Heizölpreise am Dienstag erneut günstiger
Die Heizölpreise geben den zweiten Tag in Folge nach. Die vergleichsweise geringe Nachfrage drückt die Heizölpreise bei frühlingshaftem Wetter

Hamburg, 23.02.2021 (lifePR) - Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise geben den zweiten Tag in Folge nach. Die vergleichsweise geringe Nachfrage drückt die Heizölpreise bei frühlingshaftem Wetter. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet am Dienstagmorgen 65,57 € / 100 Liter. Das sind rund 32 Cent weniger als am Montag. Der Trend für die Heizölpreise zeigt nach oben.

In der regionalen Betrachtung gibt es ein gemischtes Bild mit leichten bis moderaten Preissenkungen und starken Preissteigerungen. Die meisten Heizölpreise haben bundesweit in einer Spanne zwischen 8 Cent (Mecklenburg-Vorpommern) und 86 Cent (Nordrhein-Westfalen) je 100 Liter nachgegeben. In Baden-Württemberg (+ 12 Cent), Hessen (+ 31 Cent) und im Saarland (+ 95 Cent) stiegen die Preise hingegen. Die Heizölpreise haben, wie man an unserem Preischart sehen kann, eine Seitwärtsbewegung eingenommen.

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Die Nachfrage für Heizöl befindet sich aktuell in einem starken tief. Nachdem im vergangenen Jahr ein überdurchschnittlicher Verlauf stattgefunden hat, sind die Öltanks in den Haushalten weiterhin voll. Das kalte Wetter in den vergangenen Wochen hat dazu beigetragen, dass der Verbrauch etwas gestiegen ist. Das frühlingshafte Wetter hingegen hat diese erhöhte Nachfrage mittlerweile abebben lassen. Auf dem Markt gibt es ein leichtes Überangebot, was zwangsläufig zu günstigen Preisen führt.

Die Ölpreise notierten zu Beginn des heutigen Handelstages deutlich besser als am Montag. Ein wichtiger Grund ist immer noch das extreme Winter-Wetter in den USA, das zu Produktionsausfällen geführt hat. Analysten der einflussreichen Goldman Sachs haben außerdem ihre Prognose bei den Ölpreisen für das kommende Quartal angehoben. Der Trend zeigt deshalb wieder zu deutlich höheren Ölpreisen. Im frühen Handel notiert die wichtige Nordsee-Sorte Brent bei 66,23 $/Barrel (+ 2,67 $).

Die Heizölpreise geben zwar aktuell weiter nach, doch die Ölpreise deuten es schon an: mittel- bis langfristig werden die Heizölpreise deutlich stark ansteigen. Die schwächere Nachfrage für den Moment und das Überangebot auf dem Markt sorgen für eine Gegenbewegung in dieser Woche. Wir empfehlen aktuell eher Heizöl zu kaufen. Wer jetzt Heizöl kauft, kann sich über für diese Jahreszeit vergleichsweise kurze Lieferfristen und günstigere Preise als in der Vorwoche freuen.
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 23.02.2021 · 08:26 Uhr
[0 Kommentare]
 

Bund: 2,4 Milliarden Euro Entschädigung für AKW-Betreiber

Atomkraftwerk Grohnde
Berlin (dpa) - Es heißt, es sei Zufall gewesen, dass die Einigung ausgerechnet jetzt zustande gekommen […] (03)

PUBG: NEW STATE – Bereits jetzt schon über fünf Millionen Vorabregistrierungen

letzte Woche präsentierte KRAFTON, Inc. PUBG: NEW STATE, den neuesten Battle-Royale-Titel in dem wachsenden Franchise von PLAYERUNKNOWN’S BATTLEGROUNDS (PUBG). Heute freut sich KRAFTON bekannt zu geben, dass […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News