Hamburger Terrorist schloss sich möglicherweise Islamisten in Pakistan an

Hamburg/Islamabad (dts) - Ein brisanter Dokumentenfund in Südwaziristan nahe der afghanischen Grenze bestärkt die Vermutung deutscher Sicherheitsbehörden, dass Said Bahaji, eines der Mitglieder der Hamburger Terrorzelle um Mohammed Atta, kurz vor den Anschlägen des 11. September 2001 in Pakistan untergetaucht ist und sich dort bewaffneten Gruppen anschloss. Das berichtet das Magazin "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Pakistanische Soldaten fanden demnach während ihrer Offensive in dem Rückzugsgebiet von Taliban- und al-Qaida-Kämpfern den vorläufigen Reisepass von Bahaji, ausgestellt am 2. August 2001 in Hamburg-Harburg. Das Bundeskriminalamt bemüht sich derzeit, das Dokument von Pakistan zu bekommen, um es zu untersuchen.
DEU / Pakistan / Terrorismus
31.10.2009 · 11:38 Uhr
[0 Kommentare]
 
Diese Woche
22.10.2018(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

 
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×