News
 

Gewalt durch Flüchtlinge - Forscher für mehr Prävention

Minderjährige Flüchtlinge

Hannover (dpa) - Angesichts des Anstiegs von Gewalttaten in Deutschland haben Kriminologen eine bessere Integration junger Flüchtlinge gefordert.

Notwendig seien unter anderem Sprachkurse, Sport und Praktika sowie Betreuungskonzepte für ohne Familie eingereiste Jugendliche, schreiben die Autoren der im Auftrag des Bundesfamilienministeriums erstellten Studie.

Außerdem sei ein umfangreiches Programm für die freiwillige Rückkehr abgelehnter Asylbewerber notwendig. Seit 2015 steigt in der Polizeilichen Kriminalstatistik die Zahl der Gewalt-Straftaten wieder an. Zuvor gab es einen deutlichen Rückgang. In ihrem Gutachten untersuchen Christian Pfeiffer, Dirk Baier und Sören Kliem, ob dieser Anstieg mit dem hohen Zuzug von Flüchtlingen zu tun haben könnte.

Die Forscher kooperierten mit dem niedersächsischen Innenministerium, das in seiner Statistik Flüchtlinge als Tatverdächtige bei Gewaltdelikten gesondert auswertete. Demnach stieg zwischen 2014 und 2016 die Zahl der polizeilich registrierten Gewalttaten in Niedersachsen um 10,4 Prozent. Die Analyse dieser zu 83 Prozent aufgeklärten Straftaten ergab, dass der Anstieg zu 92,1 Prozent tatverdächtigen Flüchtlingen zuzurechnen war. Dazu zählten Asylbewerber, Asylberechtigte, Kontingentflüchtlinge, geduldete sowie illegal in Deutschland lebende Ausländer.

«Niedersachsen ist ein durchschnittliches Bundesland, die Ergebnisse sind deshalb in Teilen generalisierbar», sagte Co-Autor Baier von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften am Mittwoch. Hintergrund ist den Kriminologen zufolge auch der große Anteil der 14- bis 30-Jährigen männlichen Zuwanderer. Diese Altersgruppe sei in jedem Land der Welt bei Gewalt- und Sexualdelikten deutlich überrepräsentiert.

Die Zunahme der Gewaltdelikte mit zugewanderten Tatverdächtigen war bereits in der im April in Berlin vorgestellten Polizeilichen Kriminalstatistik 2016 aufgefallen. Insgesamt war die Gesamtzahl der Straftaten im Vergleich zu 2015 aber konstant geblieben.

Als besonders auffällige Gruppe machten die Forscher Flüchtlinge aus nordafrikanischen Ländern mit schlechter Bleibeperspektive aus. Dagegen wurden Syrer, Iraker und Afghanen vergleichsweise selten auffällig. «Wer als Kriegsflüchtling für sich gute Chancen sieht, in Deutschland bleiben zu dürfen, wird bemüht sein, diese Aussichten nicht durch Straftaten zu gefährden», analysieren die Autoren der Studie «Flüchtlinge in Niedersachsen als Täter und Opfer von Gewalt».

Nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) macht die neue Studie die Dringlichkeit einer gezielten Prävention deutlich. «Dort, wo jungen Männern kaum Perspektiven aufgezeigt werden, Bildungs- und Integrationsangebote fehlen, kommt es deutlich öfter zu Gewalttaten. Deshalb ist es wichtig, für junge Flüchtlinge beispielsweise mehr verpflichtende Sprachkurse, Praktika oder Betreuungskonzepte aufzulegen», sagte GdP-Chef Oliver Malchow.

Bei den vorsätzlichen Tötungsdelikten der tatverdächtigen Flüchtlinge wurden in Niedersachsen zu 8,9 Prozent deutsche Opfer registriert, bei den gefährlichen und schweren Körperverletzungen zu 25,8 Prozent. Diese Taten hätten vermutlich mit den beengten Wohnverhältnissen in Heimen und ethnischen und religiösen Spannungen dort zu tun, heißt es. Bei den Raubdelikten waren es zu 70,3 Prozent deutsche Opfer, bei den Vergewaltigungen und sexuellen Nötigungen zu 58,6 Prozent. Frühere Studien belegen, dass die Anzeigebereitschaft von Opfern bei fremden Tätern deutlich höher ist.

Flüchtlinge leben in Deutschland häufig in Männergruppen zusammen - ohne Partnerin, Mutter, Schwester oder andere weibliche Bezugsperson. «Überall wirkt sich negativ aus: der Mangel an Frauen», sagt dazu der ehemalige Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN), Christian Pfeiffer. Dieser Mangel erhöhe die Gefahr, dass junge Männer sich «an gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen orientieren», schreiben die Autoren der Studie. Pfeiffer hält die Idee des Familiennachzugs deshalb für «nicht dumm».

Die Wissenschaftler plädieren außerdem für ein Einwanderungsgesetz, in dem klar geregelt ist, unter welchen Bedingungen Ausländer eingebürgert werden können: «Das schafft für sie einen starken Anreiz, sich engagiert um die Erfüllung der Einwanderungsvoraussetzungen zu bemühen.»

