Berlin (dts) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat ein neues Konzept zur Eindämmung von Corona-Infektionen bei Schülern, um die Schließung ganzer Schulen zu verhindern. Konkret schlägt er vor, dass beim Auftreten eines Infektionsfalls umgehend die betroffene Klasse in die häusliche ...

Kommentare

(11) Dackelmann · 22. November um 16:55
@8 Bei AS1 gibt es sowas auch schon. Ergo Frage in welcher Dorf Region du wohnst?
(10) AS1 · 22. November um 13:23
@9 So ist es, führt dann zu entsprechenden Unterrichtsausfällen in den Klassen, wo diese Lehrer auch Unterrichtsstunden haben. @7 Ich kann hier auch nur für meine Gegend hier sprechen. Da fängt man jetzt an, dieses Konzept anzuwenden, ich denke, so seit 1 Woche. Schüler und auch Lehrer kommen dann an einen festgelegten Ort in der Umgebung oder direkt an der Schule und kehren nach negativem Schnelltest in den Unterricht zurück.
(9) LordRoscommon · 22. November um 13:12
@6: Dann fehlen die Lehrer aber nicht nur der isolierten Klasse sondern allen ihren Klassen.
(8) thrasea · 22. November um 13:07
@7 "Nach negativen Schnelltests am fünften Tag könnten die Schüler wieder in die Schule zurückkehren" – dieses Konzept wird schon angewandt? Das höre ich hier aber zum ersten Mal.
(7) Dackelmann · 22. November um 13:04
Dieser Dummkopf von wegen neues Konzept diese methode wird doch schon angewand. Unsere Politiker sollte Mal ihren Hintern aus den Ministerien bewegen um zu sehen was in der Realität passiert.
(6) thrasea · 22. November um 13:04
@5 Aus der Erfahrung mit den lokalen Schulen hier am Ort: Wenn Klassen wegen eines Corona-Falls in Quarantäne geschickt wurden, galt das selbstverständlich auch für die Lehrer, welche diese Klasse im fraglichen Zeitraum unterrichtet haben. @3 Zum Glück fahren nicht alle Kinder mit dem Schulbus zur Schule. Viele kommen nach wie vor zu Fuß oder per Fahrrad, manche (vor allem Jüngere) auch nach wie vor per Elterntaxi. @1 Hier am Ort gibt es inzwischen feste Bereiche für jede Klasse auf dem Hof.
(5) LordRoscommon · 22. November um 12:59
Bei einem Coronafall die Schüler der jeweiligen Klasse häuslich zu isolieren, das ist nur die halbe Miete. Was ist mit den Lehrern, die ja von Klasse zu Klasse gehen?
(4) inuvation · 22. November um 12:29
Die Idee ist wenigstens ein Anfang auf den man Aufbauen könnte. Aber ich sehe schon die 16 Kultusministerien die wieder ihr "eigenes Ding" durchziehen wollen. Am Ende läuft es dann wieder auf AHA+L raus und Zwiebellook für die kalten Klassenzimmer. Wo sind denn die zusätzlichen Busse zum Schulbeginn oder Schulschluss die bereits zum Ende der Sommerferien angekündigt wurden? Wo sind die digitalen Ausstattungen die so groß gemacht wurden? Hauptsache Präsenzunterricht wie zu Kaisers Zeiten *denk*
(3) Elegandina · 22. November um 12:23
Und wieder muss ich es schreiben. Alles schön und gut, aber wenn die Kinder vorher in einem zu vollen Schulbus sitzen, wird das nichts mit der Nachverfolgung. Ich glaube nicht das jedes Kind die Corona App benutzt oder benutzen kann, auch wenn dieses empfohlen wird.
(2) carnok · 22. November um 12:10
"Wir haben sicheren Boden unter den Füßen" - Realität? Wo haben wir denn Boden gewonnen? Die Zahlen stagnieren und die Intensivfälle steigen...
(1) Sonnenwende · 22. November um 12:09
Schüler sind doch nicht nur mit ihrer eigenen Klasse zusammen – ist das nicht etwas realitätsfern? Also es könnte dann funktionieren, wenn man die Schüler nur noch in ihren Klassen belässt. Also keine Pause auf dem Pausenhof und so weiter…
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News