Gesundheitsökonom verteidigt neue Pflegevorgaben für Krankenhäuser

Hamburg (dts) - Der Hamburger Gesundheitsökonom Jonas Schreyögg hält Bettensperrungen in Kliniken aufgrund personeller Unterbesetzungen für richtig. "Die Lösung kann nicht sein, dass wir die Untergrenzen auf den Stationen absenken", sagte Schreyögg, Mitglied des Sachverständigenrats Gesundheit, dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Damit gefährde man die Patienten.

Der Gesundheitsökonom reagiert damit auf Alarmrufe der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), der zufolge 37 Prozent aller Kliniken bereits Betten auf Intensivstationen infolge der neuen Mindestvorgaben für Pflegepersonal sperren mussten. Schreyögg fordert die Bundesländer auf, ihre Krankenhauspläne zu prüfen. "Nicht zwingend notwendige Kliniken nehmen zwingend notwendigen Kliniken Pflegekräfte weg", so der Gesundheitsökonom weiter. Er plädiere dafür, "nicht bedarfsnotwendige" Krankenhäuser umzuwandeln, etwa in Kurzzeitpflegeheime oder ambulante OP-Zentren. "Schließungen machen Menschen Angst und sind oft auch gar nicht nötig", sagte Schreyögg dem "Spiegel". Durch die Aufgabe von Krankenhäusern und die weiteren Wege für Patienten seien diese nicht gefährdet. Gute Studien zeigten, dass "Krankenhäuser in größerer Distanz die Patientensicherheit erhöhen" könnten, wenn diese besser mit Pflegekräften und Ärzten ausgestattet seien, so der Gesundheitsökonom weiter.
Politik / DEU / Gesundheit
13.09.2019 · 18:00 Uhr
[0 Kommentare]

Top-Themen

23.10. 10:55 | (02) Großbritannien: 39 Leichen in Lkw-Container entdeckt
23.10. 10:50 | (00) Vermisste Migranten nach Kollision vor Kos
23.10. 10:41 | (02) Kabinett beschließt CO2-Preis und Einbau-Verbot für Ölheizungen
23.10. 10:39 | (01) Medien: Verdächtiger verschanzt sich in französischem Museum
23.10. 10:34 | (03) Alleinerziehende häufiger und härter von Arbeitslosigkeit betroffen
23.10. 10:11 | (01) Kelber: Starker Datenschutz kann Wettbewerbsvorteile bringen
23.10. 10:02 | (00) SAP – Karrieremöglichkeit für Quereinsteiger
23.10. 09:54 | (02) Zahl der Krankheitstage von Arbeitnehmern deutlich gestiegen
23.10. 09:47 | (04) Flixbus will bei Bahn-Mehrwertsteuersenkung Strecken streichen
23.10. 09:31 | (01) DAX startet im Minus - Brexit-Unsicherheit belastet
23.10. 09:23 | (01) BVMW kündigt Verfassungsbeschwerde gegen Soli-Gesetz an
23.10. 09:15 | (06) Lügengespinst zweier Kinder löst Großeinsatz der Polizei aus
23.10. 09:11 | (03) Maas stellt Bedingungen für Brexit-Verschiebung
23.10. 09:09 | (00) Nouripour sieht kaum Chancen für AKKs Syrien-Initiative
23.10. 08:54 | (04) Digitalpolitiker beklagen geringes Interesse an starkem Datenschutz
23.10. 08:50 | (00) Maas erweitert Kritik an Kramp-Karrenbauer
23.10. 08:37 | (02) Kaufpreise für Agrarland deutlich gestiegen
23.10. 08:28 | (05) Ökonom Zucman: Reiche zahlen in den USA weniger Steuern als Arme
23.10. 08:18 | (01) Kirschkernkissen brennt in Mikrowelle - Pflegeheim evakuiert
23.10. 08:07 | (00) BKA-Chef nennt Drohungen von rechts im Netz "demokratiegefährdend"
23.10. 07:53 | (02) Baden-Württemberg will Abbrecherquote im Studium senken
23.10. 07:44 | (00) EU-Anti-Terror-Koordinator warnt vor islamistischer Gefahr
23.10. 07:38 | (00) Brexit-Tauziehen: Johnson braucht die EU für den Austritt
23.10. 07:33 | (06) Grüne fordern "Anti-Wegwerf-Gesetz" für Supermärkte
23.10. 07:21 | (00) Schwesig ruft Koalition zu Einigung bei Grundrente auf
23.10. 07:21 | (00) Länder-Initiative für neue Föderalismusreform
23.10. 07:13 | (01) BKA-Chef will Einheit gegen organisierte Kriminalität aufbauen
23.10. 06:51 | (01) Kremlchef Putin eröffnet ersten Russland-Afrika-Gipfel
23.10. 06:43 | (00) Spielebranche mit Umsatzplus - Strategiespiele beliebt
123
...
101102
103
 
Diese Woche
22.01.2020(Heute)
21.01.2020(Gestern)
20.01.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News