Straßburg (dpa) - In der EU werden Investitionen in bestimmte Gas- und Atomkraftwerke aller Voraussicht nach als klimafreundlich eingestuft werden können. Im Europaparlament gelang es Gegnern nicht, entsprechende Pläne mit einer Abstimmung zu stoppen. Statt der erforderlichen 353 Abgeordneten ...

Kommentare

(54) gomes · 07. Juli um 06:52
@52 Mit so einer Ansicht lebt es sich natürlich leicht. Da wundert mich auch nicht, dass dir deine aktuelle Freiheit wichtiger ist als die der nachfolgenden Generation. Ich frage mich ja immer, ob es in der FDP Eltern gibt?
(53) TheRockMan · 06. Juli um 22:01
@52: Ich habe BWL studiert, wo man die Augen nicht vor der Realität verschlossen hat, und zu einer Zeit, in der Ehrbare Kaufleute noch etwas galten. Ein Christian Lindner wäre bei uns nicht durch die Eingangstür gekommen - und du auch nicht.
(52) AS1 · 06. Juli um 21:53
@50 Ich hätte auch 50 andere Links verwenden können. Übrigens weißt Du das als BWLer ganz genau. @51 Dein Menschenbild ist verstörend. Und der Zukunft sage ich gar nichts, keiner von uns muss sich da rechtfertigen. Uns gegenüber hat sich auch keiner gerechtfertigt und den Generationen vor uns ging es genauso.
(51) gomes · 06. Juli um 20:14
@38 Mein Menschenbild ist leider realistisch. Also du bist der Meinung, wenn die Politker ab morgen sagen, dass weder Wirtschaft noch Staat am Klimawandel Schuld sind, sondern die Verbraucher, dass die Menschen ihr Verhaltendann ändern und er Klimawandel erfolgreich bekämpft wird? Seriously? Du sollst der Zukunft nicht sagen, wie sie Krisen bekämpfen. Ich will wissen, was du sagst, weshalb WIR sie nicht abgewendet haben.
(50) TheRockMan · 06. Juli um 19:11
@45: Auszüge aus dem Impressum: <<Es wird keine Garantie für die Richtigkeit der angebotenen Inhalte übernommen.>> und <<Bitte beachten, dass sich alle hier veröffentlichen Inhalte lediglich für die Weiterbildung (Uni, Berufsschule etc.) eignen, nicht aber für den praktischen Einsatz.>> Also der für dich typische Quatsch mit Soße. Soviel zum Thema Kompetenz.
(49) wimola · 06. Juli um 18:39
@48) Für Dich noch einmal: Mit "Wirtschaft" habe ich natürlich locker/umfangssprachlich diejenigen gemeint, die dem Verbraucher Produkte/Dienstleistungen offerieren. ;-)
(48) AS1 · 06. Juli um 18:18
@47 Nein, wir haben uns nicht missverstanden. Beachte bitte den ersten Satz im Link. "Bedürfnisproduktion" für den Verbraucher funktioniert nur, wenn der Verbraucher es mit sich machen lässt. Von Preisgestaltung sprechen wir hier nicht. Und auch für Dich nochmal: "die Wirtschaft" sind wir alle.
(47) wimola · 06. Juli um 18:13
@45) Wir haben uns da missverstanden/ich habe mich unklar geäußert. Sorry. Ich wollte Bezug auf @35 nehmen und die Bedürfnisproduktion für den Verbraucher durch die Wirtschaft. Also erst das Erwecken eines "Mangels" beim Käufer und einem entsprechenden Angebot natürlich - also nicht bezogen auf die Preisgestaltung.
(46) AS1 · 06. Juli um 17:50
@44 Akzeptanz ist kein Problem, wenn man das schon vorher weiß und auch mit nichts Anderem rechnet.
(45) AS1 · 06. Juli um 17:49
@43 Ernsthafte Frage? <link> VWL/BWL Grundwissen?
(44) wimola · 06. Juli um 17:46
@41) Schön, dass Du so locker akzeptierst, dass man Dich schlichtweg nicht gewählt hat ;-).
(43) wimola · 06. Juli um 17:44
@34 und @35) Nachfrage bestimmt das Angebot? Wo wird diese These gelehrt?
