Geldwäsche-Berichte: Walter Borjans fordert hartes Durchgreifen

Berlin (dts) - SPD-Chef Norbert Walter Borjans fordert in dem am Sonntag bekannt gewordenen Geldwäsche-Skandal um die FinCEN Files ein hartes Durchgreifen. "Es kann nicht sein, dass man in anderen Staaten Milliarden-Strafen bezahlen muss und in Deutschland kommt man mit ein paar Millionen davon", sagte Borjans RTL/ntv. Als äußerste Maßnahme sei auch der Entzug der Banken-Lizenz denkbar.

In Deutschland können Immobilien noch immer bar gekauft werden. Das gilt als Einfallstor für Geldwäsche. Walter-Borjans fordert hier eine Obergrenze für Bar-Bezahlungen. "Wir müssen oberhalb einer bestimmten Grenze sicherstellen, dass zumindest die Überweisung nachvollziehbar ist." Als Richtgröße nennt Borjans beispielhaft den Kauf eines Gebrauchtwagens im Wert zwischen 5.000 und 10.000 Euro. "Ich sage jetzt mal, so ein Gebrauchtwagen. Das ist noch das, was man hin und wieder gemeinhin bar vollzieht. Aber was darüber hinaus geht, wir sind dann schon in einem Bereich von irgendwo zwischen 5.000 und 10.000 Euro. Das muss nicht erst bei 500.000 Euro anfangen", so Borjans.
Politik / INT / DEU / Finanzindustrie
21.09.2020 · 18:15 Uhr
[5 Kommentare]
 
Sturm flaut langsam ab - Böen noch im Norden und der Mitte
Sturmtief
Berlin (dpa) - Den Sturmböen von Tief «Hendrik II» ist in der Nacht zum Freitag allmählich die Luft […] (27)
Among Us: Die Impostor-Jagd startet auf Konsolen
Bisher konntet ihr euren inneren Detektiv – oder heimtückischen Verräter – nur am PC und Smartphone […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News