Berlin (dts) - Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat die Pläne der Bundesregierung für eine neue Abstandsregel zwischen Windrädern und Wohnhäusern scharf kritisiert. "Das darf niemals Gesetz werden", sagte Hofreiter dem Nachrichtenportal T-Online. "Das wäre die ...

Kommentare

(27) setto · 16. November um 18:42
@16 Wenn Vögel auf unnatürliche Art sterben dank der Winkkraftanlagen sind sie in gewisser Weise auch umweltschädlich. Was bringt es, wenn man z.B. Seeadler unter Naturschutz stellt, aber gleichzeitig ein Windrad neben den Horst baut, damit die Jungtiere bei ihren Flugübungen gleich gekillt werden. Aber alles gute ist leider nie beisammen und so muss man eben abwägen. Ich habe jedenfalls @25 so verstanden ( aber wahrscheinlich auch, weil ich bereit bin ihm zu zu hören)
(26) thrasea · 16. November um 15:28
@25 Schade. Du schreibst wohl lieber, was du nicht gesagt hast, anstatt einmal eine richtige Meinung von dir zu geben. Da prallen natürlich alle Argumente ab wie an Teflon. Also lassen wir diese sinnlose Diskussion lieber.
(25) Krooni · 16. November um 15:21
"Du stellst hier fest, dass Windkraft umweltschädlich ist, findest sie aber trotzdem toll?" und wo habe ich gesagt, dass ich sie toll finde? ich habe mich einzig und allein zur Umweltschädlichkeit geäußert. das muss doch Absicht sein, dass du dauernd etwas unterstellst :D
(24) thrasea · 16. November um 15:18
@23 Hab ich dich falsch verstanden? Wirklich? Du stellst hier fest, dass Windkraft umweltschädlich ist, findest sie aber trotzdem toll? Irgendwie schizophren. Tja, und woran liegt das wohl, dass keine faktenbasierte Diskussion zustande kommt? Ich erinnere dich an @15: "daher bemühe ich mich nicht, Quellen herauszusuchen". Googeln kann jeder selbst, ja. Hier geht es aber darum, eine Meinung zu vertreten und diese zu begründen. Schade, dass du das offensichtlich nicht schaffst.
(23) Krooni · 16. November um 15:10
@22 okay, ich habs wohl zu subtilformuliert. "und lehnst sie ab" du unterstellst den anderen nun mal Dinge, die sie nie gesagt oder impliziert haben, daher trifft der Beinbruchvergleich exakt zu, auch wenn du das anscheinend nicht verstehen möchtest, womit wir wieder am Anfang wären. viel Spaß weiterhin beim "Diskutieren"
(22) thrasea · 16. November um 15:01
@21 Natürlich geht es um Erkenntnisgewinn. Dein Beinbruch-Vergleich ist deplaziert. Du findest also Windkraft umweltschädlich und lehnst sie ab. Wer etwas ablehnt, sollte auch sagen, was eine Alternative dazu ist, was besser geeignet ist. Also - womit willst du die Windkraft ersetzen? Bedenke dabei bitte die von Deutschland verbindlich zugesagten Klimaziele.
(21) Krooni · 16. November um 14:53
@19 ich glaub, die meisten haben keine Lust, mit dir zu diskutieren, weil es dir nicht um Erkenntnisgewinn, sondern nur um die Diskussion um des Diskutieren willens geht (mein Eindruck, kann mich natürlich täuschen). allein dieser Vergleich mit Kohlekraft - NIEMAND hier hat gesagt, dass KK super/besser ist. das ist als sagte dir jemand "ich finde meinen Armbruch nicht gut" und du dann "findest du einen Beinbruch gut? findest du einen Rippenbruch gut? kennst du jemanden, der das gut findet?"
(20) Joywalle · 16. November um 14:49
@19 Diese Diskussion wird eh zu nix führen, weil die Befürworter der Windmühlen schon deshalb nicht unbedingt in der Unterzahl sind, weil sie in Städten wohnen, wo man ihnen die Dinger nicht vor's Fenster stellen kann. Die Sorgen der anderen, im Vergleich zu Städtern relativ wenigen aus der Landbevölkung gehen denen am A... vorbei.
(19) thrasea · 16. November um 14:41
@18 Toller, sachlicher Kommentar. Super Argumente, bringt die Diskussion echt voran. Fast so gut, wie dein Ökoterroristen-Kommentar. 🙄 Komm, wir können es auch lassen.
(18) Joywalle · 16. November um 14:39
@16@17 Schreibst Du jetzt wenigstens aus Bielefeld oder sind die dort nicht vollzählig?
(17) thrasea · 16. November um 14:33
@14 Zum Thema Verschandelung der Natur: Findest du Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke schick? Findest du großflächige Solarzellenfelder schick? Kennst du jemanden, der das toll findet? Zum Thema Zerstörung intakter Natur: Durch das Aufstellen von Windkrafträdern wird die Natur wohl temporär geschädigt (ggf. Abholzung, Anlegen von Straßen, Wegen und Leitungen). Das ist aber keineswegs irreversibel. Schau dir dagegen die Kohlereviere an.