(42) Pontius · 06. Juli um 17:44
@35 "Ihr Angebot nach der Nachfrage richten" Dann nehm ich den billigen Solar- und Windstrom. Ups, obwohl deren Erzeugungskosten deutlich geringer sind kosten die Ökostrom-Tarife nicht weniger als der reguläre fossile Strom. Also mein Angebot als Kraftwerksberteiber ist nur: Ich habe die fossilen Kraftwerke schon abgeschrieben, dass ist dann reiner Gewinn für mich. Davon bekommst du unmündiger Bürger aber nix, ich habe ja das unternehmerische Risiko... - dafür werbe ich sogar noch...
(41) AS1 · 06. Juli um 17:42
@40 Genau. Daran wird es liegen, dass ich Frau Neubauer die Kompetenz abspreche. Es ist ja unglaublich erstrebenswert, eine öffentliche Galionsfigur zu sein. Ich träume wirklich jeden Tag davon. Über meine Kompetenz brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen - die wird fast täglich von Anderen beurteilt, mit den entsprechenden Anmerkungen zur Verbesserung. Ich arbeite daran.
(40) wimola · 06. Juli um 17:34
@28) Dass Frau Neubauer inkompetent ist, mag Deine persönliche Meinung sein, die weit entfernt von einer „zweidimensionalen Skalierung“*hüstel - wie unter 16 - gewünscht, ist. Ebenso drängt sich die Erkenntnis auf, dass @29+31 auf den Punkt gebracht hat, was Dich verunsichert. Du bist halt keine öffentliche Person oder Galionsfigur einer „gewissen Bewegung“ (FDP) – siehe @28, hast Dich halt vergebens zur Wahl gestellt ;-). Woran das wohl liegt. Eine Kompetenzfrage?*lol
(39) TheRockMan · 06. Juli um 17:33
@35: Anbieter machen, was sie immer machen, nämlich größtmöglichen Mist anbieten und den dem Volke als unbedingtes Must Have zu präsentieren. Wenn es keine vernünftigen Alternativprodukte in ausreichender Zahl und zu akzeptablem Preis gibt, weil der Staat den Mist subventioniert, dann wird halt die Umwelt ruiniert, weil die Umwelt die Rechnung erst weit nach der Lebensspanne von Politikern und Anbitern schickt.
(38) AS1 · 06. Juli um 17:30
@36 Es funktioniert nicht, weil "Aktivisten" und Politiker dem Staat die Verantwortung zuschieben. Das hat nichts mit den Menschen zu tun - die nimmt man ja erst gar nicht in die Verantwortung. Was ich der folgenden Generation sage? "Keiner vor Euch hatte so viele Möglichkeiten und Chancen - auch, um Krisen zu bekämpfen." Der Klimawandel ist nicht die erste Herausforderung in der Menschheitsgeschichte. Und Beschneidung der Freiheit hat da noch nie geholfen. Dein Menschenbild ist erschreckend.
(37) Chris1986 · 06. Juli um 17:28
@8 Klatschkolumne und deren Inhalte in Büchern niederschreiben, sind nun wirklich nichts, was man irgendwie mit Kompetenz in Verbindung bringen würde. Neubauer ist nur eine Lobbyistin und ihr einziges "Kapital" ist, dass sie mal zufällig zur richtigen Zeit mit den passenden Personen abgelichtet wurde und somit zu öffentlicher Aufmerksamkeit gekommen ist. Ist ähnlich wie bei Politikern, da kommt es auch nur darauf an wie man sich verkauft, selbst wenn nichts im Regal steht.
(36) gomes · 06. Juli um 17:25
@34 Ja, aber wir sehen doch, dass es so nicht funktioniert. Die Menschen sind zu hohl und zu egoistisch. Also Augen zu und durch? Was sagst du der folgenden Generation? "Wir wussten, dass es scheitert, aber die Freiheit des Einzelnen war uns wichtiger, uns doch egal ob ihr jetzt Probleme habt"?
(35) AS1 · 06. Juli um 17:11
@33 Und die Anbieter machen das, was sie immer machen: ihr Angebot nach der Nachfrage richten. Heizt keiner mit Öl und Gas, wird es auch nicht verbraucht. Kauft keiner Strom aus Kohle- und Gaskraftwerken, wird er auch nicht produziert.
(34) AS1 · 06. Juli um 17:09
@33 Die Bürger sind die Verantwortlichen - und damit ist die Lösung auch bereits vorgegeben: bewusstes und sinnvolles Konsumverhalten in allen Bereichen, sei es Energie, Lebensmittel oder jeglicher andere Bereich. Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Der Staat wird es nicht richten und die Anbieter auch nicht. Der Staat soll seine Aufgabe erfüllen: nämlich die rechtlichen Rahmenbedingungen setzen und eine entsprechende Besteuerung durchführen. Schluss, mehr kann er nämlich nicht.
