Berlin (dts) - Die Grünen lehnen den Einsatz von Technologien zur Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab. "Wir treten ein für ein klares Nein zur Gesichtserkennung im öffentlichen Raum. Eine Gesellschaft, in der jeder und jede zu jedem Zeitpunkt überwacht werden kann, ist nicht frei", sagte der ...

Kommentare

(7) Wawa666 · 23. Januar um 00:53
Ich befürchte, wenn der Schritt erstmal gemacht ist, wird es nicht bei einigen wenigen Orten bleiben, sondern sich immer weiter ausbreiten.
(6) Mehlwurmle · 22. Januar um 23:42
Das Mißbrauchspotenzial ist einfach zu hoch, als das man das flächendeckend einführen sollte. Maximal an neuralgischen Punkten wie Bahn- und Flughäfen könnte ich mir das unter strengen Vorgaben vorstellen.
(5) anddie · 22. Januar um 13:23
Sehe das auch kritisch. War es nicht Franklin der sagte "Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren" ? @1: Woher willst du wissen, dass in 5-10 Jahren das nicht genau zu anderen Dingen mißbraucht wird?
(4) gabrielefink · 22. Januar um 12:41
Da stellt sich wieder die Frage, wieviel von unserer Freiheit wollen wir für unsere Sicherheit aufgeben. Ich persönlich fühle mich mit den jetzigen Maßnahmen sicher genug. Aber je nachdem wo man lebt (Land/Großstadt), mag das Sicherheitsgefühl unterschiedlich sein. Viele von uns haben ja den total überwachten Staat kennen gelernt. Ich habe bisher keinen getroffen der das gut fand oder ähnliche Zustände wünscht.
(3) Banni · 22. Januar um 12:36
Unsere Vorgängergenerationen haben die Freiheiten die wir heute genießen hart erkämpft. Und wir werfen diese Freiheiten zum Teil einfach wieder weg. Ich möchte nicht in einem Staat leben, so es social crediting gibt und wo jeder Schritt über Kameras überwacht wird. Flächendeckende Kameraüberwachung bringt zwar auch Sicherheit, aber es schränkt die Freiheiten der einzelnen Menschen eben auch ein. Das wäre mir das bisschen Sicherheit nicht wert.
(2) locke72 · 22. Januar um 12:26
das erste mal , dass ich mit den grünen gleicher meinung bin
(1) Grizzlybaer · 22. Januar um 12:17
Warum denn nicht, auf Bahnhöfen und Airports? Wenn dadurch Straftäter überführt oder sogar Straftaten verhindert werden können!