20% Aktion
Lissabon/Madrid (dpa) - Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ist nach ihrer erneuten Segelreise über den Atlantik wieder zurück in Europa. Der Katamaran «La Vagabonde» mit der 16-Jährigen an Bord lief am frühen Nachmittag nach drei Wochen auf See in den Hafen Doca de Santo Amaro in ...

Kommentare

(50) Han.Scha · 03. Dezember um 23:22
Glaub ich nicht. Ist verboten seit BSE. Muss ich deine anderen Äußerungen auch anzweifeln?
(49) LordRoscommon · 03. Dezember um 23:19
@48: Hirn. Pur. Roh. Gibt ne Menge Futterverweigerer.
(48) Han.Scha · 03. Dezember um 23:05
Was fütterst du? Kann ich das Rezept haben?
(47) LordRoscommon · 03. Dezember um 22:52
@46: Ach, ich hab Erfahrung im Umgang mit Vergewaltigungsopfern. Mein Sohn wird drüber hinwegkommen. ^^ Aber ich will keine sexistischen Witze über 16-jährige machen. Ich freu mich ja, dass mein Sohn bei nem weiblichen Wesen auf das Hirn achtet. Das ist echt ein Fortschritt.
(46) tastenkoenig · 03. Dezember um 22:45
@43: Wart mal ab, wenn die sich das aus irgendeinem Grund vornimmt, dann muss sich Dein Sohnemann warm anziehen … ^^
(45) LordRoscommon · 03. Dezember um 22:25
Nein, Greta als Schwiegertochter ist keine meiner Sorgen. Als Vater macht man sich natürlich so seine Gedanken, was aus seinen Kindern mal werden wird, ob und welche Enkel man kriegt. Das sehe ich als normal an. Man überlegt sich auch, welche Art von Welt man seinen Kindern und Enkeln hinterlässt, ob sie damit klarkommen.
(44) Han.Scha · 03. Dezember um 22:19
Echt, mit deinen Sorgen könnte ich ruhig schlafen.
(43) LordRoscommon · 03. Dezember um 22:08
@41: Wenn das in China schon 2020 gelingt, kann Greta nächstes Jahr ein bisschen beruhigter wieder zur Schule gehen. Ich bin mal gespannt, was sie in 10 Jahren macht. Das werd ich wohl noch mitkriegen. Mein Sohn(18) findet sie trotz ihrer geistigen Helligkeit ziemlich unsexy, also wird sie sicher nicht meine Schwiegertochter.
(42) Han.Scha · 03. Dezember um 22:06
Würde China auch ohne unser Beispiel in ökologische Stromgewinnung investieren?
(41) Han.Scha · 03. Dezember um 22:03
Na ja, wenn das in China 2030 gelingt, kann Greta nun endlich nach haus gehen.... Ob ihr wollt oder nicht, ich sehe auch diese Links als Unterstützung meiner Argumente. Wichtig ist die Effizienz der getroffenen und zu treffenden Massnahmen.
(40) Han.Scha · 03. Dezember um 21:58
Wir kennen uns doch und wissen ohne oder selbst mit falschem @ wer gemeint ist oder nur gemeint sein kann.
(39) LordRoscommon · 03. Dezember um 21:46
@38: Ach, für's Aufpassen hab ich Lukas mit seinem roten senkrechten Balken oben. Hier funktioniert das, ansonsten ist "Aufpassen" ja eher ne unsichere Methode ;-)
(38) thrasea · 03. Dezember um 21:37
@37 Ups, danke fürs Aufpassen 😳 Selbstverständlich war @30 und @32 gemeint.
(37) LordRoscommon · 03. Dezember um 21:22
@36: Herzlichsten Dank für die Links, aber ich glaub, die sollten an @30,34 gehen :-)
(36) thrasea · 03. Dezember um 21:02
@31 Was, wenn China mehr tut, als du denkst? Was, wenn China möglicherweise mehr tut als Deutschland? <link> <link>
(35) LordRoscommon · 03. Dezember um 20:49
@34: Kohlekraftwerke sind nicht modern - auch nicht in Deutschland. Gaskraftwerke sind kleinere Übel, aber auch nicht mehr. AKWs sind ein sicherheitsrisiko - auch deutsche, auch "moderne".
(34) Han.Scha · 03. Dezember um 20:42
@33: Hast du gemerkt, dass du meine Argumente unterstützt? In diesen Staaten muss etwas getan werden, damit die Emission treibhausrelevanter Gase weltweit verringert wird. Das ist effizient, nicht die Außerbetriebnahme eines modernen deutschen Gas- oder Kohlekraftwerks, das wir für die Sicherheit unserer Stromversorgung brauchen, um nicht Atomstrom von unseren Nachbarn importieren zu müssen. (Danke, aber die Aussage deines Links war mir bekannt.)
(33) LordRoscommon · 03. Dezember um 20:23
@32: Und was ist damit <link> ?