(33) slowhand · 06. Juli um 16:50
@28 >> Frau Neubauer ist inkompetent, weil sie das Problem zwar erkennt, aber die falschen Lösungen vorschlägt und die falschen Verantwortlichen benennt. So einfach ist das. << Was wären denn die richtigen Lösungen und wer sind die richtigen Verantwortlichen?
(32) TheRockMan · 06. Juli um 16:50
Und natürlich hat die Qualität von Inhalten was mit dem Verkünder zu tun. Wer nur das blinde Polit-Huhn macht, immer nur den Korn gefunden hat, bei dem er einen kräftigen Schluck aus der Pulle nehmen kann, betreibt keine Ökologie, keine Ökonomie, sondern will ein pseudoschönes Leben bis zum verdienten Umfallen. Sollen doch andere die Hühnerkacke wegmachen! Da gehört der Gockel gerupft.
(31) TheRockMan · 06. Juli um 16:45
@30: Wem der Schuh passt, der zieht ihn sich an. Männlich und Mitte 50 labert ideologischen Unsinn und will sich damit gegen den Kometeneinschlag wehren. Das interessiert den Kometen aber nicht. Männlich Ende 50 hat das längst erkannt, sucht nach einer Möglichkeit, den Kometen umzulenken und hört sich gern an, was weiblich Anfang 20 da für Ideen hat, auf die er selbst in dem Alter nicht kam. Nennt man gemeinsame Interessen: Wenn sie überlebt, überlebe ich mit, wenn auch nicht so lange wie sie.
(30) AS1 · 06. Juli um 16:31
@29 Und wenn man keine Argumente mehr hat, dann kommt natürlich wieder identitätspolitischer Unsinn. Als wenn die Qualität von Inhalten irgendetwas mit dem Verkünder zu tun hätte. Frau Neubauer könnte auch männlich und Mitte 50 sein, das würde an der Kompetenz nichts ändern.
(29) TheRockMan · 06. Juli um 16:20
Natürlich kann der alte weiße Mann nicht die Kompetenz einer modernen jungen Frau anerkennen, denn sie tanzt ja nicht nach seiner Pfeife - Dino-Machismus, zum Aussterben verrdammt. Der Kometeneinschlag wird heftig.
(28) AS1 · 06. Juli um 16:02
@27 Frau Neubauer ist inkompetent, weil sie das Problem zwar erkennt, aber die falschen Lösungen vorschlägt und die falschen Verantwortlichen benennt. So einfach ist das. Und da sie eine inzwischen öffentliche Person und eine Galionsfigur einer gewissen "Bewegung" ist, ist das ein Problem. Und Freiheit hat genauso wenig mit Egoismus zu tun wie Solidarität mit staatlichen Zwangsmassnahmen.
(27) wimola · 06. Juli um 15:42
2) Egoismus/die Freiheit/der „Wohlstand“ wichtiger sind, als eine Zukunft für die Menschen die uns folgen werden.
(26) wimola · 06. Juli um 15:41
@18) Die „Junge Freiheit“ war ironisch gedacht, weil AS1 a) Freiheit immer besonders betont und b) gelegentlich auch durchaus rechtslastige Argumente äußert. Kästchendenken, ich weiß. - Eine echte liberale Zeitung gibt es doch gar nicht mehr oder? - Freiheit endet bekanntlicherweise dort, wo die eines anderen beginnt. Urproblem der FDP ist, dass Profitgier immer die Freiheit zerstört. @ 21) Frau Neubauer Kompetenz abzustreiten zeigt nur auf, dass Du das Thema nicht verstehen willst und Dir der
(25) TheRockMan · 06. Juli um 15:03
@12: Ja, deine "herausragenden Blogeinträge" hier sind berühmt und berüchtigt. Politischer Aktivismus ist sehr anspruchsvoll, deswegen kannst du das ja nicht, so sehr du dir Mühe gibst. Mit Fremdwörtern wie "Etatismus" um dich zu werfen und lustigen Wortschöpfungen wie "links-grünes Narrativ" ist nunmal kein Blumentopf zu gewinnen. Deine "BPE" ("Best Party Ever") geht in den Umfragen den Bach runter - Party ausgefeiert.
