Gesetzlich Versicherte kosten mehr als Privatversicherte

Berlin (dts) - Gesetzlich versicherte Menschen sind kränker und werden im Schnitt doppelt so häufig pflegebedürftig wie Menschen mit einer privaten Pflegeversicherung. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf eine Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der pflegepolitischen Sprecherin der Linksfraktion, Pia Zimmermann. Während in der privaten Pflegeversicherung nicht einmal drei Prozent der Versicherten Pflegeleistungen beanspruchen, sind es in der sozialen Pflegeversicherung fast sechs Prozent.

Ein Grund dafür sind laut Bericht die niedrigeren Einkommen: Ärmere Menschen sind häufiger krank und stärker pflegebedürftig. Außerdem sind in der sozialen Pflegeversicherung mehr Frauen vertreten, sie werden im Schnitt älter und damit häufiger pflegebedürftig als Männer. Schon vor 20 Jahren hatte das Bundesverfassungsgericht den Gesetzgeber verpflichtet, die Versicherten der sozialen oder privaten Pflegeversicherung so zuzuordnen, dass die Lasten gerecht verteilt sind. Weil dies bis heute nicht geschehen ist, fordert Zimmermann das Gesundheitsministerium auf, mit einem Finanzausgleich zwischen beiden Teilen der Pflegepflichtversicherung für eine "gesamtgesellschaftliche Lastenverteilung" zu sorgen.
Wirtschaft / DEU / Arbeitsmarkt / Gesundheit
02.04.2021 · 16:47 Uhr
[5 Kommentare]
 

Tübinger OB Palmer wirft Politik Ideenlosigkeit vor

Boris Palmer
Berlin (dpa) - Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat der Politik Ideenlosigkeit im Kampf gegen die […] (05)

Vanessa Hudgens will für Ashley Tisdales Baby singen

Vanessa Hudgens
(BANG) - Vanessa Hudgens will die "singende Tante" für das Baby von Ashley Tisdale sein. Die 'High School […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News