Santiago de Chile (dts) - Im Zuge von Protesten gegen höhere Metro-Preise in Chile hat es am Wochenende elf Todesopfer gegeben. Die Regierung verhängte den Ausnahmezustand, wozu unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre gehört. Nach offiziellen Angaben starben die Opfer bei Vandalismusaktionen. ...

Kommentare

(3) O.Ton · 22. Oktober um 04:45
@2 Haste alle Tassen im Schrank? Elf Tote ist schon schockierend. Chaos pur.
(2) BlueBaron · 21. Oktober um 23:39
@1: Andererseits kann man mal sehen, dass sich Menschen in anderen Länder nicht alles gefallen lassen. Hier wird nur gemeckert, aber demonstriert wird nicht. Zumindest nicht gegen höhere Preise.
(1) Gertrud · 21. Oktober um 22:16
Unvorstellbare Verhältnisse dort.
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News