Ifo-Präsident sieht längeren Insolvenzschutz kritisch

München (dts) - Der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat sich zurückhaltend zu einer möglichen Aussetzung der Insolvenzantragspflicht über den 30. April hinaus geäußert. "Je länger die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt bleibt, desto triftiger sollten die Gründe dafür sein", sagte Fuest dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Die Gefahr, dass Firmen durch einen längeren Insolvenzschutz am Leben gehalten werden, die eigentlich nicht überlebensfähig seien, sieht er indes nicht.

Die Debatte über "Zombieunternehmen" in Deutschland halte er für überzogen, sagte er. Auch künftig würden Restaurants und Hotels gebraucht. "Solange die Pandemie eine Rückkehr zur Normalität verhindert, ist es schwer zu sagen, welche Unternehmen eine Zukunft haben und welche nicht." Dass es im Krisenjahr 2020 weniger Insolvenzen als in den Vorjahren gab, führt Fuest auf die umfangreichen staatlichen Hilfen, die Aussetzung der Pflicht zum Insolvenzantrag unter bestimmten Bedingungen und den Umstand zurück, dass die Pandemie unterschiedliche Branchen sehr unterschiedlich treffe. Viele Unternehmen hätten zudem "gelernt, mit den schwierigen Bedingungen zurechtzukommen".
Wirtschaft / DEU / Wirtschaftskrise / Unternehmen
28.04.2021 · 13:30 Uhr
[0 Kommentare]
 

SPD-Parteitag soll Startschuss im Rennen ums Kanzleramt sein

Olaf Scholz
Berlin (dpa) - Vier Monate vor der Bundestagswahl will die SPD mit einem Online-Parteitag Auftrieb im […] (07)

Innenstädte: Mieten für Handelsimmobilien unter Druck

Die seit März 2020 anhaltende Pandemie hat den Einzelhandel schwer getroffen. Ohnehin im Umbruch vom stationären Geschäft in den digitalen Handel, gehört der Einzelhandel durch die Corona-bedingten […] (01)
 
 
Suchbegriff