Handelsverband fordert digitale Ertüchtigung des Zolls

Berlin (dts) - Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert eine stärkere Kontrolle des Online-Handels in Deutschland, um für mehr Produktsicherheit für Verbraucher und Steuergerechtigkeit im Handel zu sorgen. "Die in den Bundesländern zuständigen Behörden ziehen lieber im stationären Handel Proben als Online-Testkäufe vorzunehmen", sagte Vize-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Wir brauchen hier zentrale Strukturen, die eine Überwachung des weltweit agierenden Online-Handels ermöglichen."

Die Aufgabenverteilung der Marktüberwachung, die in jedem Bundesland bei einer anderen Behörde liege, müsse ein Ende haben. Um eine bessere Kontrolle zu ermöglichen, müssten außerdem sowohl der Zoll also auch die Marktüberwachung digitaler werden, so der stellvertretende HDE Hauptgeschäftsführer weiter. Und das nicht nur in Deutschland. Sonst könnten die Behörden mit dem Wachstum im weltweiten Onlinehandel nicht Schritt halten. Hier sieht Tromp auch die künftige Bundesregierung in der Pflicht: "Die digitale Ertüchtigung des Zolls und der Marktüberwachung muss Teil des Koalitionsvertrags einer neuen Regierung werden", fordert er. Bis Ende des Jahres rechnet der Handelsverband Deutschland mit Umsätzen im Onlinehandel von insgesamt 87,1 Milliarden Euro (ohne Umsatzsteuer). "Das wäre noch einmal ein Plus von knapp 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr", so Tromp.
Wirtschaft / DEU / Unternehmen / Justiz
29.09.2021 · 01:00 Uhr
[0 Kommentare]
 
Volkmarsen-Prozess: Lebenslange Haftstrafe gefordert
Kassel (dpa) - In dem Prozess um die Autoattacke auf den Rosenmontagsumzug im nordhessischen […] (01)
Weltspiegel läuft erstmals Anfang Januar auf neuem Sendeplatz
Viel war über die Verschiebung des Weltspiegels diskutiert worden. Fakt ist, die Sendung bleibt auch […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News