Riad (dpa) - Die führenden Wirtschaftsmächte wollen gemeinsam für eine gerechte Verteilung von erschwinglichen Corona-Impfstoffen auf der ganzen Welt sorgen. In der Abschlusserklärung ihres G20-Gipfels nahmen sie sich am Sonntag außerdem vor, alles zu unternehmen, um die schwer angeschlagene ...

Kommentare

(9) Pontius · 22. November um 20:54
@8 Das ist ein Problem. Aber da es eh nicht zu einer gerechten Verteilung kommen wird, ist das Problem weniger groß wie angenommen. Am Ende wird ein kleiner Teil für die 3. Welt übrig bleiben und die Industriestaaten werden sich das auf die Fahnen schreiben - bis sie einen Großteil ihrer Bevölkerung durchgeimpft haben.
(8) ausiman1 · 22. November um 19:00
Und wie soll der Imfpstoff in den armen Ländern aufbewahrt und an alle gerecht verteilt werden ?
(7) Troll · 22. November um 17:45
... kontinuierlich produzierten Impfstoffes in die jeweiligen in die jeweiligen Länder exportiert werden darf (unabhängig davon, wie die Preise dann gestaltet werden).
(6) Troll · 22. November um 17:44
Gerecht verteilen kann man nur, wenn man den Bedarf genau ermittelt. Also es muß ein einheitlicher Maßstab festgelegt werden, wann man an als Risikopatient gilt. Dann sollen die Länder melden, wieviele Risikopatienten in dem Land leben und wie hoch dort die Infektionsrate schon ist. Und an sich sollte man auch berücksichtigen, welche Anstrengungen zur Vermeidung der Ausbreitungen die jeweiligen Länder während der Pandemie getroffen haben. Danach sollte man eine Quote ermitteln, wieviel des...
(5) Mehlwurmle · 22. November um 14:00
Die USA und Brasilien können ja auf Impfstoffe verzichten, dort ist es ja nur eine harmlose Grippe.
(4) bigbengel · 22. November um 14:00
@3: Deutschland nicht vergessen...
(3) Volker40 · 22. November um 08:19
Wetten das einer der nicht mehr lange im Amt ist dagegen ist? @1 Das geht doch nicht dann wären zumindest Großbritannien, Frankreich, Spanien Portugal, Belgien, USA ... auf mehrere 100 Jahre verschuldet :-)
(2) Pontius · 22. November um 07:54
@1 Als Kapitalist muss man eben ab und zu auch mal jemand ausbeuten, wobei jemand quasi gleichbedeutend mit der restlichen Welt ist.
(1) 17August · 22. November um 07:34
"Schulden", wenn ich das schon höre! Wo bleibt der Schadenersatz für die ehemaligen Kolonien und Sklaverei!