Hausexplosion in Blankenburg: «Ein Bild der Verwüstung»

Explosion in Blankenburg
Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa
Ob in der betroffenen Wohnung vor der Explosion mit Gas aus Flaschen geheizt wurde und es dabei zu dem Unglück kam, muss noch geklärt werden.

Blankenburg (dpa) - Glassplitter liegen auf der Straße, zahlreiche Autoscheiben sind zerstört, die Fenster auf der gegenüberliegenden Straßenseite haben Risse und Löcher.

Gegen 8.50 Uhr werden die Anwohner der Bertolt-Brecht-Straße in Blankenburg am Freitag dem 13. aus ihrem Alltag gerissen. Eine Explosion - ausgelöst womöglich durch 11 Kilogramm schwere Gasflaschen, berichten Feuerwehr und Polizei - erschüttert die Anwohner in der 20.000-Einwohner-Stadt im Harz.

Drei Menschen liegen bewusstlos auf der Straße, als die ersten Einsatzkräfte am Unglücksort eintreffen, in einer Wohnung finden sie eine Leiche. Von einem «Bild der Verwüstung» spricht Bürgermeister Heiko Breithaupt (CDU).

«Ich zittere jetzt noch», sagt eine 63 Jahre alte Frau von ihrem Balkon aus rund zweieinhalb Stunden nach der Explosion. Sie habe die Erschütterung gespürt. «Da kam lauter schwarzer Qualm. Es hat auch nicht lange gedauert, da kamen die Stichflammen», so die Augenzeugin. «Helfen Sie mir, retten Sie mich», habe sie einen älteren Mann rufen hören.

Das Haus, in dem es zur Explosion kam, ist schwer beschädigt. Über mehrere Stockwerke zieht sich Ruß an der Außenfassade des Mehrfamilienhauses. Auch auf der Rückseite sind die Schäden gravierend. Noch am Nachmittag ziehen Einsatzkräfte dort einen Fensterrahmen aus einem Baum. Das Technische Hilfswerk (THW) hat Holzbalken herangeschafft, um die Innenräume zu stabilisieren.

Zunächst war von einem Toten und 25 Verletzten die Rede, später korrigiert die Polizei die Verletztenzahl nach unten. «Die einzige gute Nachricht an diesem Tag», sagt ein Polizeisprecher. Am frühen Nachmittag hieß es von den Beamten, zwei Bewohner seien mit Brandverletzungen in das Spezialkrankenhaus Bergmannstrost nach Halle geflogen worden. Zudem erlitten demnach drei Bewohner schwere und zehn leichte Verletzungen. Vier Polizisten zogen sich beim Rettungseinsatz Rauchvergiftungen zu, die aber nur mit etwas Sauerstoff hätten behandelt werden müssen.

Warum die Gasflaschen in der Wohnung waren, ist unklar. Thomas Kempf, der Geschäftsführer der Blankenburger Wohnungsgesellschaft, betont, es sei ausdrücklich untersagt, zusätzliche Heizkörper in den Wohnungen aufzustellen. Eigentlich werde das Gebäude durch Fernwärme geheizt.

Für die Betroffenen der Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg soll ein Spendenkonto eingerichtet werden. Der Einsatz wird nach Einschätzung der Behörden bis in die Nacht andauern. Von den etwa 50 betroffenen Bewohnern des Gebäudes seien fast alle bei Angehörigen untergekommen, erklärte Breithaupt. Nur eine Familie müsse in einer Notunterkunft untergebracht werden. Dieser werde eine Wohnung zur Verfügung gestellt.

Am Nachmittag sitzen viele Betroffene noch in einer nahegelegenen Grundschule beisammen, heiße Getränke und Snacks stehen bereit. In einer roten Kiste liegt Stollen nach Thüringer Art. In kleinen Gruppen tauschen sie sich aus, Helfer stehen bereit.