Abgewiesene Asylsuchende benötigten mehr Unterstützung, wenn sie zurückkehren. Dafür müsse der Staat Projekte in den Heimatländern finanzieren. Pfeiffer forderte im «heute-journal» am Dienstagabend, Deutschland müsse viel Geld, nämlich etwa eine Milliarde Euro, für Rückkehr-Programme investieren.

Kriminalität / Gesellschaft / Deutschland / Niedersachsen
03.01.2018 · 15:27 Uhr
[3 Kommentare]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

20.04. 14:52 | (00) Das vierte Wochenende in Folge Tote und Verletzte in Gaza
20.04. 14:42 | (00) Fast 13 Kilogramm Kokain unter Radkästen - Paar in U-Haft
20.04. 14:41 | (01) Auftritt von Kollegah und Farid Bang in der Schweiz abgesagt
20.04. 14:31 | (00) Juso-Chef Kühnert wählt Andrea Nahles
20.04. 14:16 | (07) Asyl zu Unrecht gewährt: Bundesregierung äußert sich
20.04. 13:56 | (11) Deutsche hetzen Hunde auf zwei Eritreer
20.04. 13:54 | (00) Entschärfung von Weltkriegsbombe in Berlin geglückt
20.04. 13:54 | (04) Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden
20.04. 13:54 | (00) Die größten Baustellen in der SPD
20.04. 13:53 | (02) Wind pustet Papst-Kappe weg
20.04. 13:51 | (00) Nationalmannschaft trifft im September auf Peru
20.04. 13:50 | (00) Weltkriegsbombe in Berlin entschärft
20.04. 13:43 | (02) Verdächtiger nach brutalem Überfall in Essen festgenommen
20.04. 13:12 | (02) Trump legt sich mit der OPEC an
20.04. 12:58 | (17) Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens
20.04. 12:54 | (02) BAMF soll massenhaft Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben
20.04. 12:51 | (00) DAX kämpft sich am Mittag ins Plus - Telekom vorne
20.04. 12:51 | (00) Verletzte bei erneuten Unruhen an der Gaza-Grenze
20.04. 12:45 | (00) Medien:  Offenbar weit mehr unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen
20.04. 12:17 | (00) Scheuer stellt Konzept für Autobahn-Reform vor
20.04. 12:15 | (00) Das Wochenende bringt traumhaftes Sommerwetter
20.04. 12:00 | (01) Wahl der SPD-Chefin: Lange will anderen Modus für K-Frage
20.04. 11:50 | (03) Nahles-Herausforderin Lange: So kann es nicht weitergehen
20.04. 11:49 | (01) Porsche-Manager festgenommen
20.04. 11:44 | (00) Washington: Russland und Syrien verwischen Spuren in Duma
20.04. 11:36 | (02) Asyl zu Unrecht gewährt: Ermittlungen gegen Ex-BAMF-Mitarbeiterin
20.04. 11:25 | (00) Bürgermeister Müller verspricht Berlin zusätzlichen Feiertag
20.04. 11:10 | (00) Erneut Kinder in Indien vergewaltigt und ermordet
20.04. 10:41 | (00) Prozess zum Mordfall Johanna in Gießen eröffnet
20.04. 10:30 | (02) Staatsanwaltschaft ermittelt gegen BAMF-Mitarbeiterin
20.04. 10:29 | (00) Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg
20.04. 10:05 | (03) Korruptionsskandal im BAMF: Mitarbeiterin winkte Asylanträge durch
20.04. 09:57 | (00) Streiks an US-High-Schools wegen Waffengewalt
20.04. 09:49 | (02) Polizei schießt Mann nieder - hatte Passanten bedroht
20.04. 09:44 | (00) ETA bittet Opfer um Vergebung
20.04. 09:43 | (00) Neue Direktleitung zwischen Kim Jong-un und Südkoreas Präsident
20.04. 09:39 | (00) Vorbereitungen für Bombenentschärfung in Berlin gestartet
20.04. 09:34 | (00) DAX startet schwach - Lufthansa im Sinkflug
20.04. 09:30 | (02) Möglicherweise noch gefährliche Giftmengen in Salisbury
20.04. 09:08 | (00) Zwei Polizisten in Florida beim Essen erschossen
20.04. 09:05 | (02) USA vollstrecken Todesstrafe gegen 83-Jährigen
20.04. 09:04 | (00) Israel warnt Palästinenser in Gaza: Flugblätter abgeworfen
20.04. 08:40 | (00) Fahndung nach U-Bahn-Schlägern in Essen läuft auf Hochtouren
20.04. 08:07 | (00) Gruppe von Deutschen hetzt Hunde auf zwei Eritreer
20.04. 08:05 | (00) Erzeugerpreise steigen um 1,9 Prozent
20.04. 07:51 | (00) Hamburg: Polizei schießt Messer-Angreifer nieder
20.04. 07:45 | (00) Bericht: Bis zu 40 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg
20.04. 07:20 | (00) US-Handelsstreit: Scholz nach Treffen mit Pence optimistisch