(32) Han.Scha · 03. Dezember um 20:21
@31: Gibt es auf unserer Erde mehrere Chinas und Indiens? Weisst du nichts von dem Neubau von Kohlekraftwerken in den mir bekannten Staaten? Weisst du nichts von den Empfängern, z.B. der australischen Exportkohle?
(31) LordRoscommon · 03. Dezember um 20:10
@30: China und Indien kennen ihre Probleme doch sehr genau und wissen, dass sie unsere Fehler nicht wiederholen und nicht fortsetzen können und dürfen. Trump ist ein Sonderfall von Trottel und wird nicht lange genug leben um die Katastrophe perfekt zu machen, wenn er nicht noch auf die Irrsinns-Idee kommt, auf den "roten Knopf" zu drücken. Die US-Bundesstaaten ignorieren sein Gelaber zum Klima ja vollständig.
(30) Han.Scha · 03. Dezember um 20:03
@29: Das ist der Unterschied: wenn wir etwas machen, schwächt das unseren Wohlstand. Das können wir vielleicht ertragen. Aber für die Klimaentwicklung wird es mangels Masse nichts bringen. Glaubst du etwa ernsthaft, dass sich ein z.B. Herr Trump vom deutschen Beispiel beeinflussen lässt oder das China, Indien usw. auf die Stillung ihres Energiehungers verzichten?
(29) LordRoscommon · 03. Dezember um 19:56
@28: Wenn wir, das reiche Deutschland, nicht machen, was wir problemlos können, werden alle anderen erst recht nichts machen. Und dann gehen wir einfach alle unter. Das ist nicht radikal gedacht sondern logisch geschlussfolgert.
(28) Han.Scha · 03. Dezember um 19:51
@26: Es geht nicht um die anderen. Es geht um sinnvolle Maßnahmen. Und darum, dass sich niemand um unser Vorbild kümmern wird. Wir haben dann jedoch viele wertvolle Investitionen, wie Kohlekraftwerke mit Abgasreinigung, sparsame Dieselmotoren, usw. vernichtet und die Klimaentwicklung nicht nennenswert beeinflusst..
(27) Han.Scha · 03. Dezember um 19:47
@25: Aktionismus darf nicht der Effizienz vorgezogen werden. Wenn schon, dann sinnvolle, wirksame Massnahmen ergreifen. Das wird in einer Gemeinschaft souveräner Staaten sehr schwierig sein.
(26) HerrLehmann · 03. Dezember um 19:44
@24 warum du hier das "deutsche Wesen, an dem die Welt..." ins Spiel bringt, ist mir völlig schleierhaft. Nur, um den Umkehrschluss zu rechtfertigen, dass doch bitteschön "die anderen" vor Ihren Türen kehren sollen?
(25) tastenkoenig · 03. Dezember um 19:37
@24: Und ich halte nichts davon, nicht zu seiner Verantwortung zu stehen. Wenn alle auf die anderen warten, dann kommen wir nicht rechtzeitig an. Sieht man ja derzeit.
(24) Han.Scha · 03. Dezember um 19:33
@22: Wenn du wirklich so informiert bist, wie du tust, dann müsstest du wissen, dass es Staaten gibt, die fast ein Drittel der treihausrelevanten Gase emittieren. Es ist völlig sinnlos, bei Holzbedarf Zahstocher zu suchen, wenn noch Balken herumliegen. Und mit dem deutschen Wesen, an dem die Welt ...... waren wir schon einmal sehr erfolglos. Ich halte gar nichts von einer deutschen Vorbildfunktion.
(23) HerrLehmann · 03. Dezember um 19:12
@19: "Warum wird in jedem Thread zu Greta immer wieder regelrecht gefleht, sie möge doch endlich scheitern?" Missgunst ob der medialen Präsenz? Missgunst ob des Spiegels, den sie uns vorhält? Missgunst, weil die progressive Jugend (endlich mal wieder) den Arsch hochbekommt?
(22) tastenkoenig · 03. Dezember um 19:11
@20: Das gilt für die meisten Staaten dieser Erde. Wenn die alle nichts tun, dann gute Nacht. Wir emittieren mehr als uns anteilsmäßig zusteht. *Mindestens* das gilt es zu beenden.
(21) Han.Scha · 03. Dezember um 19:07
@19: Radikal gedacht ist es so.
(20) Han.Scha · 03. Dezember um 19:06
@16,17: Dein Einsatz ist ja anzuerkennen, nur: wer sind die von dir angeführten "wir"? Selbst wenn aus Deutschland null CO2, null Methan und null Lachgas emittiert werden, hat das keinen nennenswerten Einfluss auf das Weltklima. Das wir mit der Beendigung der Braunkohle-Brikett-Verfeuerung eine wesentlich sauberere Luft in den neuen Bundesländern erreicht haben, ist ein ganz anderes TThema.
