Kairo (dpa) - Nach der schlechtesten WM-Platzierung der Verbandsgeschichte rückte der Traum vom olympischen Gold für die deutschen Handballer in ganz weite Ferne. «Das tut weh», sagte Kapitän Uwe Gensheimer zum zwölften Platz beim Turnier in Ägypten, der nach dem 23: 23-Remis gegen Polen im ...

Kommentare

(12) KonsulW · 31. Januar um 09:12
Man kann ja nicht immer die beste Mannschaft sein und auch mal unglücklich verlieren.
(11) pullauge · 29. Januar um 09:57
@3 der Spruch stammt von Sepp Herberger 1954 nachdem ein Spiel gewonnen worden war und man noch im Rennen war - passt hier also nicht
(10) amitiger24 · 29. Januar um 09:55
Ob es hilft, jetzt von großen Zielen zusprechen? Ich glaube eher nicht.
(9) KonsulW · 29. Januar um 09:53
Es kann nur wieder besser werden.
(8) Roybaer · 29. Januar um 06:39
Kopf hoch.
(7) roger1d · 29. Januar um 01:09
Trotzdem gleich von Gold zu reden finde ich schon arrogant.
(6) micha88 · 27. Januar um 11:36
In der aktuellen Lage hätte diese WM abgesagt/ verlegt werden müssen, ist vom Verband unverantwortlich!
(5) reimo1 · 27. Januar um 06:21
Ja, wirklich Schade.
(4) bs-alf · 26. Januar um 21:48
War eigentlich mehr drin, Schade.
(3) cHeeSeSTeaK · 26. Januar um 13:16
Schade für die Mannschaft, aber wie immer gilt "nach dem Spiel ist vor dem Spiel" ;-)
(2) UweGernsheim · 26. Januar um 10:56
In der momentanen Lage hätte man von vorn herein zu Hause bleiben sollen, wie es andere Mannschaften ja auch getan haben. Ägypten ist schließlich ein Hochrisikoland und dass es in anderen Mannschaften genug Coronafälle gab spricht auch für sich. - Aus diesem Grund habe ich die Handball WM diesmal auch nicht im Fernsehen verfolgt.
(1) pullauge · 26. Januar um 06:42
waren ja mit ner B-Mannschaft da
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News