Gegen 16.30 Uhr verkündet Breithaupt, dass die ersten Bewohner wieder kurzzeitig zurück in ihre Wohnungen dürfen. Mit Taschen bepackt ziehen sie los. Wer in den Hausnummern fünf und sechs lebt, darf ohne Begleitung der Einsatzkräfte gehen. Die Nummern eins und vier dürfen nur mit der Polizei zusammen betreten werden. Wer in den Wohnungen in unmittelbarer Nähe der Explosion lebt, muss noch warten.

Doch selbst wer gehen darf, bleibt nur kurz. Bewohnbar ist das Gebäude vorerst nicht. Es werde voraussichtlich mehrere Wochen dauern, bis die Fernwärme wieder hergestellt sei, sagt Kempf.

«Man hat sich jahrelang etwas aufgebaut und innerhalb von fünf Minuten ist das weg», sagt Manuela Brüst. Die 53-Jährige lebt in einer der unmittelbar betroffenen Wohnungen. Sie habe drei Kinder alleine großgezogen, wisse nicht wie es nun weitergehe. Auch am frühen Abend war unklar, wann sie die wichtigsten Sachen aus ihrer Wohnung holen darf.

Für den Abend kündigte Eckehart Winde, Pfarrer der
evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde, eine Gedenkminute auf dem örtlichen Weihnachtsmarkt an. Der Einsatz laufe voraussichtlich noch bis in die Nacht, hieß es am Abend. Die Kinder der Grundschule und einer Kita in der Nähe sind bei der Explosion nicht verletzt worden. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und Landesinnenminister Holger Stahlknecht sprachen den Opfern ihr Beileid aus. Sie dankten den mehr als 200 Einsatzkräften.

Notfälle / Deutschland / Sachsen-Anhalt
14.12.2019 · 17:39 Uhr
[9 Kommentare]