(19) LordRoscommon · 03. Dezember um 19:02
Warum wird in jedem Thread zu Greta immer wieder regelrecht gefleht, sie möge doch endlich scheitern? Wenn Greta scheitert, werden wir alle scheitern, dann wird das Leben auf diesem Planeten scheitern. Das ist keine Panikmache, das ist wissenschtlich belegt. @18: Das hieße dann, wir sind schlecht genug bei PISA, dass wir die Schulen dichtmachen sollten.
(18) Han.Scha · 03. Dezember um 18:59
@15: Die Effizienz bestimmt die Notwendigkeit. Es macht wenig Sinn, tote Pferde zu reiten (alte Indianerweisheit).
(17) tastenkoenig · 03. Dezember um 18:58
Soviel ist klar: wenn wir nicht schleunigst in die Puschen kommen, werden wir das 2°-Ziel krachend verfehlen. Vom 1,5°-Ziel redet schon keiner mehr ernsthaft. Die Politik ist nun gefragt, nicht nur das umzusetzen, was ohne großes Murren hingenommen wird, aber nicht ausreicht, sondern Mittel und Wege zu finden, das Notwendige zu tun und die gesellschaftlichen Folgen aufzufangen. Das ist anspruchsvoll, aber nun mal der Job, für den sie sich mal beworben haben.
(16) tastenkoenig · 03. Dezember um 18:55
Ihr ist halt klar, dass sie nur für sich selbst entscheiden kann. Nichts hindert die anderen Beteiligten daran, ebenso konsequent wie Thunberg zu handeln. Aber das liegt in deren, nicht in Thunbergs Verantwortung. Dass sie die Dinge sofort verlangt liegt an der Kürze der Zeit, die überhaupt noch zum Handeln bleibt. Die wird immer weniger, die bisherigen Prognosen erweisen sich derzeit als noch zu optimistisch, und wir haben immer noch steigenden Klimagasausstoß. Sie verleiht dem nur Ausdruck.
(15) LordRoscommon · 03. Dezember um 18:50
@14: und/oder am nötigsten.
(14) Han.Scha · 03. Dezember um 18:48
@13: Und das mit der Förderung in Spanien ist auch gut so. Geld (Fördermittel) muss/müssen dort eingesetzt werden, wo es am effizientesten ist.
(13) LordRoscommon · 03. Dezember um 18:37
@12: Und wenn sie nicht mal für sich selbst eine Alternative suchen würde, was würdest du dann über sie sagen? Dass sie aufgibt? Dass es keine Alternativen gibt? Dass Greta UND die Klima-Kids prinzipienlos und unfähig sind? @11: Ja, könnte sein. Aber die Förderung für Solar ist in Spanien echt besser als in Deutschland.
(12) setto · 03. Dezember um 18:33
@8 genau das ist es was mich an ihr stört: sie sucht SICH eine Alternative, was die anderen Helfer machen ist ihr egal, sogar wenn die anderen gegen ihre Prinzipien verstoßen, nur damit sie sauber da steht. Sie verlangt alles sofort, das es in der Gesamtheit noch nicht möglich ist interessiert Greta einfach nicht. Das so viel wie möglich getan werden muss ist unbestreitbar
(11) Han.Scha · 03. Dezember um 18:21
@6: Könnte es sein, dass in Spanien weniger fossile Brennstoffe als Bodenschätze vorhanden sind und dafür die Sonne öfter und zuverlässiger scheint?
(10) Han.Scha · 03. Dezember um 18:19
@7: Klasse. Vorbildlich recherchiert. Ob sie jetzt Bauchschmerzen bekommt?
(9) belen · 03. Dezember um 18:19
@6 Vor instand setzten des Mund bzw. hier: Fingerwerks Gehirn einschalten!
(8) LordRoscommon · 03. Dezember um 18:17
@7: ok, "auf einem Teil der Strecke". Ja, wird ihr nicht gefallen. Vielleicht sucht sie sich ne Alternative. Ich lass mich da gern von ihr überraschen.
(7) setto · 03. Dezember um 18:11
@6 etwas daneben <link>
(6) LordRoscommon · 03. Dezember um 18:09
@5: Höchstwahrscheinlich Solarkraft, die in Spanien weit mehr gefördert wird als bei uns.
(5) belen · 03. Dezember um 18:03
@4 Wer produziert denn den Strom für die Eisenbahn?
(4) LordRoscommon · 03. Dezember um 17:43
@3: Wie wär's mit Eisenbahn? Gibt es nämlich in Portugal und Spanien.
(3) belen · 03. Dezember um 17:37
Was für eine Sensation! Und wie gehts jetzt weiter? Mit dem Pferd, oder Eselkarren? Oder beamt sie sich jetzt von Ort zu Ort?
(2) Han.Scha · 03. Dezember um 17:10
Wenn die Ankunftszeit genügend variabel ist, klappt auch die Pünktlichkeit.
(1) LordRoscommon · 03. Dezember um 16:27
Schon interessant, dass man mit einem Katamaran über den Atlantik püntlicher ankommt als mit einem ICE von Hannover nach Berlin.