Berlin (dpa) - Die Grünen im Bundestag fordern, neben dem Kohleausstieg auch den Ausstieg aus Erdgas voranzubringen. «Der lange überfällige Kohleausstieg darf nicht dazu führen, dass wir als nächstes in die Erdgas-Falle tappen», sagte die energiepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Julia ...

Kommentare

(32) Mehlwurmle · 19. Januar um 16:22
War ja nur eine Frage der Zeit, bis diese Forderung auf den Tisch kommt. Wundert mich nur, dass es so schnell ging.
(31) Joywalle · 18. Januar um 14:47
@30 Dann würde ich versuchen, mal an authentische Berichte zu kommen. Dazu sind allerdings weder hiesiegen Staatsmedien nocht die hiesigen Privaten zu gebrauchen. Jedenfalls ist der Rückhalt des Präsidenten in der Bevölkerung deutlich größer, als man versucht, uns hier weis zu machen.
(30) Pontius · 18. Januar um 11:33
@26 Putin sieht sich halt auch als eine Art Weltherrscher, ganz nach amerikanischen und geschichtlichen "Vorbildern". Außenpolitische Stärke wird aufs Inland un die Bevölkerung übertragen. Nur hilft ihm das aktuell auch eher weniger, wenn man die Berichte und Stimmungen aus Russland verfolgt.
(29) Sonnenwende · 18. Januar um 11:22
@28 Doch, darüber wird sich aufgeregt, und wie. Nimm mich zum Beispiel. Wir sind halt nur etwas leiser aufgrund unserer Geschichte. @27 sehr richtig.
(28) Joywalle · 18. Januar um 11:20
@25 Danke. Ich finde es schon ziemlich befremdlich, wie zum Beispiel bei uns sich kaum darüber aufgeregt wird, in welcher Arroganz die Amis seit Bestehen ihres Staates versuchen, sich wenn möglich, nach und nach des ganzen Planetens zu bemächtigen. Dabei geben die sich nicht mal Mühe, das zu verbergen.
(27) tastenkoenig · 18. Januar um 11:18
Die Falle beim Erdgas liegt nicht am Verkäufer. Der war über Jahrzehnte verlässlich und ist von dieser Wirtschaftsbeziehung nicht weniger abhängig als wir, eher mehr. Die Falle liegt darin, etwas Schlechtes durch etwas weniger Schlechtes, aber nicht Gutes zu ersetzen und darin einen wesentlichen Erfolg zu sehen. Das muss ein Zwischenschritt bleiben, wo er unvermeidlich ist. Und er sollte übersprungen werden, wo immer das möglich ist.
(26) LordRoscommon · 18. Januar um 11:15
@23,24: Der bedeutende Unterschied sind wirklich die vorher schon friedlichen Verhandlungen der betroffenen Staatsregierungen. @24: DAS meinte ich mit: Putin hat im Falle Krim/Donbass Fehler gemacht. Die Frage, WARUM er diese Fehler gemacht hat, stellt aber keiner.
(25) Sonnenwende · 18. Januar um 11:14
@24 und diese deine Einstellung, dass die Russen nicht so schlecht sind, wie sie oft hingestellt werden und die Amis nicht so toll, wie viele denken, möchte ich durchaus unterstützen.
(24) Joywalle · 18. Januar um 11:12
@22@23 Ich habe selbst eingeräumt, dass der Vergleich nicht toll ist. Hätte ich besser lassen sollen diesen Vergleich. Gebe ich ja zu. Ändert ja nichts an meiner Einstellung zu diesem Thema.
(23) Pontius · 18. Januar um 11:09
@20 Vorher gab es aber Gespräche der beiden beteiligten Regierungen, welche sich dann auf französischer Forderung zur Klärung des Status des Saarlandes in einer Wahl niedergeschlagen haben. Mir sind jedoch keine Verhandlungen der Ukraine mit Russland über den Status der Krim bekannt. Daher meine Skepsis ob der Vergleichbarkeit der Situationen.
(22) Sonnenwende · 18. Januar um 11:08
@20 Sorry, dein Vergleich ist schon sehr an den Haaren herbeigezogen - weder politische noch gesellschaftliche Situation lassen sich vergleichen.
(21) LordRoscommon · 18. Januar um 11:07
@18: Naja, das Saarland ist 1957 der BRD beigetreten, 1959 wirtschaflich in die BRD eingegliedert worden. Die Bundeswehr ist 1955 gegründet worden und hat damals auch im Saarland - nach dessen Beitritt - Kasernen übernommen. Das würde ich jetzt nicht "Einmarsch" nennen, aber die Bundeswehr ist nicht aus dem Saarland rausgeblieben. Man hat sich halt FRIEDLICH mit Frankreich geeinigt.
(20) Joywalle · 18. Januar um 11:04
@18 Sehr witzig. Das saarland ist auf Wunsch der eigenen Bevölkerung der BRD beigetreten. Faktisch kommt es einem Einmarschieren insofern nahe, als dass danach das Saarland ja wohl kaum entmilitarisierte Zone war, oder? Den letzen meiner Sätze hattest Du gelesen?
(19) Sonnenwende · 18. Januar um 11:04
@18 Super formuliert, den Vergleich Saarland - Ukraine betreffend.
(18) Pontius · 18. Januar um 11:00
Besser wie @LordRoscommon kann man es nicht sagen: "Erdgas ist nunmal nicht klimafreundlich, auch wenn es weniger klimaschädlich als Braunkohle ist." Wenn man zwischenzeitlich auf Erdgas setzen muss, dann hat man wenigstens die Infrastruktur für zukünftige grüne Gase. @17 Komisch, dass Deutschland nicht nach der gewonnen Abstimmung im Saarland einmarschiert ist. Der Fall erinnert nur sehr entfernt an das russiche Handeln in der Ukraine.
(17) Joywalle · 18. Januar um 10:20
@16 Angesichts der Bevölkerungsstruktur auf der Krim und am Don vermute ich, dass wir beide da ziemlich unterschiedliche Auffassungen vertreten. Das macht ja nichts, ist legitim. Ein bisschen kann man es mit dem Saarland vergleichen, als die dortige Bevölkerung entschieden hat, der BRD beizutreten, ein bisschen, wie gesagt. Dass die Fälle nicht identisch sind, weiss ich.
(16) LordRoscommon · 18. Januar um 10:14
@14: Ich meine, dass ich mich nicht von der hetze gegen Russland beeinflussen lasse. Putin regiert Russland weit besser als der dauerbesoffene Jelzin es tat - ok, dazu gehört nicht wirklich viel, aber er tut es nunmal. Der "Westen" hat Jelzin regelrecht übern Tisch gezogen bei der Osterweiterung von NATO & EU. Putin lässt sich nicht übern Tisch ziehen, also kehrt man zurück zur Sanktionierung und Drohung. Trotzdem hat Putin Fehler gemacht, wie z. B. die Krim-Annexion und im Donbass.
(15) Joywalle · 18. Januar um 10:02
...sie sind nicht unsere Feinde, ganz im Gegenteil, obwohl sie Grund genug hätten, uns feindseelig gegenüber zu stehen.
(14) Joywalle · 18. Januar um 10:01
@13 Nein, am vehementesten immer noch bei den Nazis, die Zeit muss sein. Dass derzeit ohne Putin nix geht, das weiss ich auch. Das ist längst kein Hindernis, gute Beziehnungen mit diesem Volk haben und führen zu wollen. Und das weisst Du ganz genau. Du solltest Dich vermutlich weniger von der Hetze gegen Russland beieinflussen lassen bzw. vieles tiefgründiger hinterfragen. Vermutlich weiss ich aufgrund der Herkunft meiner Ehefrau da ein bisschen mehr darüber, wie russische Menschen ticken...
(13) LordRoscommon · 18. Januar um 09:32
@11: Du weißt sehr genau, dass alles, was an Beziehungen Russlands mit dem Rest der Welt Putins Segen braucht. Und Du lässt an den Grünen niemals auch nur ein einziges gute Haar. Das tust Du bei anderen genausowenig, aber am vehementesten bei den Grünen. <link>
(12) GuenGil · 18. Januar um 09:26
Richtig! Solange die (restliche) Wirtschaft in De Gewinne durch Braunkohle-Energie macht, ist sie immer noch als Konkurent beim Rüstungsexport unschlagbar. Aber m8 nix: Firma wird verlagert ... <link> ... Wenn das kein propagandischer Erfolg für die G-Aktivisten ist?
(11) Joywalle · 18. Januar um 09:23
@10 Ich habe den russischen Präsidenten mit keinem Wort erwähnt, sondern von einem Volk mit knapp 145 Millionen Menschen geredet. Ich habe über hunderte Jahre deutscher Geschichte gesprochen, zurückblickend bis ins 16. Jahrhundert, wenn ich da halbwegs richtig informiert bin. Die Grünen kriegen von mir das, was sie meiner Ansicht nach verdienen, andere ebenfalls, wie Du weisst. Was die Grünen angeht, muss ich nicht schön reden, was schlecht ist.
(10) LordRoscommon · 18. Januar um 09:14
@8,9: Putin zum Heiligen zu erklären und die Grünen in Bausch und Bogen zu verteufeln, das ist nicht ziel- sondern irreführend.
(9) Joywalle · 18. Januar um 09:09
@6 Was Du gelernt hast, das ist richtig. Mit Physik darfst Du den Grünen allerdings nicht kommen. Da wärst Du an der falschen Adresse, mit anderen Naturwissenschaften allerdings ebenso.
(8) Joywalle · 18. Januar um 09:07
@7 Man muss sich nicht abhängig machen, wenn man intelligent genug ist, statt eine Abhängigkeit eine Partnerschaft zu leben, wie es die Deutschen, die NS-Zeit ausgenommen, viele Hundert Jahre ihrer Geschichte konnten und getan haben. Heute ist man offensichtlich zu dämlich dafür.
(7) LordRoscommon · 18. Januar um 09:02
@6: "Power 2 x" ist EINE Möglichkeit, den aktuell nicht benötigten Strom der Windräder zu nutzen. @5: Dafür braucht man keine Kühe. Mais, Raps, Gras - das reicht. Geht auch mit zusammengekehrten Blättern, gehäckselten Tannenbäumen. @4: Trotzdem machen wir uns von Russland abhängig, und Erdgas ist nunmal nicht klimafreundlich, auch wenn es weniger klimaschädlich als Braunkohle ist.
(6) Sonnenwende · 18. Januar um 08:56
Zitat: "...grünes Gas...aus Wasser mit Hilfe von Strom..." Und woher kommt der Strom? Ich hab mal gelernt: Es gibt kein Perpetuum mobile.
(5) tibi38 · 18. Januar um 08:51
@3 wo bekommen wir denn die Kühe und das Wasser her?
(4) Joywalle · 18. Januar um 08:50
@2 Was für eine Falle? Ist Dir bekannt, dass in den letzten 80 Jahren Russland irgendeine vertragliche Lieferpflicht nicht eingehalten hat? Mir nicht. Mir ist bekannt, dass die Amis zB machen, was sie wollen, auch mit Deutschland, Strafzölle hier, Boykotte dort. Schade dass Leute auf die Hetzfalle gegen Russland blindlings aufspringen und mit Vokabeln wie "Erdgasfalle" zielgerichtet auf Russland projiziert, um sich schmeißen. Du hattest bislang wirklich Beiträge mit deutlich mehr Sinnhaftigkeit.
(3) LordRoscommon · 18. Januar um 08:45
@1: Steht doch da: << fossiles Erdgas so schnell wie möglich durch «grüne Gase» ersetzen. «Grünes Gas» kann etwa aus Biomasse oder aus Wasser mithilfe von Strom gewonnen werden.>>
(2) Dackelmann · 18. Januar um 08:42
Wir sind doch schon längst in der russischen erdgasfalle. Deutschland schafft die Wende nie solange es dummköpfe gibt die nur fossile Brennstoffe benutzen wollen und ihnen die Zukunft der nächsten Generationen egal ist.
(1) tibi38 · 18. Januar um 08:35
liebe Grüne: Womit soll ich heizen?
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News