(24) oells · 06. Juli um 14:59
@23 Bei der Abstimmung war tatsächlich die Mehrheit aller Abgeordneten (und nicht der anwesenden) erforderlich. 353 stimmt daher. <link>
(23) nonam · 06. Juli um 14:50
also 353 (705/2 +1) stimmen wäre notwendig gewesen wenn alle abgeordnete da wären, aber wenn ich die stimmen zusammenzähle komme ich auf 639; fehlen schon mal 66 abgeordnete, alle im urlaub? 639/2 +1 = 320 für mehrheit; somit fehlten heute 41 stimmen;
(22) gomes · 06. Juli um 14:44
@21 Natürlich sind Frau Neubauers Forderungen Maximalforderungen, damit überhaupt Klimaschutz gemacht wird. Das muss ich dir doch nicht erklären, oder? Verunglimpft oder getarnt - Ansichtssache, bei der wir nicht auf einen Nenner kommen. Ändert alles nichts: Entweder wir lernen jetzt zu verzichten oder unsere Kinder und Kindeskinder haben eine scheiß Zukunft. Da ändert auch der Freiheitsgedanke der FDP nix dran.
(21) AS1 · 06. Juli um 14:36
@18 Kompetenz hat nichts mit Weltbildern zu tun. Kompetenz zeigt sich in der Nutzung von validem Datenmaterial als Grundlage und der Durchführbarkeit und dem Sinn von vorgeschlagenen Maßnahmen. Prüfe doch Frau Neubauers Vorschläge hinsichtlich dieser beiden Kriterien und mache Dir dann Dein eigenes Bild von ihrer Kompetenz. Und die FDP hat mit Egoismus gar nichts zu tun, sondern mit Freiheit. Aber die ist ja den Etatisten ein Dorn im Auge, daher wird das dann als Egoismus verunglimpft.
(20) gomes · 06. Juli um 14:33
Den Beruf eines Menschen anzugreifen anstatt eine Aussage zu widerlegen ist einfach nur Ablenkung. Wessen Argument Ablenkung ist, hat kein Argument.
(19) nonam · 06. Juli um 14:31
@9 <link> hier das Protokoll zu den Abstimmungen heute; es müsste Seite 19 sein;
(18) gomes · 06. Juli um 14:30
Nr. 16 würde nur für irgendein liberales Blatt schreiben. @12 Wir müssen hier nichts vergleichen. Lobbyismus ist sicherlich ein Beruf, wie ein Handwerk oder Bürojob. Nochmal auch an dich: Was genau hat der Beruf eines Menschen mit der Richtigkeit einer Aussage zu tun? Nur weil Frau Neubauers Ansichten nicht deinem Weltbild entsprechen, heißt es nicht, dass sie keine Kompetenz hat. Ich schreibe der FDP auch keine Intelligenz ab, die wissen was sie sagen, sind halt nur egoistisch ohne Ende.
(17) tibi38 · 06. Juli um 14:20
@16 hier versuchen einige immer die Leute auf Links oder Rechts zu münzen um sie dann mundtot zu machen. Gewöhnt man sich dran. Genauso wie die Grenzenlosigkeit des Alls
(16) AS1 · 06. Juli um 13:54
@15 Ich schreibe auch ganz sicher nicht für rechtslastige Blätter mit faschistischen Tendenzen. Gib Dir keine Mühe. in manchen Fällen passt das Links-Rechts-Schema eben nicht ganz so gut. Ich empfehle da eher die zweidimensionale Skalierung.
(15) wimola · 06. Juli um 13:48
@14) Natürlich - die "Junge Freiheit" passt auch viel besser zu Dir.
(14) AS1 · 06. Juli um 13:42
@13 Ich schreibe ganz sicher nicht für pseudoliberale Etatistenblätter.
(13) wimola · 06. Juli um 13:41
@12) Ich darf doch davon ausgehen, dass die "Zeit" auf Deinen Rat auch nicht verzichten kann und Dich entsprechend vergütet, oder? *lol
(12) AS1 · 06. Juli um 13:35
@6 Genauso ist es. Bei mir fallen Bücher auch als Nebenprodukt ab. Ausserdem: Bücher schreiben kann jeder, ob die dann Sinn haben und andere Leute auch weiterbringen, ist eine ganz andere Frage. Und die "Arbeit" für die Zeit ist auch nichts anderes als Lobbyismus, dem die Zeit eine Plattform bietet. @10 Politischer Aktivismus und Öffentlichkeitsarbeit ist anspruchsvoller als ein Handwerker- oder Bürojob? In welcher Welt lebst Du denn? Aber gut, wer Frau Neubauer mit Kompetenz verbindet...
