktober um 18:54
@6 PV-Anlagen brauchen keine Sonne, Tageslicht reicht.
(6) galli · 14. Oktober um 18:27
@4 Ökoanlagen gedrosselt? Die liefern keinen Strom weil z.b kein Wind oder Sonne. kennste die modernen Kraftwerke ? Geht ganz schnell mit Leistung steigern. Und es ist ja auch vorausschaubar wenn kein Wind oder Sonne eintritt
(5) ausiman1 · 14. Oktober um 18:11
Kurze Genehmigungswege, Förderung der Erneuerbaren Energie, Erneuerbarer Strom um grünen Wasserstoff herstellen zu können. Wasserstoff Technik und Forschung massiv fördern. Dann kann Klimaneutral produziert werden !
(4) Pontius · 14. Oktober um 17:25
@3 Wenn die Kraftwerke Volllast fahren, dann müssen zumeist Ökoanlagen gedrosselt werden - da Kraftwerke idR nicht so schnell die Leistung variieren können. Eines der Probleme der erneuerbaren Energien, welche nur mit ausreichenden Stromzwischenspeichern gelöst werden kann.
(3) galli · 14. Oktober um 17:22
@12" wenn die Energie aus fossilen Energieträgern massiv VERTEUERT wird" Was soll das. Gibt es denn schon genügend erneuerbare Energie? nein. Kraftwerke müssen immer noch öfters Volllast fahren ,damit das Stromnetz nicht zusammenbricht
(2) AS1 · 14. Oktober um 17:09
Ist es da nicht deutlich sinnvoller, die um den Faktor 10 höheren privaten Investitionen zu stimulieren? Wieder typische Staatsgläubigkeit. Auch die lernen es offensichtlich nie.
(1) AS1 · 14. Oktober um 17:08
"Eine Ampel-Koalition müsse die Energiewende deutlich schneller als bislang vorantreiben. "Dazu müssen die Energiepreise gesenkt werden."??? Wieder mal nichts begriffen, IG Metall. Die Energiewende wird nur schnell gelingen, wenn die Energie aus fossilen Energieträgern massiv VERTEUERT wird. Die FDP soll sich in Richtung staatliche Investitionsprogramme bewegen? Was sollen die großartig bewegen, wenn sie von 10 auf 12 Prozent der Bruttoanlageinvestitionen steigen?
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News