IDG Studie "Cloud Security 2021": Cloud-Nutzer fürchten Datendiebstahl und schätzen Datensicherheit

München, 04.05.2021 (PresseBox) - Die Marktforscher des IDG-Verlags haben gemeinsam mit dem TÜV SÜD, der TÜV SÜD-Tochter uniscon GmbH und weiteren Partnern die repräsentative Studie „Cloud Security 2021“ veröffentlicht. Dazu wurden IT-Verantwortliche von Unternehmen in der DACH-Region in mehr als 380 qualifizierten Einzelinterviews zu verschiedenen Aspekten der Cloud-Sicherheit befragt.

Datendiebstahl vs Datensicherheit: Nur auf den ersten Blick paradox

Die mit 35,5 Prozent meistgenannte Sorge der Studienteilnehmer ist das Risiko eines Datendiebstahls in der Cloud. Dieses Ergebnis ist kaum überraschend, schließlich fungiert die Cloud quasi als Bank für die Daten der Nutzer. Etwas auffälliger hingegen ist das zweite zentrale Kriterium, auf welches die Befragten neben der weltweiten Verfügbarkeit von Daten besonderen Wert legen: Datenschutz liegt mit 38,9 Prozent an erster Stelle der schätzenswerten Vorteile der Cloud.

Dieses vermeintliche Paradoxon löst sich jedoch auf den zweiten Blick auf: Selbstverständlich sind Cloud-Nutzer um die Sicherheit ihrer Daten besorgt, schließlich sind diese häufig wertvoll und damit besonders schützenswert. Die Sorge hat folglich weniger mit der statistischen Wahrscheinlichkeit eines Datendiebstahls zu tun, sondern vielmehr mit der Vorstellung eines Worst-Case-Szenarios. Denn vertrauliche oder gar geschäftskritische Daten möchte man nach Möglichkeit nicht in den falschen Händen wiederfinden.

Cloud-Nutzer nehmen die Bemühungen der Cloud-Anbieter wahr

Diese Einschätzung teilt auch Jörg Horn, Chief Product Officer bei uniscon: „Es ist nur konsequent, dass die größte Sorge der Cloud-Nutzer dem Diebstahl sowie Missbrauch ihrer Daten gilt. Die Tatsache, dass die Datensicherheit von den Befragten gleichzeitig als größte Stärke der Cloud angesehen wird, steht dazu überhaupt nicht im Widerspruch. Es zeigt vielmehr, dass die Bemühungen der Cloud-Anbieter wahrgenommen und honoriert werden und die Anforderungen der sicheren Datenverarbeitung durch Security-by-Design und Privacy-by-Design umgesetzt werden.“

Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass die Cloud in der öffentlichen Wahrnehmung deutlich an Zuspruch gewonnen und viel von ihrer anfänglichen Obskurität verloren hat. Denn die meisten Menschen in Deutschland haben mittlerweile ausgiebige Erfahrungswerte im Umgang mit der Cloud sammeln können. Ob in der Arbeit oder zu Hause, ob bewusst oder unbewusst: Die meisten von uns nutzen die Cloud fast täglich. Wir können und wollen nicht mehr auf ihre Vorzüge verzichten. Und dennoch, oder besser gesagt genau aus diesem Grund, stellen wir mit jedem zusätzlichen Byte, das wir in die Cloud hochladen, auch größere Ansprüche an die Datensicherheit.

Mehr Informationen zu den Ergebnissen der IDG-Studie "Cloud Security 2021" sowie weitere Beiträge rund um die Themen Datenschutz und Datensicherheit finden Sie im privacyblog.

Die vollständige Studie als Download erhalten Sie hier.

Wurde Ihnen diese Pressemeldung weitergeleitet? Hier können Sie sich zu unserem Presseverteiler anmelden.
Internet
[pressebox.de] · 04.05.2021 · 10:30 Uhr
[0 Kommentare]
 

Scholz gibt das Kanzleramt nicht verloren

Parteitag der SPD
Berlin (dpa) - Ist er das jetzt, der Startschuss für die große Aufholjagd der SPD? Vizekanzler Olaf Scholz […] (13)

54 Prozent der Deutschen entdecken neue Produkte lieber online

Eine aktuelle Studie von Bazaarvoice, einem führenden Anbieter von Produkt-Review- und User-Generated-Content-Lösungen, ergibt, dass deutsche Verbraucher lieber im Netz als im Geschäft unbekannte Produkte […] (00)
 
 
Suchbegriff