Ifo-Chef erwartet kein Ende der Steueroasen durch Mindeststeuer

München (dts) - Ifo-Präsident Clemens Fuest erwartet nicht, dass eine globale Mindeststeuer zu einem Ende von Steueroasen führen wird. "Viel hängt davon ab, ab welcher Unternehmensgröße die Mindeststeuer gilt", sagte er der "Augsburger Allgemeinen". Anfänglich seien 750 Millionen Euro als Größenschwelle diskutiert worden, "die USA wollen aber eine deutlich höhere Grenze".

Beim Steuersatz sieht er zudem noch Spielraum: Eine Untergrenze von 21 Prozent, wie er von US-Finanzministerin Janet Yellen vorgeschlagen wurde, hält der Ifo-Chef für einen hohen Wert. "Großbritannien beispielsweise hat derzeit einen Steuersatz von 19 Prozent." Man müsse dabei bedenken, dass Unternehmensgewinne doppelt besteuert werden, "einmal auf Unternehmensebene und dann noch einmal bei den Aktionären". Es sei anzunehmen, dass über den Steuersatz noch weiter verhandelt werde. "Welcher Steuersatz herauskommt, hängt auch davon ab, ab welcher Unternehmensgröße die Mindeststeuer angewendet wird", so Fuest.
Wirtschaft / DEU / INT / Steuern / Unternehmen
17.05.2021 · 14:39 Uhr
[0 Kommentare]
 

Ticket ins All für 28 Millionen Dollar versteigert

Ticket ins All für 28 Millionen Dollar versteigert
New York (dpa) - Ein Vermögen für zehn Minuten Flug mit Jeff Bezos: Ein Sitzplatz für den ersten bemannten […] (00)

Mischa Barton fühlte sich wegen ‚O.C.‘-Rolle unter Druck gesetzt

Mischa Barton
(BANG) - Mischa Barton fühlte sich aufgrund ihrer Rolle in ‚O.C., California‘ unter Druck gesetzt, ihre […] (00)
 
 
Suchbegriff