Nürburg (dpa) - Mit einer unerwarteten Ausfahrt auf dem Nürburgring bekommt Sebastian Vettel in der Formel-1-Notsaison doch noch ein Heimspiel. Die Rennserie einigte sich mit den Streckenbetreibern etwas überraschend auf ein Gastspiel am 11. Oktober, das als Großer Preis der Eifel ausgetragen ...

Kommentare

(35) k3552 · 31. Juli um 11:07
Schön das das mal wieder auf dem Nürburgring stattfindet. Vielleicht wird das ja in den kommenden Jahren eine Dauereinrichtung!?
(34) flowII · 30. Juli um 09:41
@32 und schon mal tracklimits genutzt?!? ... bzw. mit dem abschleppdienst nach hause gefahren :P
(33) Troll · 30. Juli um 08:25
@32 Das hast du aber so nicht gesagt. Du hast eindeutig eine Frage formuliert, ob der Nürburgring in der Schweiz ist.
(32) Shoppingqueen · 30. Juli um 08:19
@31 Mir ist schon klar, dass der Nürburgring nicht in der Schweiz ist. Ich bin schon einige Runden auf der alten Nordschleife gefahren. Ich kann nur nicht jemanden feiern, der sich dem Staat entzieht und woanders Steuern zahlt und dann hier hofiert werden will.
(31) Troll · 30. Juli um 07:33
@30 Die Bezeichnung ist ja nicht von mir gewählt. Es war nur eine Erläuterung für Shoppingqueen, die irrtümlich davon ausgegangen ist, daß der Nürburgring in der Schweiz läge.
(30) O.Ton · 30. Juli um 01:16
@29 Ähm? Heppenheim ist in Süd-Hessen, östlich von Worms, und weit über 100 km weg von Nürburgring. Hockenheim wäre wohl echtes Heimrennen für Vettel. Ist doch auch möglich, daß manche andere erfahrene Piloten N-ring viel besser kennen. Ist aber sowieso viel weniger wichtig als Technik. Bleibe dabei, daß der "Heimvorteil" ist hier eher sehr luftig.
(29) Troll · 29. Juli um 21:53
@27 ob er lieber in der Schweiz lebt, weiß ich nicht, aber er lebt zur Zeit in der Schweiz und damit ergibt sich, daß er dort Steuern zahlen muß und dank eines DBA zwischen Deutschland und der Schweiz auch nur da. Aber trotzdem ist er ja in Heppenheim aufgewachsen und kennt die Gegend aus der Zeit, in der es seine Heimat war. Wenn er daher durchaus einen Vorteil ziehlt, ist es ja quasi ein Heimvorteil und das Rennen somit an sich trotzdem ein Heimspiel.
(28) flapper · 29. Juli um 21:06
wusste ich noch nicht
(27) Shoppingqueen · 29. Juli um 20:57
@26 Achso. Ich dachte nur, weil Vettel ja lieber in der Schweiz lebt und dort Steuern zahlt...
(26) Troll · 29. Juli um 20:28
@25 äh nein, der ist hier in Deutschland, in Rheinland-Pfalz. Auch wenn man sich nicht für Motorsport interessiert kennt man den doch wenigstens von Rock am Ring,
(25) Shoppingqueen · 29. Juli um 20:26
Ist der Nürburgring in der Schweiz?
(24) O.Ton · 29. Juli um 11:09
Der "Heimvorteil" muss aber äusserst marginal sein, wenn überhaupt.
(23) beheandy · 28. Juli um 18:46
Alles nur gesteuert.
(22) thekilla1 · 27. Juli um 17:44
@16 Naja, eigentlich waren es in den letzten Jahren immer finanzielle Gründe. Das verstehe wer will...
(21) flapper · 27. Juli um 04:21
gut für die Eifel
(20) Energie · 26. Juli um 21:20
Vielleicht bringt es ihm ja Glück, der 'Heimvorteil'.
(19) Pontius · 26. Juli um 20:18
Sofern es keine außergewöhnlichen Umstände geben wird, wird Vettel damit sein "letzter F1-Sieger auf dem Nürburgring"-Status verlieren.
(18) flowII · 26. Juli um 13:10
und die andere haelfte macht VER .. koennte luestig werden
(17) ehrrol · 26. Juli um 13:08
Vieleicht wird es ja etwas mit dem Sieg für Vettel. Er muss nur das halbe Fahrerfeld raus rammen
(16) DJBB · 26. Juli um 10:27
@15 wahrscheinlich dürfen sie nur noch im 5 ten fahren 😂
(15) thekilla1 · 25. Juli um 20:08
Erst war der Nürburgring nicht gut genug und nun reicht er, um die Saison zu vervollständigen...?!
(14) flowII · 25. Juli um 17:24
heimspiel?? naja ... wenigstens nicht einer von den kursen, die da aus diesem architekturbuero gekommen sind
(13) 17August · 25. Juli um 11:59
was für ein Spiel spielen die den?
(12) Urxl · 25. Juli um 08:53
Wo ist jetzt der Vorteil eines Heimspiels?
(11) DJBB · 25. Juli um 08:35
@8 na wenigstens ein paar, natürlich kein Vergleich aber besser als keine Zuschauer
(10) Grizzlybaer · 25. Juli um 08:29
Da haben die Macher der Formel1 scheinbar nach dem letzten Strohhalm gegriffen, damit sie die Saison einigermaßen glimpflich zu Ende bringen.
(9) eubbw · 24. Juli um 21:20
Heimspiel ist ja wohl übertrieben, weder Stimmung von und mit Fans, noch "Streckenerfahrungen"
(8) Troll · 24. Juli um 20:46
@7 soweit ich weiß, sollen 20000 Zuschauer zugelassen werden
(7) DJBB · 24. Juli um 20:36
Toll ohne Zuschauer... 😅
(6) Troll · 24. Juli um 20:31
Deutschland hat ja an sich zwei gute Rennstrecken (Nürburgring und Hockenheimring). Eigentlich schade, wenn nicht wenigstens eine davon von der höchsten Rennsportserie (so nenne ich die Formel1 einfach mal) genutzt wird.
(5) mesca · 24. Juli um 20:13
wie @3 richtig schreibt, es ist eigentlich egal, der Zuschauer hat nix davon. Und wenn ich mir das nur im TV anschauen kann, ist es wurscht, wo die fahren. Schade, dass Imola so spät im Jahr ist. Sonst hätte ich mir vielleicht ein paar Tage Italien gegönnt...
(4) Joerg1 · 24. Juli um 20:07
F1 kommt ein paar Jahre zu pät zurück. Das Interesse hat schon längst abgenommen .
(3) Marc · 24. Juli um 18:06
Im Endeffekt egal wo sie fahren...ohne Zuschauer.
(2) DerTiger · 24. Juli um 17:41
Vielleicht ist der Hamilton dann ja schon Weltmeister. ^^
(1) flapper · 24. Juli um 17:17
money money money
 
Diese Woche
12.08.2020(Heute)
11.08.2020(Gestern)
10.08.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News