Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

UN-Klimakonferenz in Madrid
Foto: Clara Margais/dpa
Greta Thunberg (M.) und Luisa Neubauer (2.v.l.) mit weiteren Aktivisten bei der UN-Klimakonferenz.

Madrid (dpa) - Riesiger Andrang, Dutzende Kameras, gestresste Türsteher: Auf der UN-Klimakonferenz in Madrid ist die Aktivistin Greta Thunberg mit großem Rummel empfangen worden.

Die Schwedin nutzte die Aufmerksamkeit am Montag aber vor allem, um anderen Gehör zu verschaffen. Sechs junge Menschen von den Marshallinseln, den Philippinen, aus Uganda und weiteren Ländern berichteten stattdessen von den bedrohlichen Folgen des Klimawandels für ihre Heimat.

Unterdessen rangen Fachleute aus knapp 200 Staaten um Regeln, nach denen Staaten beim Klimaschutz zusammenarbeiten sollen. Beobachter zeigten sich besorgt - und setzen auf das Eingreifen der Minister.

«Wir haben bemerkt, dass wir einige Medienaufmerksamkeit bekommen», sagte Thunberg, die gemeinsam mit ihrer deutschen Mitstreiterin Luisa Neubauer eingeladen hatte. Nicht ihre Geschichte müsse erzählt und gehört werden, sondern vor allem die der Menschen im globalen Süden. «Denn der Klimanotfall ist nicht nur etwas, das uns in der Zukunft betrifft», sagte sie. «Er betrifft schon heute zahllose Menschen.»

Die jungen Aktivisten berichteten von Überschwemmungen, Dürren, Überfischung und Krankheiten in ihren Heimatländern. Wissenschaftlern zufolge wächst das Risiko solcher extremen Wetterereignisse mit dem Klimawandel stark.

«Wir bezahlen für etwas, das wir nicht verursacht haben - denn wie produzieren weniger als 0,00001 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen», sagte ein Umweltschützer von den Marshallinseln, einem der kleinsten Staaten der Erde. «Unsere Leben sind nicht verhandelbar», mahnte eine Aktivistin aus Chile. Später demonstrierten junge Leute von Fridays for Future im Freien lautstark singend und hüpfend für mehr Tempo beim Klimaschutz.

Mit den Fortschritten der Klimakonferenz dürften sie bisher kaum zufrieden sein. Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth warnte vor überzogenen Erwartungen. Viele rechneten damit, dass Staaten schon jetzt ehrgeizigere nationale Pläne zum Einsparen von Treibhausgasen vorlegten. «Das ist aber nicht wirklich auf der Agenda», sagte er. Der Zeitplan sehe vor, das zum nächsten Klimagipfel im nächsten Jahr in Glasgow zu machen.

Ziel der Konferenz ist unter anderem, letzte Lücken im Regelwerk zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens zu schließen - mit diesem Abkommen soll die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad begrenzt werden. Konkret geht es um Marktmechanismen, nach denen Länder beim Klimaschutz zusammenarbeiten können sollen - so dass ein Land, aber auch Städte oder Unternehmen sich Treibhausgas-Minderungen anrechnen können, die sie in einem anderen Land finanzieren.

«Gerade dieses Thema muss absolut sorgfältig und wasserdicht ausverhandelt sein», sagte Flasbarth. Es dürften keine Schlupflöcher entstehen, sonst funktioniere der Markt für Klimaschutz nicht. Man wolle zwar diesmal zum Abschluss kommen, «aber nicht um jeden Preis».

Beobachter kommentierten die Verhandlungen besorgt. Es sei völlig unklar, ob die Länder sich einigten, sagte Klimaexpertin Ann-Kathrin Schneider vom BUND der dpa. Die Gefahr bestünde, dass Länder die Regeln nutzen könnten, um weniger Klimaschutz zu Hause zu machen.

Von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und dem in der EU für Klimaschutz zuständigen Frans Timmermans erwarte sie, dass sie sich für Klimaschutz in Deutschland und Europa aussprächen. Die Regelung dürfe nicht zum «Verschiebebahnhof von klimapolitischer Verantwortung» werden. Schulze wollte von Dienstag an für die Bundesregierung an den Verhandlungen teilnehmen.

Auch Grünen-Klimapolitikerin Lisa Badum sah die Verhandlungen an einem «gefährlichen Punkt», wie sie der dpa sagte. Wenn sich China, Brasilien und andere mit ihren Vorstellungen durchsetzten, sei der globale Klimaschutz ernsthaft bedroht. «Sind die Regeln dort zu großzügig, entsteht ein großes Risiko, dass Staaten als Trittbrettfahrer ihre Klimaziele nur mit eingekauften Zertifikaten erreichen und weiter auf billige fossile Energien setzen.»