Top-Themen

19.01. 06:46 | (00) Kinder leiden bei Scheidung gesundheitlich
19.01. 06:01 | (02) Nach Missbrauchsstudie: Ermittlungen fast alle eingestellt
19.01. 06:00 | (00) Mohring und Althusmann gegen Streit um Personen
19.01. 05:57 | (00) Landesinnenminister: Radikale in Gamerplattformen enttarnen
19.01. 04:41 | (01) 40 Regierungssoldaten im Jemen durch Rakete getötet
19.01. 03:57 | (00) Maas kritisiert Trumps Iran-Strategie
19.01. 03:54 | (02) Immer mehr Fälle mit mysteriöser Lungenkrankheit in China
19.01. 03:23 | (00) Umfrage: Union verliert leicht und liegt bei 26 Prozent
19.01. 01:49 | (04) USA: Alle ausländische Truppen sollten Libyen verlassen
19.01. 01:47 | (01) Seehofer für parteiübergreifende Politiker-Schutz-Initiative
19.01. 01:00 | (02) Innenminister: Gewalt gegen Politiker Gefahr für Demokratie
19.01. 00:59 | (01) Australiens Regierung weist dem Tourismus Millionenhilfe zu
19.01. 00:57 | (00) Bislang 350 000 Euro Entschädigung für Terroropfer von Halle
19.01. 00:27 | (00) Schlüsselfiguren im Libyen-Konflikt treffen sich in Berlin
19.01. 00:25 | (01) Regen spült Giftspinnen ins Dschungelcamp - Aus für Toni
19.01. 00:00 | (02) Scheuer ignoriert Transparenz-Versprechen zu ÖPP-Projekten
19.01. 00:00 | (00) Emnid: SPD gewinnt, Union verliert
19.01. 00:00 | (02) Giffey will Trennungsfamilien kein Modell vorschreiben
19.01. 00:00 | (00) Giffey gibt neuer SPD-Führung Rückendeckung
19.01. 00:00 | (00) Familienministerin will Frauenanteil in Firmenspitzen erzwingen
19.01. 00:00 | (01) Umfrage: Immobilienkauf scheitert oft am fehlenden Eigenkapital
19.01. 00:00 | (01) Gazprom entwickelt klimaneutrale Produktion für Wasserstoff
19.01. 00:00 | (02) Bericht: Boom am deutschen Arbeitsmarkt vor dem Aus
19.01. 00:00 | (01) Widerstand gegen Änderung des Einkommensteuergesetzes
18.01. 23:17 | (01) Dutzende Verletzte bei neuer Gewalt in Beirut
18.01. 23:15 | (01) Kreise: Trumps Verteidigung will Anklage in Gänze angreifen
18.01. 22:10 | (01) Anadolu: Merkel und Erdogan telefonieren vor Libyen-Gipfel
18.01. 21:41 | (14) Harry und Meghan legen Titel «Königliche Hoheit» ab
18.01. 20:57 | (19) Betrunken mit 5,24 Promille in S-Bahn
18.01. 20:52 | (00) Harry und Meghan verlieren Titel «Königliche Hoheit»
18.01. 20:22 | (12) 1. Bundesliga: Leipzig dreht Partie gegen Union
18.01. 19:51 | (04) BBC: Harry und Meghan künftig nicht mehr "königliche Hoheit"
18.01. 19:47 | (03) Putin will Weltkriegs-Dokumente zugänglich machen
18.01. 19:43 | (01) Iran wird Flugschreiber abgeschossener Maschine übergeben
18.01. 19:28 | (03) Lottozahlen vom Samstag (18.01.2020)
18.01. 18:30 | (01) Offenbar Gasaustritt am Flughafen - 40 Mitarbeiter verletzt
18.01. 18:28 | (02) Dutzende Verletzte bei Ausschreitungen in Beirut
18.01. 18:11 | (07) UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer
18.01. 18:09 | (01) Deutschland offen für Einsatz in Libyen
18.01. 18:00 | (02) Merkel mit Kronprinz von Abu Dhabi zusammengetroffen
18.01. 17:47 | (01) Maas: Sarradsch und Haftar nehmen an Libyen-Konferenz teil
18.01. 17:40 | (00) Khalifa Haftar kommt zu Libyen-Konferenz
18.01. 17:28 | (04) 1. Bundesliga: Dortmund dreht Partie in Augsburg
18.01. 17:25 | (01) Kramp-Karrenbauer ruft Union zur Sacharbeit auf
18.01. 16:59 | (01) Wieder Gewalt bei «Gelbwesten»-Demonstration in Paris
18.01. 16:50 | (04) Nach Flugzeugabschuss: Iran schickt Flugschreiber an die Ukraine
18.01. 16:32 | (25) AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform
18.01. 16:25 | (03) Weiter rechtsextreme Drohungen gegen früheren Bürgermeister
18.01. 15:45 | (04) "Land-schafft-Verbindung"-Sprecher fürchtet Erstarken von rechten Kräften
18.01. 15:33 | (01) Philippinen: Mehr als 160.000 Menschen auf Flucht vor Vulkan
