Historiker: Kampf gegen Antisemitismus jeden Tag neu führen

München (dts) - Der Historiker Peter Longerich warnt vor der konstanten Bedrohung durch den Antisemitismus. "Der Kampf gegen den Antisemitismus muss jeden Tag neu geführt werden", sagte er dem Nachrichtenportal T-Online. "Anschläge wie der in Halle vor zwei Jahren sind ja nur die Spitze des Eisbergs."

Longerich fordert, dass die "Weitergabe antisemitischer Klischees in Familie, Verein und Kirche" noch "viel besser erforscht werden" müsse. Angesprochen auf Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen in Deutschland rät der Historiker zur Differenzierung: "Muslimische Jugendliche aus der Türkei fallen seltener durch Antisemitismus auf als etwa Jugendliche aus Palästina oder Syrien, bei denen er zum Teil massiv auftritt." Der Historiker weiter: "Diese Jugendlichen sehen den Staat Israel und dessen Behandlung der Palästinenser sehr kritisch und es ist offensichtlich, dass sie diese negative politische Einstellung leicht auf alle Juden übertragen."
Vermischtes / DEU / Gesellschaft / Religion
30.04.2021 · 04:00 Uhr
[0 Kommentare]
 

Impfpriorisierung endet am 7. Juni - Mehr Dosen erwartet

Corona-Impfung
Berlin (dpa) - In knapp drei Wochen soll die Impfpriorisierung enden. Gesundheitsminister Jens Spahn bat […] (10)

Trotz mehr Zuschauern steigen die Quoten bei Grill den Henssler nicht

Kabel Eins holte mit Die Sommertrends 2021 das bislang beste Ergebnis auf dem Gesamtmarkt. Dennoch […] (01)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
19.05.2021(Heute)
18.05.2021(Gestern)
17.05.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News