20.04. 07:15 | (00) Dutzende Verletzte bei Zugunfall in Österreich
20.04. 06:54 | (00) US-Senatorin bringt erstmals Baby in die Kammer
20.04. 06:48 | (00) Wirtschaftsweisen-Chef fordert spürbare Steuersenkungen
20.04. 06:44 | (00) Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert SPD-Spitze
20.04. 06:42 | (00) Bericht: Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg
20.04. 06:38 | (01) Deutsche gegen Beteiligung an Militäraktion in Syrien
20.04. 06:08 | (02) Zwei Polizisten in Florida erschossen - auch Schütze tot
20.04. 04:45 | (04) Debatte über Schwarzfahren im Bundestag
20.04. 03:49 | (02) Nahles zu SPD-Vorsitz: «Ich kann das»
20.04. 03:44 | (00) Ausstände an US-High-Schools wegen Waffengewalt
20.04. 03:07 | (03) Nach Sekundenschlaf: 200 000 Euro Schaden am Auto
20.04. 03:05 | (01) Rudy Giuliani kommt an Bord von Trumps Anwaltsteam
20.04. 03:00 | (02) Integrationsbeauftragte will Missstände "ehrlich benennen"
20.04. 02:55 | (02) Breite Ablehnung für AfD-Antrag zur Christenverfolgung
20.04. 02:24 | (00) Bombenentschärfung legt Berliner Innenstadt zeitweise lahm
20.04. 02:19 | (00) EU-Verkehrskommissarin wirbt für europäische Pkw-Maut
20.04. 01:00 | (02) AKK bezeichnet AfD in Ostdeutschland als rechtsradikal
20.04. 01:00 | (01) Union will gegen "Mietwucher" in Ballungsräumen vorgehen
20.04. 01:00 | (00) Breite Zustimmung im Bundestag für Rohingya-Resolution
20.04. 01:00 | (00) Deutsche Bank stockt Compliance-Abteilung kräftig auf
20.04. 01:00 | (00) Kramp-Karrenbauer lobt Nahles
20.04. 00:59 | (00) Deutschland sagt Aufnahme von 10 200 Flüchtlingen zu
20.04. 00:59 | (01) Experten: Reste von Nervengift in Salisbury möglich
20.04. 00:00 | (03) Berlins Regierender Bürgermeister will Linksschwenk der SPD
20.04. 00:00 | (00) Berlin fordert von Seehofer Konzept zur Mietpreisbremse
20.04. 00:00 | (00) Wohnungsbau in der Hauptstadt stagniert
20.04. 00:00 | (00) Pflegebeauftragter will Strukturen verbessern
20.04. 00:00 | (00) EU-Kommission wirbt für europäische Maut
20.04. 00:00 | (00) Steuereinnahmen steigen weiter an
20.04. 00:00 | (00) Berlin will weiteren Feiertag
20.04. 00:00 | (00) Regierung verschweigt Umfang der UEFA-Steuererleichterungen
20.04. 00:00 | (00) Fall Franco A.: Spur führte auch zur Bundeswehr-Eliteeinheit KSK
19.04. 23:57 | (00) Infratest: SPD fällt kurz vor Parteitag wieder auf 17 Prozent
19.04. 23:57 | (00) Mehrheit der Erwachsenen gegen späteren Schulbeginn
19.04. 23:53 | (00) Tausende Araber protestieren an Israels Unabhängigkeitstag
19.04. 23:01 | (00) Polizei Essen sucht öffentlich nach U-Bahn-Gewalttätern
19.04. 22:11 | (00) US-Börsen lassen nach - Bilanzzahlen enttäuschen
19.04. 22:02 | (00) Jim Bridenstine vom Senat als neuer Nasa-Chef bestätigt
19.04. 21:58 | (00) Maas nennt Antisemitismus in Deutschland «beschämend»
19.04. 21:36 | (00) Steinbach will noch dieses Jahr Geld für AfD-nahe Stiftung
19.04. 20:59 | (03) Höhere Bußgelder für Raser und Falschparker geplant
19.04. 20:56 | (04) Echo-Eklat: Helene Fischer fand Rapper-Auftritt «beschämend»
19.04. 20:46 | (03) Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger
19.04. 20:08 | (05) Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern
19.04. 20:07 | (00) Deutsch-französischer Zauber: Konserviert oder verflogen?
19.04. 19:55 | (00) Ermittlungen zum Tod von Prince ohne Anklage beendet
19.04. 19:53 | (79) Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu
19.04. 19:50 | (00) Nach Razzia: Sieben Verdächtige in Untersuchungshaft
19.04. 19:13 | (00) Maler Neo Rauch wirft Feministen "Talibanisierung" vor
19.04. 19:04 | (00) Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: «Sozialismus oder Tod»
19.04. 19:00 | (02) Plattenfirma lässt Zusammenarbeit mit Rappern ruhen
19.04. 18:49 | (00) Angriff auf Israeli: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Schläger
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen