Washington (dpa) - Die Zahl der Toten durch die Coronavirus-Krise nimmt in den Vereinigten Staaten jeden Tag dramatisch zu. Allein am Donnerstag kamen mehr als 1780 Menschen in Folge der Pandemie ums Leben, wie aus Daten der amerikanischen Universität Johns Hopkins hervorging. In den beiden Tagen ...

Kommentare

(26) setto · 10. April um 23:21
" Während die Todeszahlen anstiegen, sinke allerdings die Zahl der Menschen, die ins Krankenhaus kämen, «dramatisch». Es gehe also in die richtige Richtung." ( Fauci) Ich hoffe, das ist nur ein Übersetzungsfehler, ironischer ginge es sonst wohl kaum.
(25) Pontius · 10. April um 20:28
@23 Wegen den Wahlmännern: Siehe Trump selbst oder Bush jr. Die Wahlmännerzahlen liegen sicher an den Hochburgen der beiden Parteien. Im Amerikanischen System heisst es: The Winner takes it all (Wahlmännerstimmen). Am Ende läuft es auf wenige Swingstaates hinaus.
(24) Emelyberti · 10. April um 19:57
@21 Das Dumme ist nur wir kriegen den auch,schließlich treiben wir ausgiebig Handel mit den Amis.Einige andere auch noch.Leider sind wir zu klein um dem so richtig die Stirn bieten zu können,da sind die Chinesen besser dran,wenn der die zuviel ärgert,lassen die den am ausgestreckten Arm verhungern.Was Donni als wunderbar hinstellt,z.B.Verträge,da können wir sicher sein,das die Chjnesen für sich was Gutes tun und Donni merkt es nicht mal.Der Dicke aus NK zieht den auch durch die Arena.
(23) ehrrol · 10. April um 19:30
@22 Gestern wurde hier (Klamm) noch geschrieben, dass Biden keinerlei Kompetenz zugeschrieben wird und somit die Wähler für Trump stimmen werden. Aber Wähler und wahlmänner sind wohl verschieden paar Schuhe. Da kann man mit weniger Wählern auch Präsident werden
(22) fontanamc · 10. April um 18:27
@20 Nach aktuellen Zahlen liegt Trump bei186 Wahlmännern und Biden bei 232 Wahlmännern. Benötigt werden 270. Der Rest der Wahlmänner ist momentan unsicher
(21) inuvation · 10. April um 17:32
@ Wenn er tatsächlich wiedergewählt wird.... so leid es mir tut... aber dann kriegen die USA was sie verdienen.... schade für die Menschen und nicht nur die in den USA. *denk*
(20) ehrrol · 10. April um 16:50
Nach aktuellen Umfragen gilt Trumps Wiederwahl als sicher, da er vom Großteil der Bevölkerung als der fähigste Krisenmanager angesehen wird. Man könnte meinen nur die bösen hinterhältigen Medien außerhalb der USA berichten negativ über ihn
(19) usernummer · 10. April um 16:44
Kleiner Witz: Trump steht vor Gott und sagt "ich glaub du sitzt auf meinem Stuhl".
(18) Fan2016 · 10. April um 16:43
Was wollt ihr denn. Schuld hat doch die WHO das Corona in den USA so um sich greift. Der über Gott stehende Donnie hat alles richtig gemacht.
(17) Volker40 · 10. April um 13:54
Das dumme ist das er nicht nur so redet und Twittert sondern auch so handelt, und das ist das gefährliche
(16) buecher · 10. April um 12:19
@15 gut, würde ich auch gut finden. Hauptsache er macht nicht ständig alles noch schlimmer und die Leute glauben ihm den Blödsinn auch noch.
(15) Pontius · 10. April um 12:06
@14 Ich wäre für Twitterverbot. Bei den Reden können Berater noch einiges "geradedrehen".
(14) buecher · 10. April um 11:46
Wäre schön, wenn ihm jemand mal das Mikrofon wegnehmen könnte....
(13) Emelyberti · 10. April um 11:20
@9 Der ist an Dummheit nicht zu überbieten,das er es so weit gebracht hat ist dem zu verdanken was er geerbt hat.Wenn ihm nicht Banken und Gleichgesinnte in den Hintern gekrochen wären,sässe er schon längst zum Betteln auf der Strasse.Bildung hat er gar keine und die Republikaner haben gedacht,den machen wir zum Präsidenten,der hat nichts in der Birne und lässt sich steuern.Das der aber über Leichen geht,da haben alle die Augen zugemacht und nun ist Amerika finanziell und moralisch am Ende
(12) ircrixx · 10. April um 10:41
@7: Sie könnten ihr Potential voll ausschöpfen und mehr Tote haben, als Italien Einwohner hat. Nauru haben sie schon überholt, und Monaco schaffen sie bestimmt auch in 10 Tagen. - Großartig, was?!
(11) gabrielefink · 10. April um 09:48
@9 Doch, er ist dumm! Er hat es soweit gebracht, weil er keine Moral hat, weil er rücksichtslos und egoistisch über jeden hinwegtrampelt!
(10) K10056 · 10. April um 09:38
Trump ist eher das Symptom der sozialen Probleme und nicht die Ursache, trägt aber natürlich kein bisschen zur Linderung bei. Die Vorgänger haben das zumindest ansatzweise versucht.
(9) Archmage · 10. April um 09:23
@8 Dumm ist Trump nicht, sonst hätte er es nicht soweit gebracht. Nur ein wenig Realitätsfern inzwischen. Amerika ist ein schönes Land, wenn da nicht die Immigranten von 1500 bis heute leben würden :P Piraterie in Thailand für ein paar Atemschutzmasken (für die deutsche Polizei) ist doch wieder ein Beispiel für das unmögliche Verhalten das die USA seit jeher an den Tag legen. Egoismus pur!
(8) Emelyberti · 10. April um 08:02
Amerika ist ein großartiges Land,kulturell,leider mit einem miesen kleinen Wicht als Präsidenten und seine Vorgänger haben es auch nicht fertig gebracht ein ordentliches Gesundheits-Programm auf die Beine zu stellen.Die Quittung bekommen sie jetzt.In keinem anderen Land grassiert auch der Rassismus so deutlich wie in Amerika.Aber es muß keiner denken,das Mister Trump irgend etwas daraus lernt.Der ist und bleibt dumm bis zu seinem Tod.
(7) Pontius · 10. April um 07:51
@5 Und bald werden sie Italien auch bei den Todeszahlen überholen.
(6) nierenspender · 10. April um 07:50
Da soll noch mal einer über Deutschland meckern...
(5) Troi · 10. April um 07:45
Ein Wahlversprechen hat er zur Coronakrise aber eingehalten: AMERIKA FIRST Die meisten Infekte hat er ja schon mal.
(4) flapper · 10. April um 07:45
Hein Doof leidet an Realitätsverlust
(3) Volker40 · 10. April um 07:38
Na und das ist doch alles Großartig >Sarkasmus aus< . Es gibt Entwicklungsländer die würden sich für solche Zahlen schämen
(2) ircrixx · 10. April um 07:34
Eines steht fest. Der aktuelle Präsident ist die großartigste Körperausgangsöffnung der Welt.
(1) k43688 · 10. April um 07:26
Und trotzdem haben sie Trump gewählt, der die Anfänge einer Krankenversicherung erst abgeschafft hat.