18.01. 15:33 | (03) CSU gegen CDU-Kompromissvorschlag für weniger Wahlkreise
18.01. 15:18 | (03) Künast will Herkunftskennzeichnung für Fleischersatzprodukte
18.01. 15:07 | (08) Ärger um rechtsextreme Symbole auf Nürnberger Bauern-Demo
18.01. 15:05 | (15) Science-Fiction-Star: Weltall nicht weiter erkunden
18.01. 14:53 | (02) Umweltministerin zeigt Verständnis für Bauernproteste
18.01. 14:45 | (00) Habeck sieht Strategie bei Angriffen auf Kommunalpolitiker
18.01. 14:28 | (09) Trump lässt sich von Clinton-Ermittler Starr verteidigen
18.01. 14:25 | (05) Spaziergänger in Rüsselsheim finden Säugling im Gebüsch
18.01. 14:15 | (03) Erdogan warnt vor Sturz der libyschen Regierung
18.01. 14:13 | (05) EU kürzt Beitrittshilfen für Türkei
18.01. 13:53 | (00) Wahlrechtsreform: CDU-Präsidium für weniger Wahlkreise
18.01. 13:30 | (02) Buschfeuer und heftiger Regen halten Australien im Griff
18.01. 13:26 | (03) Zu wenig Frauen: Schwierige Jury-Suche im Weinstein-Prozess
18.01. 13:22 | (05) Forsa: SPD und Linkspartei legen zu - FDP verliert
18.01. 13:22 | (02) Vier neue Fälle der rätselhaften Lungenkrankheit in China
18.01. 12:58 | (15) Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig wohl nicht machbar
18.01. 12:56 | (02) SPD-Chef fordert perspektivisch Ausweitung der Grundrente
18.01. 12:53 | (01) 160 000 Menschen auf Flucht vor philippinischem Vulkan
18.01. 12:40 | (09) Bimmeln für den Brexit: Streit um Big Ben weitet sich aus
18.01. 12:36 | (02) Entwicklungsminister gegen Bundeswehreinsatz in Mali
18.01. 12:26 | (05) Richterbund begrüßt neue Rechte im Kampf gegen Kinderpornos
18.01. 12:22 | (01) Aus Türkei abgeschobene Frau in Frankfurt festgenommen
18.01. 12:15 | (00) Bericht: Lübcke-Ermittlungen nähern sich dem Ende
18.01. 11:51 | (03) Buschfeuer: Australien hat mit Wetterextremen zu kämpfen
18.01. 11:45 | (06) Peter Wohlleben: Greta Thunberg ist keine "Umweltheilige"
18.01. 11:44 | (00) Libyen-Konferenz: UN fordern Abzug ausländischer Kämpfer
18.01. 11:03 | (00) Escada-Chefin verlässt das Unternehmen
18.01. 10:53 | (10) Kartellamt fordert mehr Live-Bundesligaspiele im Internet
18.01. 10:52 | (01) Demo zur Grünen Woche:  Erste Traktoren gestartet
18.01. 10:26 | (63) Umfrage: Jeder Dritte kann sich Leben ohne Bargeld vorstellen
18.01. 09:55 | (02) Klinsmanns Trainerlizenz von DFB und DFL anerkannt
18.01. 08:39 | (01) Impeachment: Trump holt Clinton-Sonderermittler Starr
18.01. 08:25 | (01) Ukraine-Affäre: US-Demokraten veröffentlichen neues Material
18.01. 08:21 | (10) Häuser oft sparsamer als im Energieausweis berechnet
18.01. 07:47 | (02) Chinesische #MeToo-Aktivistin Sophia Huang freigelassen
18.01. 07:44 | (31) Grüne: Beim Kohleausstieg nicht in die «Erdgas-Falle» tappen
18.01. 07:21 | (03) Baerbock kritisiert Fehlen Griechenlands bei Libyen-Gipfel
18.01. 05:52 | (19) Scharfe Hartz-IV-Sanktionen bei jedem fünften Betroffenen
18.01. 05:00 | (08) CSU-Finanzexperte erwartet Spirale von Strafzinsen
18.01. 05:00 | (02) Paritätsgesetz im Bundestag: Grüne und Linke beklagen Stillstand
18.01. 05:00 | (00) Richterbund begrüßt neues Gesetz gegen Cybergrooming
18.01. 04:54 | (08) SPD-Chef Walter-Borjans fordert Ausweitung der Grundrente
18.01. 04:30 | (03) Patrick Stewart ist großer Fan von Greta Thunberg
18.01. 04:28 | (01) Céline Dion trauert um ihre Mutter - setzt Tournee fort
18.01. 03:31 | (05) Zahl der Ordnungsrufe im Bundestag hat zugenommen
18.01. 03:29 | (02) US-Demokraten veröffentlichen Materialien in Ukraine-Affäre
18.01. 02:00 | (01) UNHCR hofft auf friedliche Lösung bei Libyen-Konferenz
18.01. 01:52 | (02) USA:  HIV-Kampagne wegen Sex-Sprüchen gestoppt
18.01. 01:47 | (04) Bericht: EU kürzt Hilfsgelder für Türkei
18.01. 01:00 | (02) EU kürzt Türkei-Hilfsgelder um 75 Prozent