Klima / UN / Wissenschaft / #cop25 / Greta Thunberg / Madrid / Luisa Neubauer / Spanien / International
09.12.2019 · 15:56 Uhr
[9 Kommentare]

Top-Themen

23.01. 10:32 | (06) Angst vor Lungenkrankheit: Millionenstadt Wuhan abgeriegelt
23.01. 10:28 | (03) Seehofer verbietet rechtsextreme Gruppe «Combat 18»
23.01. 10:26 | (00) Zwei Kinder sterben bei schwerem Schulbusunfall in Thüringen
23.01. 10:19 | (02) Klimaaktivistin Neubauer setzt beim Weltwirtschaftsforum auf Merkel
23.01. 10:13 | (01) Zwei Tote bei Schulbusunglück in Thüringen
23.01. 10:11 | (00) Drei Tote bei Absturz eines Löschflugzeugs in Australien
23.01. 10:05 | (03) Japanischer Postbote hortet Tausende Sendungen zu Hause
23.01. 10:00 | (01) Bahn strich 2019 tausende Fahrten im Fernverkehr
23.01. 09:59 | (01) Zwei Kinder sterben bei Schulbusunglück in Thüringen
23.01. 09:57 | (00) Schulbusunfälle: Tote in Thüringen - Verletzte in Bayern
23.01. 09:52 | (00) «Combat 18» verboten:  Polizei nimmt NS-Devotionalien mit
23.01. 09:50 | (02) Meteorologe kritisiert "Fridays for Future"
23.01. 09:45 | (03) Bundesländer investieren zunehmend in Polizei-Ausrüstung
23.01. 09:40 | (00) Thüringen: Schulbus stürzt Hang hinab - mehrere Verletzte
23.01. 09:31 | (00) Maas blickt zuversichtlich auf Entwicklung im Libyen-Konflikt
23.01. 09:31 | (00) DAX startet vor EZB-Zinsentscheid mit Verlusten
23.01. 09:11 | (00) Nach Vulkanausbruch auf Neuseeland jetzt offiziell 20 Tote
23.01. 09:03 | (01) Seehofer: "Combat 18"-Verbot ist "klare Botschaft"
23.01. 08:44 | (00) Staatsgäste aus fast 50 Ländern bei Holocaust-Gedenken
23.01. 08:42 | (12) Luisa Neubauer weist Trump-Kritik an Klimaschutzbewegung zurück
23.01. 08:29 | (09) Deutschland ohne Fortschritte im Kampf gegen Korruption
23.01. 08:26 | (00) Mikrozensus 2020 gestartet
23.01. 08:20 | (04) Hofreiter will von Merkel Bekenntnis zum Klimaschutz
23.01. 07:59 | (02) Städtetag fordert Lösung des Altschuldenproblems in diesem Jahr
23.01. 07:38 | (00) FDP und Grüne warnen vor "Totalüberwachung" durch Gesichtserkennung
23.01. 07:29 | (01) Jeder vierte Mieter ist armutsgefährdet
23.01. 07:16 | (00) Bundesinnenminister verbietet "Combat 18"
23.01. 06:54 | (00) Heuschreckenplage in Ostafrika könnte Hungersnot auslösen
23.01. 06:49 | (04) Merkel redet in Davos - Klimawandel im Fokus
23.01. 06:25 | (00) Heuschreckenplage in Ostafrika könnte zu Hungersnot führen
23.01. 06:25 | (04) Tierheime schlagen Alarm:  «Immer mehr Problemhunde»
23.01. 05:55 | (00) Impfstoff gegen Coronavirus wohl frühestens in einem Jahr
23.01. 05:51 | (00) Absturz von Löschflugzeug in Australien befürchtet
23.01. 05:34 | (09) Immer mehr Menschen ohne Abschluss mit Niedriglohn
23.01. 05:00 | (00) Thüringen: Mohring will keinen Kandidaten gegen Ramelow aufstellen
23.01. 05:00 | (00) Immer weniger Güterzüge fallen aus - Trotzdem Kritik an Bahnkonzept
23.01. 04:52 | (00) Impeachment-Verfahren: Bühne gehört weiter den Anklägern
23.01. 04:50 | (00) Russische Abgeordnete diskutieren Entwurf für Verfassungsänderungen
23.01. 04:43 | (00) Grippewelle in Deutschland hat begonnen
23.01. 04:42 | (00) Völkermordklage gegen Myanmar: UN-Gericht trifft Vorentscheidung
23.01. 04:42 | (00) Flughafen von Canberra schließt wegen der Buschbrände
23.01. 04:16 | (03) Türkei wirft der EU Bruch des Flüchtlingsabkommens vor
23.01. 04:00 | (00) Esken fordert europaweites Verbot von Gesichtserkennung
23.01. 03:49 | (00) Maas will in Algerien Ergebnisse der Libyen-Konferenz vorstellen
23.01. 03:48 | (00) Vier Tote bei Absturz von Kleinflugzeug in den USA
23.01. 03:36 | (00) Jean Paul Gaultiers spektakulärer Abschied vom Laufsteg
23.01. 02:49 | (01) Lungenkrankheit: China kappt Verkehr aus Wuhan
23.01. 02:09 | (00) Zwei Arbeiter nach Sturz in Sandsilo gestorben
23.01. 02:09 | (00) Merkel hält Rede in Davos
23.01. 01:00 | (04) Mehrheit will Obergrenzen in Lebensmitteln für Kinder
23.01. 01:00 | (00) Unionsfraktionsvize Linnemann: Grundrente "immer unrealistischer"
23.01. 01:00 | (01) Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
23.01. 01:00 | (00) Linken-Chef sieht Glücksspiel-Staatsvertrag als "Kapitulation"
23.01. 01:00 | (00) Krankenhausärzte klagen über Verwaltungsaufgaben
23.01. 00:00 | (01) Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten
22.01. 23:53 | (00) Wendler-Ex Claudia Norberg fliegt aus Dschungelcamp
22.01. 23:48 | (08) Einwohner sollen Wuhan ohne wichtigen Grund nicht verlassen
22.01. 23:44 | (00) Nach Virusausbruch: Zug- und Flugverkehr in Wuhan wird gestoppt
22.01. 23:12 | (00) Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"
22.01. 23:09 | (03) Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
22.01. 23:07 | (00) Hessen will neue Glücksspiel-Aufsichtsbehörde haben
22.01. 23:03 | (00) Türkei wirft Deutschland und EU Bruch des Flüchtlingsabkommens vor
22.01. 23:02 | (02) Impeachment: Demokraten appellieren an Gewissen der Senatoren
22.01. 22:56 | (13) Trump-Impeachment mit Plädoyers fortgesetzt
22.01. 22:36 | (04) Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
22.01. 22:29 | (00) Wenig Bewegung an US-Börsen - Gute Nachrichten vom Häusermarkt
22.01. 21:52 | (13) Kramp-Karrenbauer verzichtet dieses Jahr auf Karneval-Auftritte
22.01. 21:49 | (00) Türkei unterstellt Bruch des Flüchtlingsdeals
22.01. 21:14 | (00) Vorerst keine «internationale Notlage» wegen Virus in China
22.01. 20:45 | (00) Schlagabtausch im Weinstein-Prozess
22.01. 20:43 | (07) Cyberattacke? Potsdam schaltet Server der Verwaltung ab
22.01. 20:37 | (04) Britisches Parlament ratifiziert Brexit-Abkommen
22.01. 20:19 | (01) Di Maio tritt als Parteichef zurück
22.01. 20:15 | (01) Brexit-Gesetz nimmt letzte parlamentarische Hürde
22.01. 20:15 | (08) Steinmeier: Verpflichtet zum Eintreten gegen Antisemitismus
22.01. 19:49 | (14) Maaßen: Öffentlich-Rechtliche erfüllen Informationsauftrag nicht
22.01. 19:49 | (01) Steinmeier: Holocaust verpflichtet gegen Antisemitismus
22.01. 19:44 | (06) Brexit-Gesetz endgültig beschlossen
22.01. 19:42 | (00) Di Maio tritt als Chef der Sterne-Bewegung zurück
22.01. 19:25 | (02) Plädoyers im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump begonnen
22.01. 19:15 | (00) EU-Behörde: Moderates Risiko für neuen Erreger in Europa
22.01. 18:55 | (04) Kernfusion: Ab 2025 wird in Frankreich mit dem Iter-Reaktor am Durchbruch ...
22.01. 18:39 | (09) Wirtschaftshistoriker Ferguson stellt Merkel schlechtes Zeugnis aus
22.01. 18:29 | (03) Lottozahlen vom Mittwoch (22.01.2020)
22.01. 18:21 | (01) Anklage stellt mutmaßliche Vergewaltigungen Weinsteins dar
22.01. 18:20 | (14) Künast will Freiheitsstrafen für Beleidiger
22.01. 18:17 | (00) Anklage: Weinstein ist Sexualstraftäter und Vergewaltiger
22.01. 18:00 | (00) Neues Virus: Deutlich mehr Tote in China - Erster Fall in USA
22.01. 17:58 | (01) Amtsenthebungsverfahren gegen Trump geht weiter
22.01. 17:41 | (00) Neun Tote durch Sturmtief «Gloria» in Spanien
22.01. 17:35 | (00) DAX schwächelt nach Rekord - Deutliche Verluste bei Autoaktien
22.01. 17:23 | (02) Test: Fernverkehrszüge abends viermal stärker mit Keimen belastet
22.01. 17:22 | (03) Saudischer Hacker-Angriff auf Jeff Bezos? UN-Experten empört
22.01. 17:00 | (01) Libyen:  Haftars Truppen greifen Flughafen in Tripolis an
22.01. 16:59 | (14) Teenager träumen eher von traditionellen Jobs
22.01. 16:57 | (00) Sturmtief «Gloria»: Neun Tote in Spanien
22.01. 16:30 | (18) Online-Zocken künftig erlaubt - Länder machen Weg frei
22.01. 16:27 | (05) Monty-Python-Mitglied Terry Jones gestorben
22.01. 16:25 | (00) China: Zahl der Todesfälle durch neues Virus steigt auf 17
22.01. 16:17 | (03) Kritik am Kohleausstieg - Altmaier macht ein Angebot
 
Diese Woche
23.01.2020(Heute)
22.01.2020(Gestern)
21.01.2020(Di)
20.01.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News