Hardt fordert verbindliche Standards für gute Regierungsführung

Berlin (dts) - Nach der Enthüllungen um die "Pandora-Paper" hat CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt die internationalen Organisationen zum Handeln aufgerufen. "Die Pandora-Paper legen eines der größten Probleme der internationalen Zusammenarbeit offen", sagte Hardt dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagausgaben). "Es gibt zu viele Regierungen, die weniger an das Wohl ihres Volkes denken, sondern zuerst an das eigene Portemonnaie. Vereinte Nationen, Europarat und OSCE brauchen für ihre Mitgliedsstaaten Mindeststandards für Good Governance, in deren Rahmen auch die Korruption und Geldwäsche in Regierungen international sanktioniert wird", forderte der Bundestagsabgeordnete.

"Ein Mittel wäre das Einfrieren von Vermögen im Ausland", schlug Hardt vor.
Politik / DEU / INT / Steuern / Kriminalität
05.10.2021 · 00:00 Uhr
[0 Kommentare]
 
Macron: Massaker von Paris 1961 unverzeihlich
Macron
Colombes (dpa) - 60 Jahre nach dem blutigen Massaker an Algeriern in Paris hat Frankreichs Präsident […] (04)
Coldplay: Fünf Bond-Songs
Chris Martin
(BANG) - Coldplay haben fünf potentielle Songs für einen James Bond-Film geschrieben. Seit 20 Jahren […] (00)
 
 
Suchbegriff