(11) gomes · 06. Juli um 13:19
@7 Und ja, würde man das umsetzen, was sie verlangt, hätten wir mit Sicherheit eine Wirtschaftskrise. Dafür hätten unsere Kinder und Enkelkinder und die danach aber auch eine lebenswerte Zukunft vor sich. Das haben sie nicht, wenn wir weiter machen wie bisher und nur an uns selbst denken
(10) gomes · 06. Juli um 13:18
@7 In erster Linie ist sie politisch aktiv und leistet Öffentlichkeitsarbeit. Das ist anspruchsvoller als irgendein Standard-Handwerker oder Büro-Job. Zu öffentlichen Auftritten gehört nämlich eine Menge Kompetenz in Gesprächsführung sowie eine Menge fachliche Kompetenz, die man sich erst einmal aneignen muss. Ändert immer noch nichts daran, dass Leute die Recht haben, Recht haben, egal was für einen Job sie ausüben. Sie spricht an, dass wir verzichten müssen, weil Politiker Schiss davor haben
(9) slowhand · 06. Juli um 13:12
Die Lobbyisten haben wieder mal einen"guten" Job gemacht. Ist bestimmt auch der eine oder andere gut dotierte Posten nach der politischen Karriere angeboten worden oder Koffer im Schreibtisch versteckt worden. Da würde mich mal das Abstimmungsverhalten der deutschen "Parlamentarier" interessieren.
(8) wimola · 06. Juli um 13:06
@7) Oh, dann ist ihre Arbeit für die Zeit wohl ein Hobby und die zwei Bücher, die sie geschrieben hat, einfach so ein Nebenprodukt, das ja jeder von uns so macht.
(7) Chris1986 · 06. Juli um 12:54
@6 5 Jahre für einen Bachelor in Geographie. Ansonsten besteht ihre "Tätigkeit" darin herumzureisen und ihren zumeist unqualifizierten Senf abzugeben. Würde man die jahrelangen Forderungen von Leuten wie Neubauer 1 zu 1 übernehmen, wäre das, was wir momentan erleben beim Thema Energie und Inflation, noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.
(6) wimola · 06. Juli um 12:23
@1) Woher beziehst Du Deine Kenntnisse, dass "Klimaaktivisten", also Umweltaktivisten, "nichts vernünftiges tun" oder nicht arbeiten gehen würden? Kannst Du auf ähnliche Ausbildungen/ Tätigkeiten/Preise verweisen, wie Frau Neubauer? - Richtig, Neid und "immer so weiter" bestimmt Dein Leben. Egal, was es kosten mag, zahlen werden ja andere.
(5) gomes · 06. Juli um 12:06
@1 Was hat eigentlich immer die berufliche Laufbahn damit zu tun, ob jemand Recht hat oder nicht? Nur weil jemand "Arbeiter" ist (auch Arbeitnehmer im Büro arbeiten übrigens), ist er nicht intelligenter oder hat automatisch Recht. Ignorante und selbstgerechte Argumentation Ihrerseits. Ich könnte kotzen
(4) nonam · 06. Juli um 11:29
@1 wenn die einzelnen mitgliedstaaten so reif wären und nachhaltig agieren würden, bräuchte es nicht auf das eu parlament abgeschoben werden. alles was dort beschlossen wird ist nur ein minimalkompromis, aber zumindest ist es ein beschluss.
(3) ticktack · 06. Juli um 10:40
@2 Häng sehr vom Brenner ab.
(2) oells · 06. Juli um 10:00
@1 Holz? Pfui, Feinstaub!
(1) bfun · 06. Juli um 07:45
Das EU Parlament schreibt ständig Geschichten aber es kommt nix Positives dabei Raus .Und die gesponserten Klimaaktivisten sollten mal etwas vernünftigen tun und Arbeiten gehen .Aber der nächste Winter kommt bestimmt in der Bunten Republik ..Also meine Holzlager hier in Ungarn sind zu 100% gefüllt ....
 
Suchbegriff

Diese Woche
17.08.2022(Heute)
16.08.2022(Gestern)
15.08.2022(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News