GEW will Rückkehr zur Notbetreuung bis Impfung des Kita-Personals

Berlin (dts) - Nach der Änderung der Impfempfehlung für Astrazeneca fordert die Bildungsgewerkschaft GEW eine Rückkehr zur Notbetreuung in Kitas, bis das dortige Personal geimpft ist. "Nach Ostern müssen wir zurück zu einer echten Notbetreuung in den Kitas, bis die Kolleginnen und Kollegen geimpft sind", sagte die GEW-Bundesvorsitzende Marlis Tepe den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). "Es ist nicht zu verstehen, warum die Länder hier nicht handeln."

Erzieher sind aktuell in der Prioritätsgruppe 2 eingestuft. Viele von ihnen sollten ursprünglich mit Astrazeneca geimpft werden. Tepe zeigte sich besorgt, dass verzögerte Impfungen bei steigenden Infektionszahlen in Kitas das Personal gefährden könnten: "Kitas haben gar keine Osterferien, und dort steigen die Infektionen schnell", sagte sie. "71 Prozent der Kinder sind mittlerweile zurück in den Kitas, von Notbetreuung kann man da nicht mehr reden." Nachdem bekannt sei, dass Kinder von der neuen Mutante stärker betroffen sind, müsse deshalb in Kitas die Notbremse gezogen werden.
Politik / DEU / Gesundheit / Bildung
01.04.2021 · 01:00 Uhr
[2 Kommentare]
 

Laschet vs. Söder: Entscheidung der K-Frage rückt näher

K-Frage
Berlin (dpa) - Noch in dieser Woche wollen die Parteivorsitzenden von CDU und CSU, Armin Laschet und […] (07)

Apple startet Apple Watch COVID-19 Studie

In Zusammenarbeit mit der University of Washington startet Apple eine Studie. Die Studie soll die Frage […] (00)
 
 
Diese Woche
15.04.2021(Heute)
14.04.2021(Gestern)
13.04.2021(Di)
12.04.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News