Größte Fabrik Europas: Norwegen kann jetzt theoretisch alle E-Auto-Batterien recyceln

Das Königreich Norwegen gilt schon seit vielen Jahren als europäisches Vorbild in Sachen Elektroautos. Denn das Land hat sehr früh auf die neue Antriebsform gesetzt, was sich inzwischen auch in den Verkaufszahlen niederschlägt. So werden heute deutlich mehr Neuwagen mit Elektromotor zugelassen als ohne. Aufgrund der reichlich vorhandenen Wasserkraft verfügt das Land zudem über einen sehr nachhaltigen Strommix – wodurch auch die Klimabilanz der E-Autos noch besser ausfällt als ohnehin schon. Auch in einem weiteren Punkt etabliert sich Norwegen nun als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit: Unter dem Namen Hydrovolt entsteht dort Europas größte Recycling-Fabrik für alte E-Auto-Batterien. Bei voller Auslastung sollen dort zukünftig bis zu 25.000 nicht mehr benötigte Akkus in ihre Einzelteile zerlegt werden. Theoretisch würde dies ausreichen, um alle aktuell im Einsatz befindlichen norwegischen E-Auto-Batterien am Ende ihrer Lebensdauer fachgerecht zu recyceln.

Bild: Northvolt

95 Prozent der Materialien können zurückgewonnen werden

Die Namensgebung des Projekt ist kein Zufall. Vielmehr wird dadurch verdeutlicht, welche beiden Unternehmen hinter der neuen Fabrik stehen. Dies ist zum einen der Hydro-Konzern, der vor allem für seine Aluminiumproduktion bekannt ist. Zum anderen investiert das schwedische Startup Northvolt, das E-Auto-Batterien produziert und an dem auch Volkswagen beteiligt ist, hier Geld. Gemeinsam haben die beiden Unternehmen angekündigt, rund 95 Prozent der in der Batterie genutzten Materialien zurückgewinnen zu können. Dazu gehören neben dem bereits erwähnten Aluminium auch weitere wichtige Rohstoffe wie Nickel, Mangan, Kobalt und Lithium. Bei vielen dieser Rohstoffe befürchten Experten eine zunehmende Knappheit, weil weltweit immer mehr Batterien benötigt werden. Teilweise stehen auch die Abbaubedingungen in der Kritik, weil die Minen Umweltschäden verursachen oder ohne große Anstrengungen in Sachen Arbeitsschutz betrieben werden. Recycling kann hier helfen, Angebot und Nachfrage in Einklang zu bringen.

Auch in Mitteleuropa werden Recycling-Fabriken geplant

Northvolt hat sich daher zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 zumindest die Hälfte der für die eigene Batterieproduktion benötigten Rohstoffe mittels Recycling zu gewinnen. Das Ziel ist durchaus ambitioniert. Denn die Verkaufszahlen von Elektroautos sind in den letzten Jahren zwar stark gestiegen. Dennoch sind aktuell deutlich weniger Akkus auf den Straßen unterwegs als in den nächsten Jahren produziert werden sollen. Selbst eine hundertprozentige Recyclingquote würde also nicht den gesamten Rohstoffbedarf decken. Die beidem an dem Projekt beteiligten Unternehmen denken zudem bereits über Norwegen hinaus: So sollen auch in Mitteleuropa Recycling-Fabriken für E-Auto-Batterien entstehen. Ab dem Jahr 2030 sollen dann europaweit pro Jahr immerhin 300.000 Tonnen an alten Batterien recycelt werden. Unterstützung könnten die Unternehmen dabei aus der Politik erhalten: In mehreren Ländern wird über verpflichtende Recycling-Programme nachgedacht.

Via: Electrek

Auto / Batterien
17.05.2022 · 16:18 Uhr
[3 Kommentare]
 
Ermittlungen gegen «Querdenken»-Gründer Michael Ballweg
Stuttgart (dpa) - «Querdenken»-Initiator Michael Ballweg könnte wegen der Ermittlungen um […] (02)
Disgaea 6 Complete ab sofort PS4, PS5 und PC erhältlich
Disgaea 6 Complete ist endlich für PlayStation 4, PS5 und den PC erhältlich. Das Upgrade von PS4 auf PS5 […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
30.06.2022(Heute)
29.06.2022(Gestern)
28.06.2022(Di)
27.06.2022(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News