GRENKE: Sonderprüfungen bislang ohne "Auffälligkeiten" - GRENKE-Aktie mit Kursfeuerwerk

Zum derzeitigen Stand seien "keine wesentlichen Auffälligkeiten" im Geschäftsmodell und der Geschäftsorganisation erkennbar, teilte GRENKE am Dienstag mit. Auch die Übernahmen der bisher geprüften Franchiseunternehmen könnten als positiv bezeichnet werden.

Die Prüfungen seien noch nicht final abgeschlossen und es lägen bislang keine Zwischenberichte der Prüfungsgesellschaften Warth & Klein Grant Thornton sowie KPMG vor, erklärte GRENKE-Chefin Antje Leminsky. Sie sei aber zuversichtlich, dass die Untersuchung bald beendet sei. "Wir nutzen diese Situation auch als Chance und arbeiten an einem Zukunftsbild, das vor allem den gestiegenen Erwartungen an Governance und Transparenz unseres stark gewachsenen Unternehmens gerecht wird." So prüfe GRENKE etwa eine Umstrukturierung des Franchisemodells.

Der Investor Fraser Perring, einer der ersten Kritiker des im Juni in einem Bilanzbetrugs-Skandal zusammengebrochenen Zahlungsabwicklers Wirecard, warf GRENKE Mitte September in einem 64-seitigen Report Betrug, Bilanzfälschung und Geldwäsche vor. Unter anderem behauptete er, das Franchisegeschäft wäre nicht werthaltig und ein wesentlicher Teil der liquiden Mittel in der Bilanz existiere nicht. Dieser Vorwurf sei durch die KPMG-Prüfer aus der Welt geräumt, erklärte GRENKE. KPMG habe GRENKE gegenüber bestätigt, dass die Prüfer für mehr als 99 Prozent der Guthaben bei Geschäftsbanken und Zentralbanken Belege der Banken erhalten hätten.

KPMG analysiert darüber hinaus die Zahlungseingänge von Leasingnehmern sowie die Existenz von Leasingverträgen. Die Prüfer von Warth & Klein Grant Thornton schauen sich derzeit GRENKE zufolge vier ausgewählte, bedeutende Franchisegeschäfte zwischen 2008 und 2018 detailliert an. Die Prüfung habe ergeben, dass die seit 2008 übernommenen Unternehmen zusammengenommen für den Konzern Ergebnisbeiträge erzielten. Investitionen in Beteiligungen seien dadurch gerechtfertigt.

GRENKE verdient sein Geld vor allem mit dem Verleih von IT und anderen Technologie-Produkten an kleine und mittlere Firmen sowie mit verwandten Dienstleistungen und betreibt sein Geschäft unter anderem über Franchiseunternehmen. Der Baden-Badener Konzern wehrt sich gegen die Attacke des Investors, der mit Leerverkäufen auf einen Kurssturz der GRENKE-Aktie setzte. Auch die Finanzaufsicht BaFin und die Geldwäsche-Spezialeinheit des Zolls (FIU) durchleuchten GRENKE. Den Behörden wird vorgeworfen, im Fall Wirecard versagt zu haben und die Vorgänge dort nicht entdeckt zu haben.

GRENKE ziehen an nach Prüf-Zwischenstand - Skepsis am Markt

GRENKE-Aktien sind am Dienstag via XETRA um 5,94 Prozent auf 36,36 Euro gestiegen. Vor einem Monat waren die Papiere des Leasinganbieters im Zuge einer Leerverkaufsattacke noch bis unter 24 Euro durchgereicht worden.

Aussagen des Finanzierungsspezialisten für kleinere und mittlere Unternehmen zum Zwischenstand der Bilanz-Sonderprüfungen überzeugten so manchen am Markt nicht. Seitens des Hedgefonds und Leerverkäufers Viceroy wurde zudem am Nachmittag unter dem Titel "Grenke - Geschäftsanomalien entdeckt" nochmals nachgelegt.

Der nun vom Management veröffentlichte Zwischenstand der daraufhin eingeleiteten Sonderprüfungen durch die Wirtschaftsprüfer von Warth & Klein Grant Thornton (WKGT) und die der KPMG überzeugte Händler Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel nicht. "Man denkt bei GRENKE, man hat vieles widerlegt, aber so sehe ich das nicht." Vielmehr sei grundsätzlich so einiges schief gelaufen bei GRENKE. "Und vieles erinnert an Wirecard, nur mit dem Unterschied, dass bei GRENKE Geld da ist." Doch ist nach Ansicht von de Schutter "viel vom Geschäft auf Treibsand" gebaut.

Auch ein Analyst äußerte sich kritisch. "Es wurden zwar einige Fragen adressiert, allerdings nicht die Kernfragen", sagte er.

Wie GRENKE an diesem Nachmittag mitteilte, gibt es etwa beim Geschäftsmodell und der Geschäftsorganisation derzeit keine wesentlichen Auffälligkeiten. Allerdings seien die Prüfungen noch nicht abgeschlossen. Daher lägen - mit Ausnahme des Teilberichtes zum Nachweis über die Zahlungsmittel anhand der Kontoguthaben - noch keine Zwischenberichte der Prüfgesellschaften vor.

Frankfurt (Reuters / dpa-AFX)

Aktie im Fokus
[finanzen.net] · 20.10.2020 · 17:59 Uhr
[0 Kommentare]
 

Joshua Wong muss mehr als ein Jahr ins Gefängnis

Urteil gegen Aktivisten in Hongkong
Hongkong (dpa) - Der prominente Hongkonger Demokratie-Aktivist Joshua Wong und zwei seiner Mitstreiter […] (09)

Billie Eilish: Erste Tätowierung

Billie Eilish
(BANG) - Billie Eilish hat ihre erste Tätowierung bekommen. Die 18-jährige Sängerin verriet jetzt […] (04)
 
 
Diese Woche
03.12.2020(Heute)
02.12.2020(Gestern)
01.12.2020(Di)
30.11.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News