(16) thrasea · 16. November um 14:29
@15 Du definierst also tote Vögel als umweltschädlich? Siehst du, genau deshalb habe ich mit so pauschalen Aussagen Probleme. Auf der anderen Seite wiegt doch der Vorteil des Klimaschutzes durch die Windkraft gegenüber konventioneller Energieerzeugung schwer. Mir ist schon klar, dass es zwischen diesen beiden Feldern oft zu Konflikten kommt, und jede Seite hat gute Argumente. Das aber pauschal einfach als umweltschädlich betiteln? Und das ist dann kein Geheule?
(15) Krooni · 16. November um 13:37
@12 hab ich doch in meinem 1. Beitrag geschrieben, ansonsten gibt dir @4 sicher gerne Auskunft zu den Bedenken der Umweltschützer, wenn du schon nicht die Kraft hast "Windräder Umweltschäflichkeit" selbst zu googlen. und bevor du wieder rumheulst: ich habe kein Interesse daran, dass mir hier irgendwer glaubt, daher bemühe ich mich nicht, Quellen herauszusuchen. damit "verliere" ich logisch/wissenschaftlich betrachtet unbestritten die Diskussion, aber das ist mir aus ebenjenem Grund egal :)
(14) Brutus70 · 16. November um 12:50
"Das wäre die Zerstörung einer Schlüsselbranche der sozial-ökologischen Marktwirtschaft" - zum einen: was ist daran bitteschön sozial ? und zum anderen: die Verschandelung und Zerstörung intakter Natur ist da wohl das wesentlich größere Übel. Oder haben die Windkraftbefürworter allesamt Windräder direkt vor ihrer Haustür stehen ? Ich vermute mal eher nicht. Also macht euch lieber Gedanken über andere alternative Energiequellen die das Leben der Menschen weniger negativ beeinträchtigen.
(13) Marc · 16. November um 12:36
@9 ähm, Hofreiter und Habeck sind aber zwei verschiedene Menschen...das ist Dir schon bewusst?! Denn in Deinem Link <link> geht es um Habeck (wohnt in Norddeutschland), die Aussage HIER kommt aber vom Hofreiter (Bayern).
(12) thrasea · 16. November um 12:36
@10 Umweltschädlichkeit? Definiere bitte Umweltschädlichkeit.
(11) gabrielefink · 16. November um 12:36
@9 Was hat Robert Habecks Heimat mit dem Wohnort von Hofreiter zu tun?
(10) Krooni · 16. November um 12:31
Oh okay, danke. Ich wusste nicht, dass die doch eher laut sind, nur Umweltschädlichkeit war mir bewusst.
(9) Muschel · 16. November um 12:04
@8 Wo denkst du hin. Der residiert da, wo Ruhe pur herrscht: <link>
(8) aladin25 · 16. November um 11:55
Was würde dieser Hofreiter wohl sagen, wenn man ihm in unmittelbarer Nähe seines Zuhauses solche Windmühlen vor die Nase setzen würde? Ich denke, der würde sich ganz schön zur Wehr setzen, denn das Gebrülle der Anlagen ist echt nervtötend und damit gesundheitsschädlich.
(7) Muschel · 16. November um 11:53
Was will mir jemand erzählen, der für ca.fünf Tage nach Grönland fliegt um sich das Elend persönlich anzuschauen und den Rest dazu:<link> Der Link ist wirklich gut und entlarvend.
(6) ehrrol · 16. November um 11:45
@1 Neben dem Geräuschen besonders nachts, ist der Schattenwurf von den Flügeln ein großes Problem. Viele vertragen das sehr schlecht, wenn alle paar Sekunden im Haus dunkler wird
(5) tibi38 · 16. November um 11:42
@1 man kann sie wirklich nachts hören, der Abstand macht also Sinn. Aber leider sterben damit auch die kleinen privaten Räder auf dem heimischen Grundstück. Man sollte diese also ausklammern. Platzgründe sprechen nicht gegen das Verbot, aber es würde das Genehmigungsverfahren beschleunigen können
(4) 17August · 16. November um 11:41
Die Rechts-Außen-Grünen haben offenbar ernsthaft einen an der Macke! Aufgrund der Umweltschäden (+ kulturelle) sind die momentan aktuellen Anlagen bei Umweltschützern äußerst umstritten. Vor Ort kämpft ein Goßteil der "Grünen" gegen die Windkraft! - und die wollen die einzige Akzeptanz brechen, die Umweltbewußte bei diesen Anlagen tollerieren würden.
(3) flapper · 16. November um 11:40
wenn ich so durchs Umland fahre sehe ich genügend Platz für neue Standorte für Windkraftanlagen - wo ist also das Problem
(1) Krooni · 16. November um 11:37
Windräder sind nicht besonders laut, was soll die Begründung für den Abstand sein? die ganzen toten Vögel oder wie?
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News