Hilden (dts) - Nach einem schweren Messerangriff am Montagmorgen auf einen Polizisten in München fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sogenannte Messerverbotszonen. "Im Sinne der Sicherheit müssten temporäre und anlassbezogene Messerverbotszonen eingerichtet werden - dann könnte die Polizei ...

Kommentare

(14) Mehlwurmle · 10. Dezember 2019
Als ob Straftäter Verbotszonen interessieren würden.
(13) bs-alf · 09. Dezember 2019
@12 DANKE !!!
(12) Sonnenwende · 09. Dezember 2019
Ganz ehrlich - ich hab kein Messer bei mir - und so wie ich aufgewachsen bin braucht man das auch nicht. Was das für eine Welt ist das, wenn es anders ist?
(11) HerrLehmann · 09. Dezember 2019
@10 Pferde, Apotheke, kotzen: Es gibt auch Leute, die beim Thema Nazi: "Ich nicht" brüllen. Aber dass du nicht mit einem Messer herumläufst, glaube ich dir schon. Bist ja von morgens bis abends hier unterwegs.
(10) bs-alf · 09. Dezember 2019
@9 - Deshalb hatte ich auch extra geschrieben " außer spezielle Berufsgruppen + Wandergruppe* Läufst Du mit einem Messer rum ? Ich nicht !
(9) Nicole82 · 09. Dezember 2019
@7, wieso ausgedient?Gibts jetzt ne MesserApp?Wandern,campen,Pilze sammeln,Werkstatt,Arbeit(Bau). ..gibt so vieles wo man ein Taschenmesser gebrauchen kann.
(8) HerrLehmann · 09. Dezember 2019
@7 "Taschenmesser" sind und waren bei Faschos stets beliebt. Selbst in der heutigen Zeit.
(7) bs-alf · 09. Dezember 2019
Fast alles kann als "Waffe" benutzt werden, selbst eine Faust. Ich kann aber gerade in der heutigen Zeit nicht verstehen, das es außer spezielle Berufsgruppen, noch Menschen gibt die mit einem Messer durch die Gegend laufen. Vielleicht noch eine Wandergruppe, aber das "Taschenmesser" hat eigentlich ausgedient.
(6) Grizzlybaer · 09. Dezember 2019
Das wäre ja schön, aber wie viele Kontrolleure sind dafür nötig!
(5) Myabi · 09. Dezember 2019
wer krank und auf Gewalt aus ist könnte verschiedene Werkzeugen als Waffe einsetzen, wer noch geistig alle Latten am Zaun hat wird nie mit einem Messer auf andere einstechen...es ist wieder einmal eine Art des Aktionismus...wer möchte bitte alle Personen an allen öffentlichen Plätzen, bzw in diesen ominösen "Messerverbotszonen" kontrollieren?
(4) Psychoholiker · 09. Dezember 2019
Ein Schraubenzieher wird zur Waffe, genauso wie ein Pfennigabsatz der High Heels.
(3) Troll · 09. Dezember 2019
Ein Messer ist ja in erster Linie ein Werkzeug, das halt auch als Waffe benutzt werden kann. Ich bin früher nie ohne mein Taschenmesser raus, weil es immer mal sein kann, daß man es unterwegs braucht. Habs jetzt nicht mehr dabei, weil es schon ein paar mal vorkam, daß ich spontan irgendwas sehen wollte und damit nicht dort hindurfte. Wenn jemand ein Messer in der Tasche hat, gehe ich ja grundsätzlich eher davon aus, daß sich einer mal einen Apfel schälen will, sollte man das wirklich verbieten?
(2) Friedrich1953 · 09. Dezember 2019
Wenn ich mich nicht irre, gibt es das schon in einigen Städten. Bei Kontrollen können dann Maßnahmen ergriffen werden!
(1) Psychoholiker · 09. Dezember 2019
Da hält sich doch eh keiner dran, der kriminelles Gedankengut inne hat.
 
Diese Woche
20.01.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News