Helge Braun sieht sich im Rennen um CDU-Vorsitz im Vorteil

Berlin (dts) - Der noch amtierende Kanzleramtschef Helge Braun versucht sich im Rennen um den CDU-Vorsitz von seinen Konkurrenten Friedrich Merz und Norbert Röttgen abzusetzen, indem er seine Verankerung in der Partei betont. "Ich bin seit 18 Jahren Kreisvorsitzender in Hessen. Auf diese Erfahrung wird es jetzt ankommen, um den Bruch zwischen Führung und Basis zu heilen", sagte Braun dem "Spiegel".

"Die Rückmeldungen, die ich bekommen habe, zeigen: Es gibt viel Zustimmung für meine Haltung und meine Ideen für eine Reform der CDU." Braun kündigte an, im Wettbewerb mit Merz und Röttgen auch mit dem Versprechen punkten zu wollen, eine neue Führungskultur in der Partei zu etablieren. "Ich liebe die CDU viel zu sehr, um in dieser Lage nur am Rand zu stehen", sagte Braun. "Die CDU braucht einen grundlegenden Neuanfang - inhaltlich, organisatorisch und im Stil." Braun widersprach dem Eindruck, er sei der Vertreter des Merkel-Lagers. "Ich bin Helge Braun und habe viel von Angela Merkel gelernt", sagte der CDU-Politiker. Die Union könne stolz sein auf die vergangenen 16 Regierungsjahre, aber jetzt beginne "eine neue Ära". Die CDU müsse sich "in ihrer Parteiarbeit und in der Opposition völlig neu aufstellen".
Politik / DEU / Parteien
19.11.2021 · 06:00 Uhr
[3 Kommentare]
 
Mehr als zwei Millionen Auffrischungsimpfungen seit Montag
Berlin (dpa) - In Deutschland sind seit Montag mehr als zwei Millionen […] (04)
Rabatt-Aktionstag: Warum Logistikbranche und E-Commerce 2021 neu denken
Der Black Friday am 26.11.2021 ist für die Logistik ein wichtiger erster Indikator für die Peak-Season. […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News